Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen sie deren Verwendung von "Cookies" (Analyse-/Personalisierungs-/Werbe-Cookies) und "Web Beacons" zu. Wenn nicht, müssen Sie Ihre Browsereinstellung ändern.
By using this website you accept it's use of cookies and web beacons. If not, you must switch your browser's settings.
Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Kritik von Gegnern + Lob von Fans und Kunden im Gästebuch der Altbau + Denkmalpflege Info (Auszug)
Das Handwerker-Quiz und das Planer-Quiz für schlaue Bauherrn +++ Spannende Bau-Umfragen - Machen Sie mit!
Typische Beratungsanfragen mit Antworten +++ Was kostet eine Altbauplanung? Kommentierter Honorar- und Leistungsvergleich
Kauf und Sanierung eines Altbaues - So geht es (oft)! +++ Kostenexplosionen und Finanzhilfen beim Altbausanieren!
Welche Versicherungen brauchen Hausbesitzer und Bauherren?
Die härtesten Bücher gegen den Klimaschutz-Schwindel und Gute und schlechte Baubücher - Kurz + deftig rezensiert
Altbauten und Baudenkmäler wirtschaftlich instandsetzen - Preisgünstige Sanierung - wie geht das und worauf kommt es dabei an?
Kostengünstig Instandsetzen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook, 29 S.)
Altbauten kostengünstig sanieren - Heiße Tipps & Tricks gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten, Druckversion + PDF eBook




Burg Schloss Instandsetzen Instandsetzung Sanierung Bauberatung Beratung Altbau Altbausanierung

Herzlich willkommen und Grüß Gott!

Sie wünschen? Meine Emailadresse (nicht für Schnorrer!):

info@konrad-fischer-info.de

Aber: Bei Bau-Fragen und Beratungsbedarf nutzen Sie bitte zunächst diese Links:

=> Kostenlose Auskünfte / Umsonstberatung / Weitere Hinweise / Erläuterung zur Bauberatung
=> Abstimmung - Burgkauf/Schloßkauf
=> Telefonische oder Skype-Bauberatung zu Sanierung, Baustoffen, Bauschäden, Feuchte, Salz, ...
=> Bauberatung im Büro
=> Email-Bauberatung
=> Vor-Ort-Bauberatung/Hauskaufberatung Altbau, Villa, Fachwerkhaus, Bauernhaus, Burg, Schloß, ...
=> Produktauskunft altbautaugliche Baustoffe / Bezugsquellen
=> Hinweise/Erläuterung zum Versand/Mailen von Bildern Ihres Objekts
=> Referenzobjekte Vor-Ort-Bauberatung u.a.


Was Sie hier finden können? Alles zur Beratung rund um Ihr Bauvorhaben, egal ob Altbausanierung oder Neubau ...

Tipp für Erstfrager und Neugierige: Erst mal hier reinschauen: Typische Beratungsanfragen mit Antworten

Sie wollen:

[ I. ] Eine Bauberatung (Details / Referenzbeispiele für Vor-Ort-Beratung) und wollen

[ I.a ] einen Beratungstermin oder Zahlungsmodalitäten betr. schriftlicher bzw. Vor-Ort-Bauberatung, Kaufberatung beim Erwerb eines Altbaus, Gutachtenerstellung vereinbaren?

Dann informieren Sie sich hier über den Ablauf einer Vor-Ort Bauberatung und die Kosten (gleich vorab: Konrad-Klon-Kollegen, die Sie wie ich beraten und/oder auch gleich neben dem Objekt Ihrer Begierde wohnen und dann noch "billiger" sind, kenn' ich nicht, Schnorranfragen "Ich hätte da mal 'ne kurze Frage, wie mach ich dies und wie das, was ist Ihre Meinung zu diesem und zu jenem Bauproblemchen, ...?" kann ich genausowenig wie Sie leiden! Das hätten Sie sich doch gleich denken können, bevor Sie mir langes Gesumse und Gesülze zukommen lassen, oder?), und senden mir dann mit Angabe Ihrer vollständigen Postadresse und Telefonnummer ein eMail an info@konrad-fischer-info.de oder kontaktieren mich zur kurzen Vorabstimmung (Telefonsprechstunden Montag-Donnerstag ca. 10:00-16:00, siehe Termine im Kalender oben, Ausnahmen nach Vereinbarung):

Tel.: 0049-(0)9574-3011 (Büro) + 0049-(0)170-73 515 57 (Mobil), Fax: 0049-(0)9574-4960, Skype: konrad.g.fischer
(gerne auch zur kurzen Vorabstimmung, welche Beratungsalternative für Ihre Fragestellung genau die richtige und günstigste ist - bei Benutzung des folgenden Telefon-Anrufbuttons kostenlos)

powered by stadtbranchenbuch.com

[ I.b ] eine telefonische oder Skype-Bauberatung oder Marketingberatung vereinbaren?

Dann informieren Sie sich hier über den Ablauf und die Kosten und rufen mich dann zur Terminvereinbarung - siehe Termine im Kalender oben - (und später zur Beratung) - bei Benutzung des folgenden Anrufbuttons kostenlos - an:

Tel.: 0049-(0)9574-3011 (Büro), Skype: konrad.g.fischer


powered by stadtbranchenbuch.com

[ I.c ] Eine eMail-Bauberatung erhalten?

Dann informieren Sie sich hier über den Ablauf und die Kosten und senden mir dann mit Angabe Ihrer vollständigen Postadresse und Telefonnummer ein eMail an info@konrad-fischer-info.de

[ II. ] Oder Sie benötigen eine Gutachterliche Stellungnahme zu Bauschäden, Schwachverständigenschlechtachten und Sanierungsstrategie, sachverständige Mithilfe und Gegengutachten bei Bekämpfung parteiischer, falscher und normenhöriger Ergebnisse von Beweissicherungsverfahren gem. ZPO, Mitwirkung bei Immobilienbewertung betr. Sanierungsbedarf und sich daraus ergebende Minderungsfaktoren:

Die gibt es aufwandsbezogen nach Vereinbarung (Stundensatz 150 EUR + MWST), Vorauszahlung auf Konto erforderlich, Detailabklärung telefonisch - bei Benutzung des folgenden Anrufbuttons kostenlos:

Tel.: 0049-(0)9574-3011 (Büro), Skype: konrad.g.fischer


powered by stadtbranchenbuch.com

[ III. ] Interessiert Sie eine Befreiung von den Vorschriften der EnergieEinsparVerordnung EnEV, um unwirtschaftlichen Dämmempfehlungen, gegen das Wirtschaftlichkeitsgebot des § 5 Energieeinsparungsgesetz EnEG verstoßenden Energieberatungen und unwirtschaftlichem Heizkesselaustausch einen Riegel vorzuschieben?

Dann lesen Sie hierzu: Rund um die EnEV-Befreiung

Zum Antrag auf Befreiung und zur Sachverständigen-Bescheinung geht es hier: Antrag auf Befreiung/Sachverständigenbescheinigung gem EnEV § 25 / EEWärmeG § 9

Götz Wiedenroth Karikatur: Energiepass-Weltklasse - CO2-Einsparung durch Maximaldämmung - Schimmelpilzbefall in Wohnung
© Götz-Wiedenroth-Karikatur
: Klima-Kamikaze (durch Energiepass-Weltklasse):
"Ich habe mich zur CO2-Einsparung für Maximaldämmung entschieden - Für die Schimmelpilze in dieser Wohnung hat sich das Klima schon total verbessert!"

[ IV. ] Wollen Sie Kritik, Lob, Info, Meldung toter Links (bitte mit Seitenangabe) an den Herausgeber, Autor und Webmaster dieser Seiten loswerden?

Dann eMailen: info@konrad-fischer-info.de - aber erst nachdem Sie DAS HIER gelesen haben !!!

Sie können aber auch Ihren Kommentar ins Gästebuch eintragen oder hier nachlesen, was Kunden und vergnügte, entzückte oder empörte Seitenbesucher schreiben.

[ V. ] Oder wollen Sie eine Objektkauf-Anfrage Burg/Schloß (Bearbeitungsgebühr nicht vergessen - Einzahlung hier, Verwendungszweck: Kaufanfrage) loswerden?

Dann mit Angabe Ihrer vollständigen Postadresse und Telefonnummer eMailen: info@konrad-fischer-info.de




Die Alternative auch für Bauherren:
Bau- und Projektberatung für Teilnehmer in preisgünstigen Tagesseminaren mit umfangreichem Seminarskript / Sanierungsratgeber

Beratung für lau?

Beachten Sie bitte: Der Konrad Fischer arbeitet seit über 30 Jahren als selbstständiger und herstellerunabhängiger Architekt in der Altbausanierung (über 450 kostentreu und budgetgerecht und teils weit unter den "üblichen" Baukosten/qm abgerechnete Altbauprojekte, meist Denkmalschutz), betreibt das Architektur+Bau-Magazin "Altbau und Denkmal Informationen" in seiner knappen Freizeit und befindet sich wie auch Sie im täglichen Überlebenskampf. Dabei sehe ich mich aus Gewissensgründen gezwungen, auf honorarmindestsatzunterschreitende Maximal-Vernichtungs-/Pfuschplanung (Übernahme von mir frei Haus vom Baustoffhersteller meines Beliebens gelieferter Produzentenplanung zur Umsatzmaximierung für Pfuschprodukte oder manipulierte Firmenplanung mit Auftragsautomatismus für die überhöhten Angebotspreise des planungsliefernden Handwerksunternehmen meines Beliebens, jeweils inklusive allerlei versteckter Kostenexplosionskracher voll auf IHRE BAUKOSTEN und die Gesundheitsschäden IHRER LIEBEN), Bettelbriefversand, Beamtenbestechung in Denkmal- und Baubehörden durch Weinkistenversand und/oder pralle Kuverts sowie bewaffnete Raubüberfälle gänzlich zu verzichten und gucke entsprechend oft in die Röhre [:~((

Auch deswegen gelten hier folgende Spielregeln:

Gratis-Bauberatung und Produktauskunft, Tipps + Meinung / Second Opinion zu Ihrem schon selbst gelösten Problem oder der von Ihnen favorisierten Bauweise eines windigen Bioökosolarrezykelhausherstellers oder mit Lochporzelluloseultradämmschnipselsteinschüttungen im patentierten Wanddeckendachhohlraum oder zu dem, was Sie in meinem Altbaubuch oder auf dieser Webseite leider nicht so detailliert vorgefunden haben, daß Sie es 1:1 als Bauplanung umsetzen oder für Ihr Gegrübel verwenden können, kann ich IHNEN über die genau IHNEN auf dieser Homepage gebotenen reichhaltigen Informationen und Falldarstellungen leider nicht umsonst anbieten, das habe ich mit anderen Freiberuflern wie Medizinern oder Rechtsanwälten oder Notaren gemein. Auch nicht einen "Verriß" Ihrer dollen und auf 27 Anhängen inkl. Beschreibungsgeschwafel mir zugemailten Eigenplanung vom Fundament bis zum Wasserstöpsel inkl. Nutzbarmachung aller denkbaren Energieformen von Archimedes über Tesla bis zum Solarwindgezeitenerdwärmebiogasminiblockheizsparkraftwerk im Bügelzimmer Ihrer neugebauten Doppelwohnhaushälfte aus den 1980ern.


