Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Baustoffseite +++ Die Fragenseite
Bauhaus Dessau: Die geteilte Moderne. Architektur im Nachkriegsdeutschland
Massiv- oder Leichtbau - was dämmt besser? Das Lichtenfelser Experiment
Periodensystem komplett erklärt. Gesundheitliche und umwelttechnische Auswirkungen der Stoffe und ihrer Verbindungen inkl.
Das Handwerkerquiz + Das Planerquiz für schlaue Bauherrn +++ Spannende Bau-Umfragen - Machen Sie mit!
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)

"Zum Fegfeuer" Der etwas andere Klosterladen



Beton, Betonbau, Stahlbeton, Betonsanierung, Betonschaden

Der Stahlbeton und der Zement 3

Inhaltsverzeichnis der Betonkapitel

1: Stahlbetonbau - Spitzenarchitektur? 2: Betonschäden durch schlechte Baustoffqualität 3: Baustoff und Baupfusch für eine Sklavenhaltergesellschaft? 4: Macht Betonieren krank und sichert Arbeitsplätze? 5: Betonbau - eine Sakralbauweise? 6: Betonsanierung + Zementberatung, zerstörungsarm untersuchen, Tiefgarage, Nitrat + Chlorid 7: Balkonien 8: Sichtbeton! 9: Betonbauschäden 10: Betonbrücken 11: Beton-Architekturphantasien 12: Materialdetails und Materialheimtücke 13: Stahlbeton und Krebsalarm 14: Stahlbeton-Merksätze 15: Einiges zum Zement 16: Zement - ein unreiner Baustoff


3 Baustoff und Baupfusch für eine Sklavenhaltergesellschaft?

Solange die Baustoffinformation sich nicht auf Ehrlichkeit und Qualitätsbewußtsein besinnt - durchaus gegen die herrschende Meinung der etablierten Bauphysik, Ökoapostel und Klimaapokalyptik - wird das Marktgeschehen weiter vom ruinösen Preiswettkampf diktiert. Und eines scheint sicher: Sklavenfabriken der 3. und 4. Welt können Dreckzement noch billiger auf den Markt schmeißen, Sklaventrupps schlechte Betonbauwerke noch schneller hochziehen - wie schon in den gastarbeitergeprägten 60ern, heute in Berlin und anderswo. Ist das gewollt? Besseres Bauen ist mit derart fehlgeleitetem Marketing bestimmt nicht zu haben.

Die in der Fachpresse zunehmenden Beiträge zum Thema Stahlbetonsanierung entsprechen überwiegend folgendem Tenor, der der Ausgabe "Bautenschutz+Bausanierung 2/2000" entnommen ist:

"[...] Vor allem durch durch Witterungseinflüsse und Emissionen sind viele Sichtbeton-Bauwerke inzwischen im unterschiedlichen Ausmaß geschädigt. [...] Schwere Schäden an Stahlbetonbauten entstehen insbesondere durch die Carbonatisierung. Das bei der Hydratation des Zementes entstehende Calciumhydroxid reagiert mit dem Kohlendioxid. Dabei wird der ursprünglich hoch alkalische Beton in den oberen Zonen chemisch neutralisiert.

Unsichtbare und sichtbare Abläufe

Die Geschwindigkeit dieser Carbonatisierung ist umso höher, je mehr Fehlstellen, Nester, Poren oder ungleichmäßige Verdichtungen der Beton aufweist. Der eingebettete Stahl korrodiert, sobald der umgebende Beton carbonatisiert.

Der nach außen sichtbare Effekt sind Risse und Abplatzungen in der Betondeckschicht. Wo bereits solche Oberflächenschäden deutlich werden, ist eine Sanierung von Grund auf unverzichtbar. [...]"S. 16 ff., Verfasser: Axel Knauer

"[...] Eine der häufigsten Schadensformen an Stahlbetonbauteilen in Parkhäusern, aber auch bei Brücken, Kläranlagen, Rohren, Behältern, Küstenbauwerken etc., ist die Korrosion der Bewehrung infolge Chloridbelastung mit oft gravierenden Folgen für die Standsicherheit und Gebrauchsfähigkeit der Bauteile. [...]" S. 18 ff., Verfasser: Dr.-Ing. Michael Raupach, Dipl.-Ing. Josef Meeßen

Und nun greift z.B. im Hochhausbau folgender Ablauf: Die Hausverwaltung - baulich kompetent bis zum Gehtnichtmehr und wirtschaftlich total unabhängig von ihren Auftragnehmern - beauftragt sachverständige Planer, etwas gegen die Betonkorrosion vorzunehmen. Man leitet mit einer Superfirma eine Betonsanierung ein, die das arme Bauwerk mit letztlich Kunstharzsuppe übergießt - unter dem Vorwand der Versiegelung gegen CO2.

Was geschieht nun?

Wie immer: Die Kunstharzpampe altert, binnen kurzem ist sie zum Kraquelee zerrissen und überzieht die Fassade mit einem Rißnetz.

So kann das dann nach einiger Zeit in Potsdam aussehen: Potsdam Betonschaden

Oder so in Marburg: CO2-Bremse Schutzanstrich Marburg

Die Risse nehmen kapillar Regenwasser und über Kondensation Luftfeuchte auf. Die flüssig in der Fassade vorliegende Nässe kann nicht mehr ordentlich austrocknen - die "dichten" Kunstharzinseln sorgen dafür. Folge: Die Fassade verrottet schneller als vorher, sie verschmutzt wie Sau, veralgt und verschimmelt. Schon nach wenigen Jahren darf der nächste Sanierungsschritt eingeleitet werden. Alles nach Norm und Instandsetzungsvorschrift vorprogrammiert.

Flachdachschäden und andere Schandtaten moderner Betonitis

Links zum Thema Karbonatisierung von Beton:

http://www.campusfavoriten.at/bau@home/Baustoffkunde/daten/1.3.4.1.htm
http://www.elkage.de/PHP/fachbegriffe.php?id=2539
http://www.elkage.de/PHP/fachbegriffe.php?id=1037
http://www.math.uni-bremen.de/zetem/projekte2004/materialwissenschaften/beton.html
http://www.sued-fassaden.de/balkone.htm

Heute bieten sich der von den Auftragsbegünstigten weihnachtsgeschenkverwöhnten Hausverwaltung und ihrem Planungsspezl zwei Alternativen:

1. Vollwärmedämmung mit Kunstharzputz. Folgen siehe diesen Link.

2. Neuanstrich mit angeblich schmutz- und wasserabweisenden Kunstharzsuppen neueren "Lotus"-Typs. Folgen siehe hier.

Ergebnis: Schwachsinn bzw. intelligente Sanierung3. So beutet man unseren neuerdings so oft bewiesenen Wunderglauben an technische und andere neuheilige Märchen aus. Glückliche Eigentümergemeinschaft! Wenn´s nur dem Geldbeutel so richtig weh tut. Deutschland - ein Land von Tertullianern: Credo, quia absurdum - auf neudeutsch: Ich glaub´s, weil´s Sch... ist.

Weiter hier: 4: Macht Betonieren krank und sichert Arbeitsplätze?






Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite
Energiesparseite
Fragen?
© Konrad Fischer