Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren Konrad Fischer
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Fragen??? +++ Alles & noch viel mehr auf DVD +++ Gegengutachten - auch zur "aufsteigenden Feuchte" +++ Baustoffseite
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch (PDF eBook + Druckversion ===>)
Baubücher - kurz und frech rezensiert +++ Die härtesten Bücher gegen den Klimaschwindel - Kurz + deftig rezensiert
Nitrate (Salpeter), Sulfate & Chloride & andere löslichen Salze in der Wand - Know-How & Wie beseitigen?
Fauler Zauber: Sanierputz +++ Wirksam gegen feuchte Wände auch bei der Kellersanierung - Die Hüllflächentemperierung
The Fraud of the Rising Damp - the Hoax with Salt, Moisture and Dampness in buildings




Aufsteigende Feuchte im Altbau : Fundament, Mauerwerk, Fassade, Wand, Nässe

Aufsteigende Feuchte + Keller-Sanierung und Trockenlegung 3

Aufsteigende Feuchte Kapitelübersicht

1 - Einführung zur Problemlage 2 - Ein schrecklicher "Trockenlegungsfall" 3 - Feuchtequellen 4 - Ziegel-Mauerwerk und Aufsteigende Feuchte 5 - Naturstein-Mauerwerk und Aufsteigende Feuchte 6 - Nachträgliche Horizontalabdichtung historischen Mauerwerks? - Mauerwerksversalzung 7 - Kondensat und Regen 8 - Trockenlegung oder Bauwerksschäden durch Horizontalisolierung? 9 - Trockenlegungsschwindel - die Marketingtricks 10 - Elektroosmose und die typischen Trockenleger-Ausreden bei Mißerfolg 11 - Trockenlegungsexperten? - Planer und Gutachter 12 - Trockenlegung - Industrieberatung oder der gesunde Menschenverstand? Probleme und Lösungen 13 - Mauertrockenlegung - Die klassischen Fehler 14 - Nasse Wände sanieren - Was sagt die Wissenschaft? 15 - Mauerfeuchte woher? Zum historischen und wissenschaftlichen Hintergrund

(aktualisiert 4.08.09)

Feuchtequellen

(Fortsetzung von 2 - Ein schrecklicher "Trockenlegungsfall") Auch woanders darf man das beobachten:
Und wie um die Ecke: Alles keinerlei gegen alle Bauphysik und gem. absurder "Bauwissenschaft" des trockenlegenden Gewerbes aufsteigende Feuchte, sondern ganz natürlich bedingt und nicht durch Wunder der Technik und des Geldrausschmeißens, sondern mit vergleichsweise wenig Aufwand und nicht durch Wunderbaustoffe und Zauberei, sondern lediglich etwas Wasser! lösbar. Selbst in Eigenleistung.

Aber nicht mit entfeuchtungssperrendem Sanierputz und trocknungsblockierender "Mineralfarbe", die in Wahrheit allerdollste Plastikpampe - recte "Dispersions-Silikat-Farbe" heißt. Das bröselt nämlich auch und schadet dem Fundamentmauerwerk.


Außerdem: Die brave Hausfrau düngerte den gut bewässerten Vorgarten, darunter der Keller diente dann als Nitrophoskasalzschaubergwerk bis zur kommenden Keller-Sanierung:

Die wiederkehrenden Hochwasser - von unten im Keller als wirklich aufsteigende Feuchte aus dem Boden steigend und fäkaliengeschwängert dank Schweinehaltung im naheliegenden Schupfen und vermutlich auch im Kellerloch selbst - dramatisieren den Feuchtsalzeffekt. Er zeigt sich in nahezu ständiger hygroskopischer Feuchteaufnahme aus der Raumluft. Schon bei 50 Prozent geht das hauptsächliche Fäkalsalz - Kalziumnitrat = Mauersalpeter - in Lösung über, durch quasi Ansaugung der Raumluftfeuchte, und darunter entstehen die sich in Ausblühungen zeigenden Salzkristalle, die oft auch fälschlicherweise als Schimmelpilzmyzele verdächtigt werden. Der dabei entstehende Kristallisationsdruck zerstört dann die Oberflächen, an denen die Kristallisation stattfindet. So entsteht der sogenannte Mauerfraß durch Mauersalpeter (Nitrat-Salz, Kalknitrat), die mürben Putze, die abschollenden Anstriche, die aufbröselnden Mauerfugen, die aufschiefernden Natursteinoberflächen im Gewölbekeller, an Wänden und Mauersockeln usw. Was sollen hier Horizontalisolierungen im "sanierten" Mauerwerk, die der brave Mauerwerkstrockenleger so treuherzig anpries und der käufliche und technisch ahnungslose Sanierschwachverständige für teuer Geld empfahl bzw. im Hintenrumauftrag der dank fetter Kickback-Provision begünstigten Trockenlegungs-Bohrlochsperre-Mauerinjektionsverfahren-Abdichtungsmittel-Mauersäge-Firma herbeigutachtete - das Favoritenverfahren für gutgläubigste Ossis, pardon: Bewohner / Bevölkerung Mitteldeutschlands/Ostdeutschlands - je nach Gusto?