Es sei denn, Sie haben den Bundespräsidenten als Ehrenpaten Ihres siebten Kindes.

Natürlich weiß ich, daß alle außer IHNEN - und dafür danke ich IHNEN sehr herzlich, SIE sind wirklich KLASSE! - glauben, man könne und müsse Architekten im allgemeinen und mich im besonderen erst mal kostenfrei anzapfen, unsere Aquisitionsgeilheit auf der Suche nach dem ultimativ-lukrativen Auftrag recht ordentlich bis zum Verbluten ausnutzen, um dann nach Erhalt aller Informationen im Baumarkt das Richtige zu besorgen oder mit dem Billigheimer vom Friseur gegenüber das Plänle fertigzuschnitzen. Mit IHNEN und vor allem mit mir aber nicht!

SIE können meine Architekten- und Ingenieurleistungen zur Abwehr von Pfusch, Schindel und Bankrott in und bei IHREM Bauvorhaben freilich gerne beanspruchen, ich bin dazu geboren, um auch IHNEN den Diener zu machen, klaro und herzlich gern, aber stellen Sie sich vor: Auch Beratung zur IHREN Gunsten ist eine berufliche Leistung - sie kostet mich und meiner Berufung einige Nachdenk- und Lebenszeit sowie Büroressourcen und während SIE ohne Wenn und Aber dran sind, gibt mir kein anderer irgendwas, auch nicht bei der Hin- und Herreise, nur der liebe Gott und gütige Vater des Himmels ein gutes Gewissen und Zufriedenheit, IHNEN anständig gedient zu haben. Was freilich für mich das wichtigste dabei ist. Und für Sie bestimmt nicht unwichtig, stimmt's, oder hab' ich recht?

Grundlage der Leistungen für Sie ist meine Blut-Schweiß-und-Tränen-Erfahrung aus unzähligen miß- und gelungenen Lösungen für Probleme vom Baugrund bis zum Blitzableiter, von der Zuschußverhandlung bis zum Auszahlungsantrag, von der Nachtragsforderung bis zum Verwendungsnachweis an über 450 Schlußabrechnungen bis zur beanstandungslosen Bundesrechnungshofprüfung meiner produktneutralen Leistungsverzeichnisse und Vergabevorschläge streng (!) gem. Haushaltsrecht, Förder-Nebenbestimmungen, BGB und VOB. Es gibt sie nicht auch noch umsonst. Mehr als diese ca. 2.000 Umsonst-Druckseiten auf meiner Homepage geht wirklich nicht! Und wo kriegen Sie sowas noch? Na eben [;~).

Genug der Vorrede. Sie haben verstanden. Und wenn nicht, schauen Sie doch mal bei meinem Profi-Kollegen und Baumeister Tim Carter und seinem Ask-the-builder-Beratungsservice rein, vielleicht hilft der noch besser weiter ...

Möglicherweise ist auch der folgende Forumsbeitrag im Fachwerkforum aufschlußreich, wenn es um Bauberatung für lau oder gegen Geld geht?:

"Ein Planer bekommt normalerweise Geld für seine Planung. Was wäre daran falsch, wenn er seinen Kunden fair - als Treuhänder sogar gegen seine eigenen Interessen - pflichtgemäß berät? Und der Kunde dann dank Einkauf des vorzugsweise auf Erfahrung beruhenden Fachwissens die für ihn selbst - technisch, gestalterisch, wirtschaftlich - beste Lösung verwirklichen kann?

Wenn es der Produktverkäufer genauso für Geld machen würde oder der Handwerker, wäre das auf jeden Fall etwas ganz anderes, als sein Brot mit dem umsatzbringenden "ERGEBNIS" der "Kostenlos-Planung" fristen zu müssen. Seltsam, daß dieser kleine, aber doch sehr feine Unterschied scheinbar einer Erklärung bedarf.

Denn die Tragik dabei ist, daß der Bauherr, der sich doch nur eine für ihn selbst vorteilhafte Bauberatung wünschen sollte, von Anfang an dem Trugschluß verfällt, "Umsonstberatung" wäre eine gute, nein bestimmt der beste Anfang für seinen Bau.

Und so wird der Bauherr von "umsonstberatenden" Verkäufern und Handwerkern zwangsweise und trickreich in eine kostenträchtige und allzuoft bauzerstörende und verpfuschte Richtung gedrängt, die erst in zweiter Linie den "Kostenlos-Planer" des Handwerks / Produktverkaufs ernähren kann und muß.

Die von der Werbung erzeugte Verkaufshypnose für die beworbenen Bauprodukte - als klassische Massenhalluzination bis in den letzten Gefühlsabgrund verankert, kommt den Kostenlos-Beratern natürlich sehr zu gute. Sie können beruhigt auf eine entsprechende Baupfusch-Vorkonditionierung ihrer Kunden in spe setzen. Die käuflichen Medien & Politiker haben ihren Auftrag gut erfüllt. Selbst der "unabhängige" Planer hat es schwer, dagegen anzukommen.

Der dabei natürlich gegebene Interessenskonflikt der "Umsonst-Beratung" scheut logischerweise Lösungen für den Kunden, bei denen zu wenig oder nix herausspringt, wie der Teufel das Weihwasser. Lösungen, die zu billig sind, bei denen gar nichts notwendig wird oder etwas, was der Umsonstberater gar nicht drauf hat. Irgendwo her muß das Geld ja kommen, warum nicht vom Kunden, der gerade zur Verfügung steht? Wer guckt schon gern in die Röhre nach dem Schuß in den Ofen? So dumm ist man dann doch nicht!

Für den fairen Planer dagegen sind bauherrenbegünstigende Lösungen eine sportliche Herausforderung (wg. Überwindung der tiefsitzenden Vorurteile des Kunden) und moralische Ehrensache (weil auch der Planer oft von Baukostenmaximierung schlichtweg profitiert).

Um diesen Konflikt zu dämpfen, gibt es das "Honorar für die mitverarbeitete Bausubstanz" - das gem. HOAI 2009 nun separat vereinbart werden muß. Wieviele Planer hier und da haben es wohl außer mir schon mal wirklich angemessen und ohne Abstriche vereinbart? Oder andere beidseits faire Wege gefunden, das Honorar von den Baukosten abzukoppeln (die es freilich auch gibt)?

Und während der Handwerker und Produktverkäufer geradezu fixiert auf "sein Ding" ist, lebt der Planer idealerweise von der Zusammenschau aller Details in ein großes Ganzes.

Klar wie Kloßbrühe, oder? Und eigentlich keiner Erwähnung wert. Obwohl ein Großteil der Bauherren - Saving the Penny & Losing the Pound - von Anfang an den falschen Weg einschlagen. Warum?, mag sich jeder selbst beantworten.

Nun hat sich freilich auch bei so manchen Planern - jawoll, auch Architekten - die nicht nur vom Anstand, sondern auch rechtlich verbotene Unsitte eingeschlichen, Umsonstplanung von Handwerkern und/oder Produzenten / Produktverkäufern anzunehmen und dem arglosen Bauherren frech weiterzuverkaufen. Weil der Planer entweder selbst keine Ahnung von den konstruktiven Details hat, oder weil es eben für ihn wesentlich bequemer und auch materiell wesentlich vorteilhafter ist.

In allen diesen Fällen stoßen wir immer auf erhebliche Planungshonorar-Nachlässe "unter HOAI-Mindestsatz" bzw. unangebrachtes Weglassen von Leistungsprozenten als bedeutende Minderungsfaktoren für das damit schnell erreichte billigste Honorarangebot, was der dumme und oft öffentliche Bauherr leider als zentrales Vergabekriterium hat.

Die planerseitige Vergabemanipulation und Korruption erkennt man beispielsweise an Ausschreibungstexten, in denen dann "Produkt XY oder gleichwertig" steht. Wenn der Handwerker dem Architekten/Ingenieur die Planung bis zum Leistungsverzeichnis (LV) gemacht hat, ist das für Laien etwas schwerer zu erkennen. Denn der Betrugs-Handwerker baut ein paar nicht leicht erkennbare Tricks ein, die ihm als Bieter auf sein eigenes LV - eigentlich ein Unding! - immer den Auftrag zu seinem überhöhten Preis (inkl. Belohnung für den untreuen Planer) verschaffen.

Beispielsweise, weil er auf die von ihm hineingetürkten Pseudo-Positionen, die es später gar nicht braucht, billig bietet und alle Mitbieter, die das nicht wissen, normale Preise und dann rausfliegen.

So einfach ist der Vergabeschwindel, für den ahnungslosen Bauherren immer mit unabwendbaren und deswegen so beliebten krassen Mehrkosten verbunden und überraschend (?) weit verbreitet. Schöner können die dabei Beteiligten ihre Umsätze und Gewinne auf dem Buckel des doofen und wehrlosen Bauherren bestimmt nicht steigern. Darin liegt die Verführung. Ihr nicht zu erliegen, setzt etwas mehr als den Besuch der Sonntagsmesse voraus.

Wer von den mitlesenden Bauherren und Handwerkern grad ein von irgendeinem Planer aufgestelltes LV zur Hand hat, einfach mal reingucken. Ist ein Produkt genannt, dürfte alles klar sein, oder? Und wenn ausgeschriebene Positionen dann in der Schlußrechnung gar nicht vorkommen, wohl auch. Denn auch so manche Architekten/Ingenieure sind nur (Un)Menschen.

Ende der Aufklärung und das war keine Philippika gegen die Sonntagsmesse!"


Haben Sie nun tatsächlich ein Bauproblem und sind auch innerlich rational und emotional bereit, für eine möglicherweise kosten-, zeit- und nervensparende Beratung / Auskunft / Antwort / Hilfe / Info ein paar EURO rauszurücken? Dann hier weiterlesen:

Humorbeilage - zur Beruhigung

Der Bau-Blues
(in a-moll oder e-moll, langsam, langsam)

Scho mal am Bau doll reingefallt?
Des Geld verjuckt, Million verknallt?
Haus verschimmelt, Werk verpfuscht?
Konten g'sperrt, Frau und Kinder verhuscht?
Daumen, Zeh, Aug', Gehirn blau?
Ejejei und Auauau -
a-moll/e-moll langt es fei, zwa-moll/zwe-moll soll's net sei.




Bauberatung/Anfragen - Details



































































Bauberatung - wo und wie (mit informellen Links)?

Irgendwelchen Rat bekommen Sie überall und gratis. Beispiele voller auftragshungriger Bauexperten: bau.de, fachwerk.de. Sehr lustig auch bauexperten.de und echt krass altbauwissen.de - Umsonst-Ratgebersystem rund um "aufsteigende Feuchte" und "Jegliche Wärmedämmung hilft Kosten zu sparen".

Lassen Sie sich dort richtig und absolut kostenlos überraschen, lachen Sie sich tot, fallen Sie in Ohnmacht, schmeißen Sie meinetwegen Ihr für das Bauvorhaben Ihres Lebens müsam zusammengekratzte Geld mal mit vollen Händen richtig raus und verpfuschen dabei Ihre Bude nach besten Kräften. Zwei Ratgeber, drei Ratschläge, vier Fehlschläge, wurschtegal. Hauptsache, von Anfang an dolle gespart. Überbordende Weisheit vom Hersteller, Vertreter, Handwerker, genormten Schwachverständigen gem. DIN bzw. diffusen allg. anerk. Regeln der Bautechnik, gar Baukunst, Bauträger, schlaumeiernde Selbermacher, arbeitslose Planungsspezialisten ohne Praxisbewährung, dafür mit viel auswendig gelernten baumarktbebilderten Werbebotschaften, Theoretiker, Berufseinsteiger oder gar Baufremdlinge wie Patenonkel und Erbtante. Und dann?

Orientierungsbedarf? Hier zu einigen meiner Diskussionsbeiträge für Ratsuchende und andere Ratgeber im Fachwerkforum

Sehr hilfreich bei der Hausinspektion vor dem Hauserwerb und -sanieren sind auch allerlei Checklisten - prüfen Sie selbst als Do-it-yourself-Hausinspektor:

Zwischendurch ein kleiner Witz: Das Sanierungsangebot von Oldie Renovie

Der Leistungskatalog

Vielleicht aber ausnahmsweise mal so: Themenkompetenz (aus über 400 Altbau- und Denkmalpflegeprojekten inkl. diverser Holz- und Ziegel-Neubauten im "reduzierten Heimatstil") betreffend:

Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier: Richtig bauen. Bauphysik im Widerstreit + Mythos Bauphysik + Phänomen Strahlungsheizung Die passende Lektüre für eine umfassende und kontroverse Aufklärung rund um den offiziellen Baupfuisick-Beschiß ==>

Typische Beispiele für Schnorri-Anfragen (die Sie uns beiden bittschön ersparen und nicht als Schreibvorlage mißbrauchen!): Nichts gegen Schnorri, aber das Kostnix-Webangebot meiner Fachtexte muß für die genügen. Wie würden Sie das machen, wenn Sie ohnehin genug Freizeit hineinstopfen und außerdem mit viel Ach und möglichst wenig Krach ein paar fleißige Mitarbeiter sowie eine kinderreiche Großfamilie durchbringen müssen? Na eben, deswegen: Andererseits kann auch so was nicht zum gewünschten Erfolg führen:

Antwort KF:

und auch so wird kein Schuh draus:

1. Antwort:

jedoch:

na ja, das ist wieder mal hartnäckig, es folgt also die 2. Antwort

bald darauf:

also nochmals:

Hier ein weiteres - wie merkwürdig! - Beispiel - der Fragesteller ist Österreicher - ach so?!:

Erste Antwort KF:

Doch:

Zweite Antwort KF:

Es geht weiter:

Dritte Antwort KF, man gönnt sich ja sonst nix:

Es geht nochmals weiter, immer pampiger, der verhinderte Schnorrer muß Akademiker sein:

Doch ich laß nicht locker, schon aus erzieherischen Gründen gegenüber all den geizgeilen "potentiellen Neukunden", denen guter Rat zu teuer ist, die nur eine kostenlose "kurze Empfehlung" suchen und auf einmal als beleidigte Leberwurst den großen Bauherren mimen:

Hat sich doch gelohnt, oder? Zumindest als psychologisches Lehrstückli. Und noch eins, aus viel zu oft gegebenem Anlaß: bitte verweisen Sie nicht auf Ihre liebe Frau/Ihren tollen Mann, behinderten Onkel, greisen Opa, todkranke Kinderlein, Privatinsolvenz, Geschäftsbankrott usw. oder schicken Sie nicht Ihren schulpflichtigen Nachwuchs unter Verweis auf eine arg interessante Wärmedämm-/Energiespar-/Klimaschutz-Hausaufgabe vor, um die Kostenlos-Beratung zu erschleichen/erschnorren. Es klappt nicht!

Weitere Beispiele von Anfragen, die ggf. in einer sinnvollen Bauberatung landeten:

Hier weitere Typische Bauanfragen / Beratungsanfragen und ihre Beantwortung - bitte lesen, wenn Sie noch Fragen zur Beratung haben, das nützt - versprochen!:

Typische Beratungsanfragen mit Antworten


Wie funktionieren die verschiedenen Bauberatungsalternativen genau (mit Referenzobjekten)?

Ablauf Bauberatung mit Objektbesichtigung

Wie läuft nun eine Vor-Ort-Bauberatung praktisch ab? Als Beispiel eine Beratung vor Objektkauf (Stundenaufwand objektabhängig ca. 3-8 Stunden + Fahrzeit ab/nach Bürositz in Hochstadt a. Main):

1. Anfrage des Erwerbswilligen nach Beratungstermin mit Email, Anschreiben mit ca. drei Terminvorschlägen werktags Montag bis Donnerstag (für Telefonberatung Starttermin 10.00-16.00 Uhr, siehe Termine im Kalender oben), Telefonat oder Skype.
2. Klärung der Terminfrage, Beratung zum tatsächlichen Leistungsbedarf (manchmal genügt Telefon- oder Büroberatung, Grobkostenschätzung und/oder Beratungsprotokoll / Kurzgutachten werden nicht immer gebraucht oder können im Ergebnis der Bauberatung vor Ort - obwohl angeboten - doch entfallen) und zu den Anreisedetails, Überweisung 300 EUR Bearbeitungsspauschale (wird im Auftragsfall mit Anzahlung verrechnet) für Beratung im Zusammenhang mit der Angebotsbearbeitung auf Einzahlungskonto, Verwendungszweck: Bearbeitungspauschale Bauberatung, Objektadresse.



3. Übersendung Bauunterlagen/Expose mit Angabe Baualter, Umbauten, Konstruktionsaufbauten, Grundrissen, Schnitten, Ansichten und Mengenangaben /Raumflächen / Geschoßhöhen / Jahresenergieverbräuche sowie Baufotos (soweit vorhanden) durch Kunden als Grundlage der auf der Anreise vorbereiteten Grobkostenschätzung / Wirtschaftlichkeitsberechnung.
4. Ausarbeitung und Übersendung Angebot (Beispiel)
5. Rücksendung (Fax) unterzeichnetes Angebot durch Kunden als Auftrag, Vorauszahlung 70% der Angebotssumme abzüglich Bearbeitungspauschale 300 EUR oder im Fall keiner Beauftragung: Rechnungsstellung für vorüberwiesene Bearbeitungspauschale.
6. Im Auftragsfall: Anreise mit DB, dabei ggf. objektgerechte Vorbereitung der erforderlichen Berechnungsansätze (Exceldateien) für Wirtschaftlichkeitsberechnung und Grobkostenschätzung nach Bauteilen auf Grundlage der auftraggeberseits bereitgestellten Dokumente.
7. Abholung von Bahnhof durch Kunden, alternativ Taxi.
8. Gemeinsame Objektbegehung mit fotografischer Konstruktions-, Zustands- und Schadenserfassung (Digitalkamera) der Baukonstruktionen und Haustechnik.
9. Technische Untersuchung kritischer Bereiche (Inaugenscheinnahme, nach Bedarf Rißinspektion, geringfügige Freilegung geschädigter Bereiche bzw. typischer Schadensschwerpunkte soweit sinnvoll und zulässig, Geruchskontrolle hinsichtlich Ersteindruck Schimmel und Schadstoffe, el. Widerstandsmessung hinsichtlich Bauteilfeuchte/Schadsalzbefrachtung (Voltcraft/Protimeter), chemischer Schnelltest zur Fäkalsalzanayse / Vor-Ort-Bauteilprüfung auf Schadsalzbelastung mit Mauersalpeter, IR-Temperaturmessung Bauteiloberflächen betr. Kondensat-/Schimmelpilzgefahr mit IR-Messgerät).
10. Untergrundprüfung hinsichtlich Oberflächengestaltung (Putz- und Malgrund) und Vorarbeiten.
11. Vorklärung der Mitverwendbarkeit vorhandener Bausubstanz und Haustechnik.
12. Erweiterung der technischen Untersuchung nach örtlichen Anforderungen.
13. Vorklärung und Beratung zu Modernisierungs-, Umbau-, Rückbau- und Erweiterungsbedarf entsprechend Kundenwunsch.
14. Beratung hinsichtlich der sinnvollen und unabdingbar erforderlichen Maßnahmen betr. weiterer Voruntersuchung.
15. Beratung zu Planungsbedarf und -detaillierung betr. Gebäude, Haustechnik, Tragwerk.
16. Beratung zu kostensparenden Ausnahmen von DIN und Bauverordnungen entsprechend tatsächlichem Kundenbedarf.
17. Fertigstellung der Vor-Ort-Grobkostenschätzung nach Bauteilen in Abstimmung mit kundenspezifischem Qualitätsstandard (Exceldatei).
18. Vorklärung finanztechnisches, steuerliches und baupraktisches Eigenleistungsvolumen des Kunden, überschlägige Berechnung der möglichen Ersparnisse durch Eigenleistung, Aufstellung eines vorläufigen Finanzierungsplans unter Berücksichtigung Eigenkapital, Bauspardarlehen, Kreditvolumen durch erspare Miete, sonstige Kredite, Steuerabschreibung / Steuervorteile, Objekt-und Betriebserträge, Zuschüsse / Förderung (Denkmalpflege, Städtebauförderung, Deutsche Stiftung Denkmalschutz, sonstige Zuschußgeber gem. vorläufiger/unverbindlicher Einschätzung eines objekttypischen Förderszenarios, Sponsoring, Gerüstwerbung, ...), Beurteilung der ggf. vorhandenen Finanzierungsplanung.
19. Aufstellung einer vorläufigen Wirtschaftlichkeitsberechnung mit Ermittlung des evtl. Fehlbedarfs in der Finanzierung auf Grundlage des voraussichtlichen Investitionsvolumens, der möglichen Eigenleistung, der ortsüblichen bzw. ersparten Miete, des erforderlichen Kreditvolumens unter Berücksichtigung Zins und Tilgung, Ermittlung einer alternativen Vergleichsmiete, die sich der Kaufinteressent bei gleichem Mitteleinsatz anstelle der Bauinvestition leisten könnte (Exceldatei).
20. Beratung zu ggf. weiteren Schritten betr. Förderung aus öff. Mitteln, Fundraising und erhöhter Abschreibung bei Baudenkmalen.

Reichenstein in der Eifel - Wir gründen ein Kloster - Spendenaufruf (Video von Konrad Fischer)
Reichenstein Wir gründen ein Kloster

21. Beratung zu gefordertem und in Anbetracht der vorherigen Berechnungen finanztechnisch sinnvollem Verkaufspreis.
22. Bedarfsweise Verhandlung mit Verkäuferseite betr. Verkaufspreisminderung.
23. Beratung zu alternativen Möglichkeiten, soweit Bauzustand und -kosten, Finanzierbarkeit und Wirtschaftlichkeitsberechnung gegen das Beratungsobjekt sprechen.
24. Endbesprechung mit zusammenfassender mündlicher Darstellung der Besichtigungsergebnisse und ggf. sinnvoller weiterer Schritte.
25. Rückfahrt mit DB, dabei Übertragung und Sortierung Objektfotodokumentation auf Laptop, ggf. Entwurf Beratungsprotokoll/Kurzgutachten (ca. 8-20 Seiten Text, ca. 2000 Zeichen/Seite, ohne Leerzeichen, keine sachverständigentypische Seitenschinderei) mit Zusammenfassung und Ergänzung aller Ergebnisse in Bau- und Schadensbeschreibung sowie nach Projektablauf gegliedertes Sanierkonzept mit den durchgeführten Berechnungen (ca. zwei Seiten: Grobkostenschätzung nach Baueilen mit vorl. Wirtschaftlichkeitsberechnung, Eigenleistungsschätzung nach Bauteilen, Finanzierungsplan, Schätzung Einsparpotentiale) und weiteren Hinweisen nach Bedarf (z.B. Lieferquellen für Spezialbaustoffe und Hinweise zu Do-It-Yourself-Eigenherstellung, Empfehlungen zu Handwerkern, weiteren Planern und Fachberatern (Architekten und Ingenieure, Steuerberater, Rechtsanwalt, Restauratoren, Untersuchungslabors, Mykologen, Mediziner, Vergabetipps, ...).
26. Fertigstellung Beratungsprotokoll/Kurzgutachten mit allen Anlagen (Berechnungen, Foto-CD) im Büro.
27. Rechnungsstellung gem Angebotsvereinbarung nach tatsächlich angefallenen Beratungs- und Fahrzeiten, postalischer Versand, nach Absprache Vorversand Protokoll (DOC/PDF) und Berechnungen (XLS) mit Email. Abwicklungszeitraum von Objekttermin bis Versand der Arbeitsergebnisse ca. 1-5 Tage.
28. Bedarfsweise weitere Erläuterung des Kurzgutachtens sowie Unterstützung bei Bauvorhaben (Verhandlungen mit Bau- und Förderbehörden, Unterstützung Objektplaner des Bauherrn, Übernahme Teil- oder Gesamtplanung).

Ablauf Telefon-/Skypeberatung

1. Vorabstimmung Beratungstermin und -dauer (ca. 1-5 Tage nach Anruf, ggf. auch am selben Tag) durch Telefonat, Skype oder Email mit Vorschlag von dreien für Sie passenden Terminen werktags zwischen 10 und 16 Uhr (siehe Termine im Kalender oben), die Bestätigung eines dieser Termine erfolgt dann ebenfalls mit Email, Abweichungen nach mündlicher Einzelvereinbarung.

2. Vorüberweisung Beratungspauschale inkl. MWST: bis 60 min (180 EUR inkl. MWST) für Telefon-/Skypeberatung inkl. Vorbereitung (ohne umfangreichen Download) auf Einzahlungskonto, Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse. Das genügt übrigens meistens für eine energetische Erstberatung und ebenso für die Beratung bei feuchten / schadsalzbelasteten Wänden. Die Rechnung erhalten Sie nach der Beratung. Wenn das angezahlte Kontingent überschritten worden ist, erfolgt Nachberechnung im Minutentakt mit 2,50 EUR netto.
3. Übersendung der für Ihre Fragen wichtigen Bauunterlagen (Fotos außen und innen, Pläne, vorl. Angebote, sonstige Unterlagen - möglichst zeit- und kostensparend ALLES IN EINER PDF-Datei als Einzeldownload zusammengefaßt oder als Postsendung) als Grundlage der Beratung. Der notwendige Umfang sollte vorab telefonisch abgestimmt werden: 09574-3011

4. Durchführung Beratungsgespräch entsprechend Terminabstimmung.

Zusammenfassung:
- Zusammenstellung Ihrer Bauunterlagen (komprimierte Digitalfotos/Pläne/Erläuterungen zum Bauvorhaben/Fragen nach Erfordernis) möglichst in einer (!) PDF als Mailanhang, der Zeitaufwand für umfangreiches Dateihandling und gegebenenfalls Einarbeiten in umfangreiche Unterlagen wird angerechnet;
- 180 EUR Anzahlung auf u.a. Konto;
- Email an mich mit drei Wunschterminen Mo-Do 10-16 Uhr, siehe Termine im Kalender oben;
- Einen Termin bestätige ich Ihnen;
- Sie rufen zum vereinbarten Termin im Büro an: 09574-3011;
- Rechnungsstellung für angefallene Zeit, ggf. Nachberechnung für die über eine Stunde angefallene Beratungszeit;
- Gegebenenfalls Zusendung von weiteren, bei mir vorliegenden zweckdienlichen technischen Informationen nach Abstimmung;
- Anfertigung von Skizzen / statischer Berechnung / sonstigen Planungsunterlagen nach Abstimmung auf Nachweis.

Unklarheiten? Noch Fragen zum Ablauf? Anrufen 09574-3011!

Bauberatung im Büro

1. Vorabstimmung Büro-Beratungstermin und -dauer(ca. 1-5 Tage nach Anruf, ggf. auch am selben Tag, siehe Termine im Kalender oben) durch Telefonat oder Skype, Übersendung oder Mitbringen Bauunterlagen (Fotos, Pläne, Firmen-Angebote, sonstige Unterlagen) als Grundlage der Beratung.
2. Vorüberweisung vereinbarte Anzahlung (Basis 150 EUR / Stunde + MWST, 1. Stunde 180 EUR inkl. MWST) für Büroberatung auf Einzahlungskonto, Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse.
3. Durchführung Beratungsgespräch entsprechend Terminabstimmung.

Ablauf Emailberatung

1. Vorüberweisung Beratungsgebühr Kleine/Große Anfrage auf Einzahlungskonto, Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse.
2. Email-Anschreiben mit Objektbeschreibung, Fotoanlagen, Orientierungspläne/-skizzen (Fax), vorliegende Angebote, sonst. Unterlagen und Fragestellungen (Muster als Kopiervorlage)
3. Antwort als Eintragung in Email - Bearbeitungszeitraum ca. 1-5 Tage


weiter zu den Beratungsleistungen: Telefonberatung, Emailberatung, Vor-Ort-Beratung
Referenzobjekte / Objekt-Referenzen / Projekt-Referenzen

A) Bauberatung vor Ort

Hier einige teils denkmalgeschützte Referenzobjekte der Vor-Ort-Beratungen für private, kirchliche und öffentliche Auftraggeber betr. u.a. Bauschadenssituation, Mängelursachen und -haftung, Raumklima, energiesparendem und gesundheitsförderndem Bauen, Heizen und Lüften, zu Feuchte und Schädlingsbefall, Reparaturtechnik, Entfeuchtung und Trockenlegung, Schimmelvermeidung und Schimmelbekämpfung, Baustoffwahl, Konstruktions- und Reparaturstrategien betr. technisch-wirtschaftlich/hygienisch sinnvoller Vorgehensweise (auch außerhalb "Norm" und "Regelwerk"), Nutzung, Denkmalfachliche Beurteilung, Bauphysik am Baudenkmal, Projektberatung für Denkmalbehörden / bei bauphysikalisch schädlicher / unwirtschaftlicher / substanzzerörerischer Planung an Baudenkmalen, Eintragungsverfahren Denkmalliste, Projektberatung für Bauherren und ihre Architekten, Ingenieure und Handwerker, Konfliktberatung Denkmaleigentümer-Denkmalbehörde / Denkmalamt, Landesamt für Denkmalpflege / Landesdenkmalamt / Denkmalschutzamt, Mitwirkung Wertermittlungsverfahren für Erbauseinandersetzung, Dachausbau, Haustechnik, Statik, Maßnahmenempfehlung, Ermittlung und Bewertung Baukosten Sanierung, Finanzierung, Aufstellung Finanzierungsplan, Förderung, Förderstrategie, Förderantrags-Verhandlung und Mitwirkung Förderverfahren, Planungs- und Projektorganisation, Hauskauf und Kaufpreis-Bewertung, Kaufberatung, Immobilienbewertung, Wirtschaftlichkeitsberechnung, Kosten-Nutzen-Analyse, Ertragsberechnung, Ertragswertberechnung, Grundwertsberechnung und Ertragsbewertung, Kreditberechnung usw. der letzten Jahre:

Wilhelminismus-Mietshaus Villa 1900 Wiesbaden instandsetzen1. Mietshaus im historistischen Stil des Wilhelminismus um 1900 (Wiesbaden) Villa sanieren2. Villa 1830 (Hessen) Barockes Kloster sanieren3. Barockkloster (Bayern) Altbau sanieren4. Kleinstädtisches Wohnhaus 1920er (Franken) Einfirsthof sanieren5. Einfirsthof 19.Jh. (Tirol) Bäuerliches Wohnhaus sanieren6. Wohnhaus 18./19. Jh. (Tirol) Kotten sanieren7. Kotten Anf. 19. Jh. (Westfalen) Pfarrhaus sanieren8. Pfarrhaus 18. Jh. (Westfalen) Kaimauer instandsetzen sanieren9. Kaimauer (Nordsee) Schleusenbauwerk sanieren10. Schleusengebäude (Nordsee) Jagdschloss renovieren,instandsetzen, modernisieren, umbauen, sanieren11. Jagdschloß 19. Jh. (Brandenburg) Bürogebäude sanieren12. Büroneubau (Norddeutschland) Ämtergebäude sanieren13. Amtsgebäude 2. H. 19. Jh. (Norddeutschland) Kaufmannshaus sanieren14. Kaufmannshaus Anf. 20. Jh. (Norddeutschland) Handelshaus sanieren15. Handelshaus 1930er (Norddeutschland) Historisches Wohnhaus sanieren16. Kleinstädtisches Wohnhaus 18. Jh. (Baden-Württemberg) Dreiseithof Franken sanieren17. Dreiseithof 17./19. Jh. (Franken) Altes Einfamilienwohnhaus umbauen und instandsetzen18. Wohnhaus (Franken) Balkon sanieren19. Hotel 1930er (Sachsen) Mietshaus renovieren,instandsetzen, modernisieren, umbauen20. Mietshaus Ende 19. Jh. (Norddeutschland) Gasthaus umbauen und instandsetzen21. Wohn- und Gasthaus (Hessen) Schloss sanieren22. Schloß (Rheinland) Mietshaus sanieren23. Mietshaus (Norddeutschland) Mietshaus sanieren24. Mietshaus (Oberbayern) Mietshaus instandsetzen sanieren25. Mietshaus (Norddeutschland) Schloss sanieren26. Schloß (Norddeutschland) Deichkate Reetdach umbauen, instandsetzen, sanieren27. Deichkate (Friesland) Schlossanlage sanieren28: Schloßanlage (Baden) Schlossgebäude sanieren29. Schloß (Franken) Kirche instandsetzen sanieren30. Kirche (Norddeutschland) Vierseithof umbauen restaurieren sanieren31. Vierseithof (Oberösterreich) Kirche temperieren32. Kirche (Norddeutschland) Kirche umbauen modernisieren sanieren33. Kirche (Pfalz) Werkssiedlung Haustechnik modernisieren und sanieren34. Werkssiedlung Mitte 20. Jh. (Bayern) Wohnhaus sanieren35. Wohnhaus (Franken) Kirchenbau sanieren36. Kirche (Norddeutschland) Einfirsthof sanieren37. Einfirsthof (Bayern) Forsthaus sanieren38. ehem. Forsthaus 1938 (Sachsen-Anhalt) Bauernhaus sanieren39. ehem. kleinlandwirtschaftliches Wohnhaus (Hessen) Siedlungshaus sanieren40. Reichsheimstätten-Siedlungshaus (Hessen) Mühle Barock Putz-/Fliesenschaden sanieren41. Putz-und Fliesenschaden in Barockmühle 17. Jh. (Bayern) Barockmühle sanieren42. Barockmühle (Franken) Renaissancepalais sanieren43. Renaissancepalais (Bayern) Adelspalais sanieren44. Adelspalais (Nordwestdeutschland) Pächterhaus sanieren45. Domänen-Pächterhaus (Mecklenburg-Vorpommern) Burggut sanieren46.a Burggut, Wohnbau 17./18. Jh. und Wohnturm 13./17. Jh. (Nordwestdeutschland) Burggut sanieren46.b Burggut, ehem. Brennerei 18. Jh. und Stall 19. Jh. Burggut sanieren46.c Burggut, Scheunen mit Wesersandsteindeckung 17. Jh. Aula sanieren47. Historistische Universitäts-Versammlungsstätte / Aula 14./19. Jh. (Hessen) Nassen feuchten Keller sanieren48. Backsteinklinker-Wohnhaus im Villenstil 1905 (Norddeutschland) Mehrfamilienwohnhaus sanieren49. Mehrfamilienwohnhaus 1938 (Süddeutschland) Friesisches Reetdachhaus sanieren Friesland50. Reetdachhaus 2. H. 18. Jh (Nordseehalbinsel/Friesland) Wohnhaus Jahrhundertwende Historismus sanieren51. Jahrhundertwendewohnhaus (Nordseeküste) Doppelhaushälfte Instandsetzung52. Doppelhaushälfte 1936 (Mitteldeutschland) Bauernhaus sanieren53. Bauernhaus (Bayern) Wohnstallhaus Sanierung54. Wohnstallhaus (Jura) Legschieferhaus instandsetzen55. ehem. Legschieferhaus (Jura) Villa instandsetzen56. Villa 1910 (Hessen) Wohn- und Geschäftshaus Sanierung57. Fünfgeschossiges Wohn- u. Geschäftshaus 1962 (Süddeutschland) Synagoge Umbau Modernisierung Instandsetzung58. Ehem. Synagoge ~ 1800 (Franken) Schloßgut Sanierung59. Ehem. Schloßgut 17./18. Jh (Franken) Villa Sanierung60. Villa 1913 (Rheinland) Einfamilienhaus Instandsetzung61. Einfamilienhaus 1987 (Franken) Mehrfamilienhaus Historismus Jahrhundertwende Instandsetzung62. Mehrfamilienhaus 1912 (Sachsen) Schloßanlage Snaierung63. Schloßanlage (Schwaben) Dachgeschoß Ausbau Umbau64. Dachgeschoß Mietshaus 1878 (Norddeutschland) Forstamtsgebäude Sanierung65. Forstamt ca. 1910 (Südbayern) Neidstein Burgruine Sanierung66. Schloßanlage Neidstein Burgruine Anf. 11. Jh. (Oberpfalz) Neidstein Schloßanlage Brauhaus Instandsetzen67. Schloßanlage Neidstein - Brauhaus 17./18. Jh. (Oberpfalz / "Obere Pfalz") Schloßanlage Neidstein Sanierung Modernisierung68. Schloß / Burg / Castle Neidstein (Oberpfalz) - Auftraggeber Nr. 66-68: Hollywoodstar Nicolas Cage Wohnhaus 1960 Instandsetzung69. Wohnhaus 1960er (Franken) 70. Alter Bahnhof ca. 1880 (Hessen) 71. Fabrikantenvilla Ende 19. Jh. (Sauerland) Bauernhaus sanieren72. Ehem. bäuerliches Wohnhaus 19. Jh. (Schwaben) Fachwerkbauernhaus sanieren73. Fachwerkbauernhaus Anf. 19. Jh. (Norddeutschland) Brandschaden sanieren74. Brandschaden Wohnhaus 1938 (Sachsen-Anhalt) Mietshaus 19. Jahrhundert sanieren75. Mietshaus 1880 (Brandenburg) Kirche Hüllflächentemperierung77. Kirche 15./18. Jh. (Süddeutschland) Stahlbetongebäude Klinkerfassade instandsetzen78. Ämtergebäude 1960 (Norddeutschland) Wohnhaus Sanierung79. Wohnhaus 1974 (Hessen) Wohnanlage Sanieren80. Wohnanlage 1950/1993 (Bayern) Ritterburg sanieren81. Romantische Ritterburg 1836 (Rheinland) Warenhaus Kaufhaus Fassade sanieren82. Warenhaus 1958 (Westdeutschland) Gasthof83. Gasthof 17./18. Jh. (Süddeutschland) Kutscherhaus Sanierung84. Kutscherhaus 2. H. 19. Jh. (Hessen) Fabrikantenvilla Umnutzung und Modernisierung85. Fabrikantenvilla 1880 (Hessen) Bauernhaus Niedersachsen86. Bauernhaus 1890 (Niedersachsen) Ländliches Wohnhaus 1920er Jahre87. Ländliches Wohnhaus 1920er (Oberpfalz) Barockmühle Unterfranken88. Barocke Klostermühle (Unterfranken) Mietshaus Historismus Neorokoko89. Historistisches Mietshaus im Sezessionsstil / Block of flats 1906 (Tschechische Republik / Czech Republic / Ceská Republika) Fachwerkhaus 17./18. Jh. (Baden-Württemberg)90. Fachwerkhaus / Weinbauernhaus 17./18. Jh. (Baden-Württemberg) Eternitverkleidetes Fachwerkhaus 18./19. Jh. (Oberfranken)91. Eternitverkleidetes Fachwerkhaus 18./19. Jh. (Oberfranken) Jugendstil-Villa 1903 (Sachsen)92. Jugendstil-Villa 1903 (Sachsen) Ländliches Wohnhaus 19. Jh./Umbau 1960er (Pfalz)93. Ländliches Wohnhaus 19. Jh./Umbau 1960er (Pfalz) Pharmazeutisches Laboratorium 1980er (Württemberg)94. Pharmazeutisches Laboratorium 1980er (Württemberg) Fachwerk-Bauernhof 18.Jh. (Hessen)95. Fachwerk-Bauernhof 18.Jh. (Hessen) Prioratsgebäude 18. Jh./Umbau 1990er (Württemberg)96. Prioratsgebäude 18. Jh./Umbau 1990er Neubarocke Kirche 1990 (Württemberg)97. Neubarocke Kirche 1990 (Württemberg) ehem. Betriebsgebäude 19.Jh., Umbau zu Kapelle / Gemeindezentrum 2007 (Baden)98. ehem. Betriebsgebäude 19.Jh., Umbau zu Kapelle / Gemeindezentrum 2007 (Baden) Ehem. Rathaus 19. Jh./Umbau zu Wohngebäude 1990er (Württemberg)99. Ehem. Rathaus 19. Jh./Umbau zu Wohngebäude 1990er (Württemberg) Ehem. Wehrhof 13./20. Jh. (Niederösterreich)100. Ehem. Wehrhof 13./20. Jh. (Niederösterreich) Fachwerk-Bürgerhaus 17. Jh. (Oberfranken)101. Fachwerk-Bürgerhaus 17. Jh. (Franken) Verschiefertes Frankenwald-Bauernhaus 18. Jh. (Oberfranken)102. Verschiefertes Bauernhaus 18. Jh. (Frankenwald) Ehem. Prämontsratenserkloster/Gutshof, Gesamt (Nordrhein)103.a Gutshof/Ehem. Klosteranlage/Prämonstratenserkloster 12./17.-20. Jh (Nordrhein) Gesamt Gutshof, Südflügel/Konventbau/Dormitorium103.b Südflügel: Konventbau/Dormitorium Gutshof, Ökonomietrakt103.c Ökonomietrakt Gutshof Kirche / Kapelle + Priorat103.d Kirche + Priorat Bauernhof in Ziegelbauweise/Fachwerk 19. Jh. (Franken)104. Bauernhof in Ziegelbauweise/Fachwerk 19. Jh. (Franken) Einfamilien-Wohnhaus Massivbau 1961 (Nordbayern)105. Einfamilien-Wohnhaus, Massivbau 1961 (Nordbayern) ehem. Klosterkirche mit Pfarrwohnung und Gemeinderäumen 13.-20. Jh. (Mittelrhein)106. ehem. Klosterkirche mit Pfarrwohnung und Gemeinderäumen 13.-20. Jh. (Mittelrhein) ehem. Fachwerkbauernhof ca. 1840-75 (Rheinland)107. ehem. Fachwerkbauernhof ca. 1840-75 (Rheinland) Wohnhaus ca. 1920 / Anbau 1967 (Franken)108. Wohnhaus ca. 1920 / Anbau 1967 (Franken) Klassizistisches Wohn- und Geschäftshaus, Kern mittelalterlich (Südwestdeutschland)109. Klassizistisches Wohn- und Geschäftshaus, Kern mittelalterlich (Südwestdeutschland) Umgebindehaus mit Hofanlage 1854 /2. H. 20. Jh. (Lausitz)110. Umgebindehaus mit Hofanlage 1854 /2. H. 20. Jh. (Lausitz) Gütlerhaus mit Scheune 19. Jh. (Frankenwald)111. Gütlerhaus mit Scheune 19. Jh. (Frankenwald) Schloßbau 17. Jh. (Oberbayern)112.a Schloßanlage 17. Jh. (Oberbayern) Schloßbau Marstallgebäude, Legschieferdach, Solnhofer Platten, Juraplatten, Kalkplattendach 18. Jh.112.b Marstallgebäude mit Legschieferdach / Legschieferdeckung 18. Jh. Scheune und Anbau 18. Jh.112.c Scheune und Anbau 18. Jh. Pferdestall 1. H. 20. Jh.112.d Pferdestall 1. H. 20. Jh. ehem. Schulhaus, Legschieferdach / Legschieferdeckung 19. Jh.112.e ehem. Schulhaus mit Legschieferdach 19. Jh. Burgruine 13./18. Jh.112.f Burgruine 13./18. Jh. Wasserschloß 13./18. Jh. (Baden-Württemberg): Eingangsflügel/Torbau113.a Wasserschloß 13./18. Jh. (Baden-Württemberg): Eingangsflügel/Torbau Ostflügel/Wohnbau/Ökonomiegebäude113.b Ostflügel/Wohnbau/Ökonomiegebäude Schulanlage Schulbau 1951 (Saarland)114.a Schulanlage Grundschule/erw. Realschule (Saarland): Ziegelbau 1951 Schulgebäude Stahlbeton 1960er (Saarland)114.b Stahlbeton-/Sichtbeton-Gebäude Anf. 1960er Reihenmittelhaus 1981 (Oberfranken)115. Reihenmittelhaus 1981 (Oberfranken) Wohnhaus 2. H. 19. Jh./Stallanbau+Erweiterung 1911 (Nordhessen)116. Wohnhaus 2. H. 19. Jh./Stallanbau+Erweiterung 1911 (Nordhessen) Kirche 1882 (Rheinland)117. Kirche 1882 (Rheinland) Villa / Wohnhaus 1928 (Berlin)118. Einfamilien-Wohnhaus 1928 (Berlin) Villa / Wohnhaus 1920 (Oberfranken)119. Mehrfamilien-Wohnhaus/Mietshaus ca. 1920 (Oberfranken) Mehrfamilienwohnhaus 1910 (Nähe Nürnberg)120. Mehrfamilien-Wohnhaus 1910 (Nähe Nürnberg)Fabrikanlage 1915/1936/1940 (Nähe Stuttgart)121. Fabrikanlage 1915/1936/1940 (Nähe Stuttgart) Ländliches Einfamilien-Wohnhaus 1911 (Coburger Land)122. Ländliches Einfamilien-Wohnhaus 1911 (Coburger Land) Marienkapelle 1. H. 15. Jh (Franken)123. Marienkapelle 1. H. 15. Jh (Franken) Einfamilienwohnhaus mit Arztpraxis Ende 60er Jahre (Oberfranken)124. Einfamilienwohnhaus mit Arztpraxis Ende 60er Jahre (Oberfranken) Bahnhof der Gäubahn 1879 (Württemberg)125. Bahnhof der Gäubahn 1879 (Württemberg) Wohnstallhaus Anf. 19. Jh. (Bayern)126. Wohnstallhaus Anf. 19. Jh. (Bayern) Bauernhof mit Anbauten: Stall/Scheune/Göpelhalle 16./19./20. Jh. (Allgäu)127. Bauernhof mit Anbauten: Stall / Scheune / Göpelhalle 16./19./20. Jh. (Allgäu) Wohnhaus 19./20. Jh. (Franken)128. Wohnhaus 19./20. Jh. (Franken) Wohnhaus mit angebauter Fachwerkscheune und Schuppen 19./20. Jh. (Baden-Württemberg)129. Wohnhaus mit angebauter Fachwerkscheune und Schuppen 19./20. Jh. (Baden-Württemberg) Zweifamilien-Wohnhaus, verputztes Fachwerk 1951 mit Anbau 70/80er Jahre (Baden-Württemberg)130. Zweifamilien-Wohnhaus, verputztes Fachwerk 1951 mit Anbau 70/80er Jahre (Baden-Württemberg) Kleinbauernhof mit Gartenhaus 1920er Jahre (Oberbayern)131. Kleinbauernhof mit Gartenhaus 1920er Jahre (Oberbayern) ehem. reetgedeckter Kleinbauernhof mit
Nebengebäuden 2. Hälfte 19. Jh. (Mecklenburg)132. Ehem. reetgedeckter Kleinbauernhof in teils verputzter Backsteinbauweise mit Nebengebäuden 2. Hälfte 19. Jh. (Mecklenburg) Wasserschloßanlage mit Gräfte - Hauptgebäude Ende 17. Jh. (Nordrhein-Westfalen)133.a Wasserschloßanlage mit Gräfte - Hauptgebäude Ende 17. Jh. (Münsterland) Wasserschloßanlage Wirtschaftsgebäude/Kuhstall Ende 17. Jh. (Münsterland)133.b Wasserschloßanlage - Wirtschaftsgebäude/Kuhstall Ende 17. Jh. (Münsterland) Wasserschloßanlage Wirtschaftsgebäude/Pferdestall Ende 17./19. Jh. (Münsterland)133.c Wasserschloßanlage - Wirtschaftsgebäude/Pferdestall Ende 17./19 Jh. (Münsterland) Wasserschloßanlage Rentei-Gebäude Mitte 18. Jh. (Münsterland)133.d Wasserschloßanlage - Renteigebäude Mitte 18. Jh. (Münsterland) Wasserschloßanlage Fachwerkhaus Ende 17. Jh. (Münsterland)133.e Wasserschloßanlage - Fachwerkhaus Ende 17. Jh. (Münsterland) Gerichtsgebäude / Justizpalast 1904 (Bayern)134. Fassade Gerichtsgebäude 1904 (Bayern) Schulbau Schulgebäude Gymnasium 1896 (Bayern)135. Fassade Schulgebäude / Gymnasium 1896 (Bayern) Wohnungsbrand Mehrfamilienwohnhaus ca. 1910 (Baden)136. Wohnungsbrand Mehrfamilienwohnhaus ca. 1910 (Baden) Tiefgarage ca. 1980 (Oberbayern)137. Tiefgarage ca. 1980 (Oberbayern) Barockes Landschlösschen / Landschloß / Barockschloß / Barockschlösschen 1713 (Odenwald)138.a Barockes Landschlösschen 1713 (Odenwald) Schloßscheune138.b Schloßscheune (Odenwald) Rokokoschloß139.a Rokokoschloß 1770 (Hessen/Taunus) Remise / Kutscherwohnhaus139.b Schloß-Remise / Kutscherwohnhaus (Hessen/Taunus) Hotel Restaurant Baden-Württemberg 16. Jh.140. Hotel-Restaurant 16.Jh. (Baden-Württemberg) Gasthof mit Fremdenzimmern 1990er Jahre (Baden-Württemberg)141. Gasthof mit Fremdenzimmern 1990er Jahre (Baden-Württemberg) Fachwerk-Bauernhaus 17./18. Jh. (Baden-Württemberg)142. Fachwerk-Bauernhaus 17./18. Jh. (Baden-Württemberg) Bauernhof 19./20. Jh. (Baden-Württemberg)143. Bauernhof 19./20. Jh. (Baden-Württemberg) Filial-Kirche 13. Jh./1860 (Oberbayern)144. Filial-Kirche 13. Jh./1860 (Oberbayern) Neurenaissance-Schloß 1890 (Rheinland-Pfalz)145.a Neurenaissance-Schloß 1890 mit Park und Nebengebäuden (Rheinland-Pfalz) Fachwerk-Wassermühle 18./19. Jh. (Rheinland-Pfalz)145.b Fachwerk-Wassermühle 18./19. Jh. (Rheinland-Pfalz) Einfamilien-Wohnhaus 1960er Jahre (Nordrhein-Westfalen)146. Einfamilien-Wohnhaus 1960er Jahre (Nordrhein-Westfalen) Reetdach-Bauernhof 17./20. Jh. (Nordfriesland)147.a Reetdach-Bauernhof 17./20. Jh. (Nordfriesland) Scheune/Pferdestall/Kuhstall/Schweinestall/Schafställe 19./20. Jh. (Nordfriesland)147.b Scheune/Pferdestall/Kuhstall/Schweinestall/Schafställe 19./20. Jh. (Nordfriesland) Gartenstadt-Villa 1920er Jahre (Hamburg)148. Gartenstadt-Villa 1920er Jahre (Hamburg) Fachwerk-Wohnhaus 2003 (Franken)149. Fachwerk-Wohnhaus 2003 (Franken) Wohn- und Geschäftshaus 1920er Jahre (Odenwald)150. Wohn- und Geschäftshaus 1920er Jahre (Odenwald) Klassizistisches / Historistisches Mietswohnhaus 1882 (Österreich / Wien)151. Klassizistisches / Historistisches Mietswohnhaus 1882 (Österreich / Wien) Fachwerk-Wohnhaus / Villa / Landhaus im Schweizerstil / Schweizerhaus-Stil / Schweizer Stil 1873 (Österreich / Reichenau an der Rax)152. Fachwerk-Wohnhaus / Villa / Landhaus im Schweizerstil / Schweizerhaus-Stil / Schweizer Stil 1873 (Österreich / Reichenau an der Rax) Wohnhaus 1931/1977 (Berlin-Brandenburg)153. Wohnhaus 1931/1977 (Berlin-Brandenburg) Wohnhaus 1931/1938 (Region München)154. Wohnhaus 1931/1938 (Region München) ehem. Bauernhaus Ende 19. Jh./Aufstockung 60er (Franken)155. ehem. Bauernhaus Ende 19. Jh./Aufstockung 60er (Franken) Ehem. Bauernhof, 17.-20. Jh., (Region Heidelberg156. Ehem. Bauernhof, 17.-20. Jh., (Region Heidelberg) Einfamilienwohnhaus 1957 (Oberfranken)157. Einfamilienwohnhaus 1957 (Oberfranken) Neugotische Klosterkirche 1891 (Niederlande / Holland)158. Neugotische Klosterkirche 1891 (Niederlande / Holland) Klassizistisches Mehrfamilien-Mietshaus 1899 (Region Düsseldorf)159. Klassizistisches Mehrfamilien-Mietshaus 1899 (Region Düsseldorf) Ehem. Pfarrhaus 16. Jh/2004 (Baden-Württemberg)160. Ehem. Pfarrhaus 16. Jh/2004 (Baden-Württemberg) Ehem. Gemeinde-Schulhaus/Gemeindehaus 1766/1834 (Hessen)161. Ehem. Gemeinde-Schulhaus/Gemeindehaus 1766/1834 (Hessen) Villa Anf. 20.Jh. (Oberfranken)162. Villa Anf. 20.Jh. (Oberfranken) Ehem. US-Garnisonskirche/Militärkirche 1951/52 (Baden-Württemberg)163. Ehem. US-Garnisonskirche/Militärkirche 1951/52 (Baden-Württemberg) Ländliches Fachwerkwohnhaus 1629 (Region Düsseldorf)164. Ländliches Fachwerkwohnhaus 1629 (Region Düsseldorf) Fachwerkhaus / Teil eines Doppelwohnhauses 1850 (Baden-Württemberg)165. Fachwerkhaus / Teil eines Doppelwohnhauses 1850 (Baden-Württemberg) Ehem. Gärtnerhaus 1891 mit Scheune 1893 (Oberfranken)166. Ehem. Gärtnerhaus 1891 mit Scheune 1893 (Oberfranken) Residenzschloß 17.-18. Jh. (Franken)167. Residenzschloß 17.-18. Jh. (Franken) Gutshaus 1920er Jahre (bei Rostock)168. Gutshaus 1920er Jahre (bei Rostock) Mittertenn-Wohnstallhaus mit Hocheinfahrt 1914 (Bayer. Wald)169. Mittertenn-Wohnstallhaus mit Hocheinfahrt 1914 (Bayer. Wald) Fachwerk-Gasthof auf Hochkeller 1803 (Baden)170. Fachwerk-Gasthof auf Hochkeller 1803 (Baden) Mehrfamilienwohnhaus Anf. 1960er Jahre (Oberfranken)171. Mehrfamilienwohnhaus Anf. 1960er Jahre (Oberfranken) Zweifamilienwohnhaus 1920er Jahre (Franken)172. Zweifamilienwohnhaus 1920er Jahre (Franken)  Schimmelbefall in umgebautem Bauernhaus 19. Jh. (Nähe Bayreuth)173. Schimmelbefall in umgebautem Bauernhaus 19. Jh. (Nähe Bayreuth) Fachwerkwohnhaus 19./20. Jh. (Oberfranken)174. Fachwerkwohnhaus 19./20. Jh. (Oberfranken) Fachwerk-Bauernhof 17./18. Jh. (Thüringen)175. Fachwerk-Bauernhof 17./18. Jh. (Thüringen) Verwaltungsgebäude 1905-06 (München)176. Verwaltungsgebäude 1905-06 (München) Ehem. Nonnenkloster, später Rittergut, dann Gutshof, zuletzt Wohnanlage 3. Viertel 17.-20. Jh. (Eifel)177. Ehem. Nonnenkloster, später Rittergut, dann Gutshof, zuletzt Wohnanlage 3. Viertel 17.-20. Jh. (Eifel) Ehem. Ölmühle, später Wasserkleinkraftwerk mit einer Turbine, dann Wohnhaus 1754-20. Jh. (Oberbayern)178. Ehem. Ölmühle, später Wasserkleinkraftwerk mit einer Turbine, dann Wohnhaus 1754-20. Jh. (Oberbayern) Hofscheune 18./19. Jh. (Oberfranken)179. Hofscheune 18./19. Jh. (Oberfranken) Einfamilienhaus 1964 (Oberfranken)180. Einfamilienhaus 1964 (Oberfranken) Bauernhof (Niederösterreich)181. ehem. Bauernhof 2. H. 17. Jh. (Niederösterreich) Jagdschloß-Anlage 1767 (Böhmen/Tschechische Republik)182. Jagdschloß-Anlage 1767 (Böhmen/Tschechische Republik) Jugendstilvilla um 1905 (Wiesbaden)183. Jugendstilvilla um 1905 (Wiesbaden) Villa 1885 (Vogelsbergregion)184. Villa 1885 (Vogelsbergregion) Fachwerk-Gutshof 1936 (Baden-Württemberg)185. Fachwerk-Gutshof 1936 (Baden-Württemberg) Fachchwerk-Wohnhaus 16./19. Jh. (Coburger Land)186. Fachchwerk-Wohnhaus 16./19. Jh. (Coburger Land) Wohn- und Geschäftshaus 14./17. Jh./1914 (Saar-Obermosel)187.a Wohn- und Geschäftshaus/Turmhaus 14./17. Jh./1914 (Saar-Obermosel) Ehem. Kaserne / Kellerei- und Lagergebäude 16./17. Jh./1930 (Saar-Obermosel)187.b Ehem. Kaserne / Kellerei- und Lagergebäude 16./17. Jh./1930 (Saar-Obermosel) Fachwerk-Villa 1908 (bei Wien)188. Fachwerk-Villa 1908 (bei Wien) Villa um 1910 (Oberfranken)189. Villa um 1910 (Oberfranken) Heimatstil-Pfarrhaus 1932 (Oberfranken)190. Heimatstil-Pfarrhaus 1932 (Oberfranken) Blockbau-Villa um 1930 (Kärnten, am Wörthersee)191. Blockbau-Villa um 1930 (Kärnten, am Wörthersee) Ehem. Fleischhauerhof 17. Jh. (Wachau)192. Ehem. Fleischhauerhof 17. Jh. (Wachau) Neurenaissance-Villa der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert (Hessen)193. Neurenaissance-Villa der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert (Hessen) Ehem. Wohnstallhaus mit Stallgewölbe Anf. 19. Jh. (Hochfranken)194. Ehem. Wohnstallhaus mit Stallgewölbe Anf. 19. Jh. (Hochfranken) Ehem. Zehntscheune 17. Jh./Wohnhaus 19. Jh. (Württemberg)195. Ehem. Zehntscheune 17. Jh./Wohnhaus 19. Jh. (Württemberg) Ehem. Backhaus mit Werkzeugschuppen 19. Jh. (Oberfranken)196. Ehem. Backhaus mit Werkzeugschuppen 19. Jh. (Oberfranken) Fachwerkkotten 1874 (Region Bielefeld)197. Fachwerkkotten 1874 (Region Bielefeld) Fachwerkhofgebäude 18. Jh. (Westfalen)198. Fachwerkhofgebäude 18. Jh. (Westfalen) Wohnstall-Siedlerhaus 1927 (Westfalen)199. Wohnstall-Siedlerhaus 1927 (Westfalen) Schloßnebengebäude mit Wohnungen 18. Jh. (Fränkische Schweiz)200. Schloßnebengebäude mit Wohnungen 18. Jh. (Fränkische Schweiz) WEG-Hochhaus 70 WE 1974 (Franken)201. WEG-Hochhaus 70 WE 1974 (Franken) Ehem. Bauernhof mit Kramladen 17./19. Jh. (Niederbayern)202. Ehem. Bauernhof mit Kramladen 17./19. Jh. (Niederbayern) Ehem. Kellerwirtschaft mit Wohngeschoß 18./19. Jh. (Franken)203. Ehem. Kellerwirtschaft mit Wohngeschoß 18./19. Jh. (Franken) WEG-Mehrfamilienhaus/Mietwohnungen 2. H. 1930er (Franken) . WEG-Mehrfamilienhaus/Mietwohnungen 2. H. 1930er (Franken)204. Zwei WEG-Mehrfamilienhäuser/Mietwohnungen 2. H. 1930er (Franken) Einfamilienbungalow 1962 (Neckarregion)205. Einfamilienbungalow 1962 (Neckarregion) Seehotel 1901-13 (Ostseeküste)206. Seehotel 1901-13 (Ostseeküste) Stadthaus mit Nebengebäuden 1755 (Thüringen)207. Stadthaus mit Nebengebäuden 1755 (Thüringen) Villa 1912 (Oberfranken)208. Villa 1912 (Oberfranken) Korbwarenmanufaktur mit Wohnhaus 19./20. Jh. (Oberfranken)209. Korbwarenmanufaktur mit Wohnhaus 19./20. Jh. (Oberfranken) Mehrfamilienwohnhaus mit Anbau 1930er (Niederbayern)210. Mehrfamilienwohnhaus mit Anbau 1930er (Niederbayern) Mehrfamilienwohnhaus um 1880 (Franken)211. Mehrfamilienwohnhaus um 1880 (Franken) Caféhaus mit Wohnungen, i. K. 2. H. 16. Jh. (Oberbayern)212. Städtisches Caféhaus mit Wohnungen, i. K. 2. H. 16. Jh. (Oberbayern) Wohnstallhaus um 1850 (Frankenwald)213. Wohnstallhaus um 1850 (Frankenwald) Repräsentative Doppelhaushälfte im Neurenaissance-Stil um 1900 (Rhein-Erft-Region)214. Repräsentative Doppelhaushälfte im Neurenaissance-Stil um 1900 (Rhein-Erft-Region) Blockrandbebauung-Mietshaus 1959 (Berlin)215. Blockrandbebauung-Mietshaus 1959 (Berlin) Schloßnebengebäude um 1900 (Fränkische Schweiz)216. Schloßnebengebäude um 1900 (Fränkische Schweiz) Bergbauernhof Anf. 19. Jh. (Tirol)217. Bergbauernhof Anf. 19. Jh. (Tirol) Miethausbebauung mit Vorder-, Mittel-, Hinter- und Nebengebäude Mitte bis Ende 19. Jh. (Berlin)218. Miethausbebauung mit Vorder-, Mittel-, Hinter- und Nebengebäude Mitte bis Ende 19. Jh. (Berlin)
B) Aus meiner Projektliste mit über 400 kostensicher/-günstig abgerechneten Altbausanierungen und einigen Neubauten

1) Gesamtsanierung langjährig leerstehender Bauruinen und Fachwerkhäuser seit 1979, Bilddatum sanierter Objekte Mai 2005
(beachten Sie die Voll- oder Teilflächendeckung mit barockem Originaldachziegeln!)

Torhaus Denkmal Baudenkmal vor Altbausanierung / Sanierung+Barock-Torhaus Denkmal Baudenkmal nach Sanierung1. Barockes Torhaus vor und nach Sanierung
Aus der Neuen Presse Coburg am 10.11.2005: "Gemeinderat Marktzeuln - Schmuckstück zu einem Schnäppchenpreis - Arbeiten abgeschlossen ... Mit der Instandsetzung des Torhauses habe die Kommune gewissermaßen ein "Schnäppchen" gemacht und viel für das Ortsbild getan. Der Eigenanteil des Marktes lag mit rund 50 000 Euro bei geplanten Gesamtkosten von 382 000 Euro vergleichsweise niedrig. Inklusive der zu erwartenden Abschlussrechnung liegt der tatsächliche Aufwand bei 362 000 Euro. Darin enthalten sind auch Leistungen des Bauhofes mit einem Wertansatz von 16 600 Euro. "Wir liegen also insgesamt noch um 20 000 Euro günstiger, als die ursprüngliche Kostenplanung", sagte Manfred Schütz. ... Ein großes Lob ging an den Bauleiter des Architekturbüros Konrad Fischer, [Dipl.-Ing. (FH)] Walter Schiel. "Der Mann hat diese Baustelle wie seine eigene betrachtet und war sogar häufig Sonntag da, um nach dem Rechten zu sehen", würdigte der Bürgermeister dessen Einsatz für die Generalsanierungsmaßnahme. Das Haus sei wirklich ein Schmuckstück für das historische Marktzeuln geworden, meinte Stark. ... [Herzog]."

Wohnhaus Denkmal Baudenkmal Altbausanierung Sanierung Renovierung+Wohnhaus Denkmal Baudenkmal Sanierung Instandsetzung Renovierung.Barock-Wohnhaus Baudenkmal Sanierung Instandsetzung Renovierung.Barockdenkmal Fachwerkhaus Baudenkmal Sanierung Renovierung2. Barockes Wohnhaus

Brauereigasthof Fachwerk Barock´ Denkmal Baudenkmal Altbausanierung Sanierung Renovierung3.Barocker Brauereigasthof

Barock Gemeindehaus Fachwerk-Wohnhaus Denkmal Baudenkmal Altbausanierung Sanierung Instandsetzung Renovierung..4. Barockes Gemeindehaus

...5. Ehem. Schusterhäusla (Fachwerk verputzt) in Bad Staffelstein, jetzt gemütliches Restaurant für Brotzeiten und Spezialitätengastronomie mit ca. 50 Plätzen

6. Ehem. Gasthof zum Stern (Fachwerk verputzt) in Schwürbitz, Außeninstandsetzung (hier lebte meine Familie und war das erste Architekturbüro meines Vaters 1957-62)

7. Die ehem. Mühle des Zisterzienserklosters Langheim in Hochstadt a. Main, mein angemieteter Bürositz seit 1987

..8. Koppenhof (Außeninstandsetzung)


2) Sakral- und Herrschaftsbauten

Barock Kirche Denkmal Baudenkmal Sanierung Isntandsetzung Renovierung..... 1. Barocke Schloßkirche, Außen- und Inneninstandsetzung

Spätgotik Kirchturm Langhaus Kirchenschiff Barock Denkmal Instandsetzung Baudenkmal Sanierung Renovierung..2. Spätgotische Kirche mit barockem Langhaus, Außen- und Inneninstandsetzung

ehem. Benediktiner-Kloster Denkmal Baudenkmal Sanierung Renovierung Modernisierung3. Ehem. Benediktinerabtei (Bauleitung für Gesamt-Außensanierung u. für Gesamtsanierung Pfarrhaus, Konventbau)

....4. Naßanger - ein Kornspeicher des Zisterzienserklosters Langheim, Rundbau 1693 mit zwei Treppentürmen im Innenhof. Außeninstandsetzung und Teilausbau

5.+6. Das Brandensteinsche Palais und das ehem. Ministerpalais, budgetgerecht saniert für die Volkshochschule und das Konservatorium in Schwerin, Fassungen weitestgehend "gem. Befund", Einweihung 6/05
Fachwerkpalais, Schloß, Ministerpalais Denkmal Baudenkmal Umbau Altbausanierung Sanierung Modernisierung Renovierunglinks: Brandensteinsches Palais, rechts Ministerpalais an der Puschkinstraße

Brandensteinsches Palais vor und nach Sanierung
Denkmal Altbausanierung.Denkmal Sanierung.Straßenfront. Unter dem Gerüstdach
Altbausanierung Hausschwamm Denkmal SanierungAlter Hausschwammbefall am Dachauflager. Denkmal AltbausanierungEinfahrt. ... Hofseite

Das Ministerpalais vor und nach Sanierung
Palais Denkmal Baudenkmal Sanierung Altbausanierung Renovierung...Straßenseite
.AltbausanierungRückseite
Altbaurestaurierung Denkmal Sanierung.Denkmalsanierung..
...
Im Hof
...Innen

Weitere Objekte (u.a. Burgen, Schlösser, ...) siehe Link


3) Neubauten in Massivziegeltechnik (keine erröteten Porenschwämme!)

.1. Wohnhaus F.

2. Wohnhaus H.

..3. Bankfiliale (Giebel von Abrißhaus zweitverwendet)


Telefonberatung (Vorauszahlung der Kosten auf Bankkonto (Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse) und Abstimmung des Telefontermins für die Beratung (siehe Termine im Kalender oben), ggf. erforderliche Überschreitung der angezahlten Gesprächsdauer wird im Minutentakt (2,50 EUR/Minute netto, d.h. 150 EUR/Std. netto) nachberechnet):
Beratungsdauer bis 60 min inkl. Vorbereitung (ohne umfangreiche Downloads): 151,26 EUR + 28,74 EUR 19% MWST = 180,00 EUR,

Ab Rechnungssumme brutto 119 EUR erhalten Sie immer eine Rechnung, darunter auf Wunsch, dafür benötige ich Ihre Postadresse.

Baustoffanfrage/Liefernachweis mit eMail (keine Konstruktions- und Anwendungsempfehlungen, nur Adressen!):
Vorauszahlung auf Konto 50.--EUR inkl. 19% MWST: 42,02 EUR + 7,89 EUR, Verwendungszweck: Baustoffanfrage

Kleine Anfrage betr. Bauberatung bis zu drei Fragen mit eMail (Antwort in Mail-Anfrage eingetragen, Sie erhalten die Antwort normalerweise (Ausnahmen: Urlaubszeit bzw. bei längerer Abwesenheit vom Büro, Sie werden darüber auf dieser Seite bzw. durch Mail informiert) innerhalb ca. 1-10 Tagen):
Vorauszahlung auf Konto 300.-- EUR inkl. 19% MWST: 252,10 EUR + 47,90 EUR

Große Anfrage betr. Bauberatung über drei bis zehn Fragen mit eMail (Antwort in Mail-Anfrage eingetragen):
Vorauszahlung auf Konto 700.-- EUR inkl. 19% MWST: 588,42 EUR + 111,76 EUR, Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse

Ab Rechnungssumme brutto 119 EUR erhalten Sie immer eine Rechnung, darunter auf Wunsch, dafür benötige ich Ihre Postadresse.

Bitte benutzen Sie für eMailanfragen betr. Bauberatung und Anschreiben für die Telefonberatung/Skypeberatung das folgende Formular (Text im folgenden weißen Kasten) und kopieren es zum Eintrag Ihrer persönlichen Angaben in die eMail. Beachten Sie auch die folgenden Hinweise, die die Bearbeitung Ihrer Anfrage und das Bewerten Ihrer Anlagen beschleunigen.

Für Mailversand mit folgendem Formular (Weißer Kasten) oder zur Bildübermittlung als Grundlage der Telefonberatung bitte beachten:
- Nichtzutreffendes löschen,
- damit das Dateihandling bei mir nicht mehr Zeit AUF IHRE KOSTEN verschlingt, als die Beantwortung Ihrer Fragen:



Formular für Anschreiben

Konrad Fischer
Hauptstr. 50

96272 Hochstadt a. Main

Volle Adresse Fragensteller (Name, Postadresse, Telefonnummer Festnetz, Mobil, Erreichbarkeitszeiten.):

Datum:

Betreff: Objektadresse Ort, Straße, Bauvorhaben (Sanierung, Neubau)

Text Baustoffanfrage: Adresse Hersteller für ... (Bitte Baustoff eintragen)


Telefon-/Skypeberatung/Kleine/Große Anfrage:

1. Kurze Bau- und ggf. Schadensbeschreibung (Objekt Baujahr, im Besitz seit ..., Schadensdetails - wenige Zeilen zum Verständnis der Sachlage)
...

2. Fragen in Stichpunkten
...

3. Gewünschte Beratungstermine für Telefon-/Skypeberatung im Zeitraum Mo-Do 10-16 Uhr (siehe Termine im Kalender oben)

4. Anlagenverzeichnis (Alle Anlagen möglichst in EINE PDF zusammenfassen)
...


Ich habe die Bearbeitungsgebühr von 50.--/90.--/120.--/180.--/300.--/700.-- EUR inkl. 19% MWSt. heute auf Ihr Konto überwiesen.

mfg

Name Fragesteller

Ortsbesichtigung (bisher: ges. Bundesgebiet mit Österreich, Alto Adige/Südtirol, Ceska Republika/Tschechische Republik), Schweiz, weitere Gebiete nach Absprache) oder Bürotermin mit Bauberatung und ggf. Protokoll:

Nach telefonischer Einzelabstimmung (Mo-Do 8:00-17:00, Fr. -13:00, siehe Termine im Kalender oben)

Tel.: 0049-(0)9574-3011 (Büro) - bei Benutzung des folgenden Buttons kostenlos:


powered by stadtbranchenbuch.com

Stundensatz Fahrt- und Beratungszeit: 150.--EUR zzgl. MWST/VAT, zzgl. Reisekosten (meist DB 2. Kl. Bahncard 50 + Bahncardumlage 50% auf Fahrpreis, DB-Parkkarte, An-/Abfahrt Lichtenfels Bahnhof 18 km PKW a 0,50 EUR, ggf. Taxi zum Objekt)

Vorauszahlung auf Konto, Verwendungszweck: Bauberatung, Objektadresse

Angebotsbeispiel (Beratungsablauf im Detail):

Leistung Preis
1. Bauberatung vor Ort 6 Std. und Ausarbeitung Ergebnisprotokoll/Kurzgutachten (projektabhängig ca. 8-20 Seiten A4) im Büro 10 Std. (abhängig von Projekt und für Entwurf nutzbare Reisezeit ca. 5-30 Stunden) mit Fotodoku (Digitalfotos auf CD) und Stufenplan für Sanierung (Sanierungskonzept), ggf. Liefernachweis und Verarbeitungsempfehlungen für bestandsgerechte Sanierbaustoffe, Handwerker- und sonstige Ausführungsempfehlungen, Mengenermittlung der Bauteile für Grobkostenschätzung und Wirtschaftlichkeitsberechnung durch Technischen Mitarbeiter auf Grundlage der vom Auftraggeber übergebenen Pläne / Skizzen / Fotodoku (ggf. Kaufpreisbewertung)
Bauteil-Mengenermittlung:.....................08,00 Std. Techn. Mitarbeiter
Ortstermin:.................................................06,00 Std. Architekt
Ausarbeitung Kurzgutachten im Büro: 12,00 Std. Architekt

08,00 Std. Techn. Mitarbeiter á 120,00 EUR
18,00 Std. Architekt................ á 150,00 EUR
960,00 EUR
2.700,00 EUR
2. Fahrtzeit Hochstadt/XY Bhf. und zurück (auf Hinfahrt ggfs. Einarbeiten in Projektunterlagen, auf Rückfahrt ggf. Entwurf Ergebnisprotokoll/Kurzgutachten)
09,00 Std. Architekt................ á 150,00 EUR
1.350,00 EUR
3. Netto-Fahrpreis DB 2. Klasse BahnCard 50 Lichtenfels - XY und zurück 42,02 EUR
4. Umlage BahnCard 50 % x Fahrtpreis 21,01 EUR
5. Taxi Bahnhof XY-Objekt und zurück (Abholung/Anfahrt durch Auftraggeber) 00,00 EUR
6.Nettopreis DB Parkkarte 04,03 EUR
7. Fahrkosten PKW Hochstadt-Lichtenfels und zurück: 18 km x 00,50 EUR 09,00 EUR
8. Summe 5.108,75 EUR
9. Umsatzsteuer 19 % 970,66 EUR
10. Angebotssumme 6.079,41 EUR
.
Abrechnung auf Nachweis, Auftragserteilung durch Rücksendung/FAX des unterschriebenen Angebots und Anzahlung von 85% der Angebotssumme: 5.167,50 EUR
abzüglich vorüberwiesene Bearbeitungspauschale: - 300,00 EUR
verbleibende Anzahlung: 4.867,50 EUR


Allet chlor? Ach so, ach ja, weil Sie es sind: Rabat? Wie sagt dazu ein mir gut bekannter und sehr geschätzter Ziegler aus Dänemark? Ist die Hauptstadt von Marokko. Und wie bekannt: Dänen lügen nicht. Gute Reise!


Das Baudenkmal - Nutzung und Unterhalt

Mit aktuellen Fachaufsätzen und Projektbeispielen
zum kostensparenden Planen und Bauen, Energiesparen und zur Strahlungsheizung/Temperierung/Hüllflächentemperierung.

Schriftenreihe B der Deutschen Burgenvereinigung e.V.,

Hrsg. Konrad Fischer





Online-Magazin "Altbau und Denkmalpflege Informationen" Startseite