Oder hier, noch näher am Schweineschupfen?:

Die kalte Salzwand des kellerigen Winterstalls nimmt warmfeuchte Luft dankend zur Kenntnis - das ist die ultimative Chance, endlich - bei relativer Raumluftfeuchte über ca. 50 % - in nasse Lösung zu gehen. Was soll da lächerliches Gebohre in die nasse Bausubstanz und Befüllen der Bohrlöcher mit Chemiegift nutzen? Verdrängen kann die Injektionssuppe die Porenfeuchte keinesfalls, und selbst, wenn man die Bohrlöcher ausheizt und erst dann den strohtrockenen Zustand verfüllt, entsteht noch lange keine wie erhofft funktionierende Horizontalisolierung, denn das hygroskopisch auffeuchtende und befeuchtende Schadsalz wird ja gar nicht bekämpft. Deswegen dann Kaschierputz gem. WTA druff - das kostet dann extraviel. Der Hausbesitzer hat's ja.

Hier platzt salzausblühbedingt der neue Fliesensockel - ca. 20 qm - ab. Ein guter Grund, für 70.000 EUR den historischen Bau - ein gutes Baudenkmal mit Handwerks-Knoffhoff bis in die innerste Mörtelfuge "trockenzulegen", wie es die "Fachfirma" anbietet und der renommierte Trockenlegungspapst von industriellem Gottesgnadentum vorbetet? Mauersäge + Sanierputz nach Salzpapst einmal rund herum? Aber nein:

Nicht aufsteigende Feuchte, nicht von außen drückende Feuchte - es ist der Treibmineral-Schadensklassiker doofer und komplett materialunkundiger Putzer und Fliesenleger. Details dieser Kellersanierung sparen wir uns, das würde sonst das Pfusch-Handwerk schädigen. Ein Gewährleistungsfall und schnell gelöst! Und zwar ganz ohne Mauersäge und eingetriebene Edelstahlbleche, ohne Bohrlochinjektion, ohne Erdstrahlen, Universalmagnetismus bzw. Magnetfeldumpolung und selbstverständlich auch ohne aktive oder passive Elekroosmos.

Ein Keller nach bester Bauart von 1939. Mit einer sauber eingebrachten Dichtmörtelfuge (kostete auch damals schon sinnlos extra), die hier als typische Horizontalisolierung wiederum nicht verhindert und auch selbstverständlich nirgends verhindern kann, daß es darüber bröselt.

Um die Ecke auch nicht. Der Grund liegt natürlich in nutzungsbedingtem Salzeintrag. Die Quellen dafür sind schnell ausgemacht. Und die wie immer preisgünstige Gegenmaßnahme auch.


Weiter? ===> Aufsteigende Feuchte Kapitel 4: Ziegel-Mauerwerk und Aufsteigende Feuchte


Sind Sie Opfer von Trockenlegungsfirmen - hat Ihr Gutachter Aufsteigende Feuchte in Ihrem nassen Keller diagnostiziert? Rätseln Sie, welches der teuren Trockenlegungs- / Entfeuchtungs- / Sanierungs-Angebote für Ihre Keller-Sanierung das richtige ist?
Dieser Aufklärungs-Knüller hilft bestimmt etwas weiter:
Wissenschaftsbetrug der Bauchemie und Geräteindustrie, Geschäftemacherei der Planerluschen, Schlechtachter, Schwachverständigen sowie der Nepper, Schlepper, Bauernfänger und Handwerkspfuscher mit "Aufsteigender Feuchte (engl.: Rising Damp)", Ursachen und Sanierung feuchter Wände:
Jeff Howell: The Rising Damp Myth

(Rezension in Deutsch)

Sonstige Nützlichkeiten und andere Meinungen für feuchte, nasse, abgesoffene, verschimmelte, verpilzte und vermorschte Häuser - soweit es nicht um nutzlose Horizontalisolierung gegen "aufsteigende Feuchte" geht, der manche industrieabhängige bzw. ahnungslose Autoren (wer es ist, verrate ich nicht, ätsch!) - anhängen. Reihenfolge der Titel beinhaltet keinerlei Wertung!!!:






Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite