Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert +++ Bau- und Fachwerkbücher - Knapp + (teils) kritisch rezensiert
Auslandskredit ohne Schufa - Wie, wieviel, was und wo - Tipps und Risiken
Singles - Treff und Dating im Altbau - 12 nicht ganz ernst gemeinte Tipps - oder doch?
Versicherungen am Bau - was braucht der Bauherr / Hausbesitzer wirklich, wo sind die Probleme? +++ Erfolgreich Instandsetzen - wie geht das?
Praxisratgeber Kostengünstig sanieren +++ Für Bauherren und Baufachleute: Tagesseminare bundesweit
Wie gründet man ein Museum? 25 erprobte Praxistips um den Dachboden zu leeren und den Gemeindekämmerer zu ruinieren
Planen+Bauen, Kostenexplosionen+Korruption
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)






Finanzierung und Förderung 21

Eine Sammlung heiterer und bitterer Info - mit strategischen Tips für Denkmalpflege und Denkmalschutz

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14: Infolinks Finanzierung / Förderung 15: Kommunale Haushaltssanierung 16: Gute-Nacht-Geschichte zum Geld 1 17/2 18/3 19/4 20/5 21/6

(Vorsicht: Manchmal starker Tobak zum geschwinderen Lernerfolg in unserer schnelllebigen Internetzeit. Wichtiger Hinweis für Nörgler: Nur als Witz gemeint! Satire darf ja heute fast alles (wenns nicht gerade um die Guten geht, gelle?), oder?)

Eine kleine Gute-Nacht-Geschichte zum Geld 5

Vorhandene, aber angestaute sowie neue Infrastrukturaufgaben mit Vollbeschäftigungspotential wie ein großangelegtes Altbaureparaturprogramm oder ein international vernetztes Schnellverkehrssystem auf modernster Technikbasis so finanzierbar machen und als Erfolgsmodell über die eigenen Grenzen hinaus durchsetzen? Start vielleicht mit Transrapid Berlin-Frankfurt/Oder-Breslau-Warschau-Königsberg-Wilna-Minsk-Smolensk-Moskau?

Nicht wie sonst die pseudokruppsche Rüstungsmaschinerie bis zur folgenden totalen Selbstvernichtung anschmeißen, sondern das unendliche infrastrukturelle Nachholpotential "im Osten", wie seit dem Mittelalter bewährt, als Anschubmotor allgemeiner wirtschaftlicher Erholung auch m Westen nutzen (Zar und Zimmermann, "Ostkolonisation") - auch für bessere Völkerverständigung und friedlich-erfreulichen Kulturaustausch. Entsprechender Ausbau der interkontinentalen Strukturvernetzung bis in die strukturschwächsten Fernoststeppen? Das darf doch ruhig und friedlich über 100 Jahre brauchen, oder?

Umweltgerechter Ausbau der billigsten Energielieferanten anstelle umwelt- und wirtschaftszerstörend solarwindsäuselbiomassivem Ökoschmonz? Günstlingswirtschaftsförderung durch Subventionsumlenkung auf marktwirtschaftlich, umwelttechnisch und sozial sinnvolle Infrastrukturprojekte ersetzen?

Und dann vielleicht der Bürger-Energiepolitische Oberwitz: Warum nicht die ehemals großen Monopole wieder bürgerlich nationalisieren, so wie bei den Versager-Großbanken inzwischen schon angeleiert? Damit unsere Bürger-Staatsbude den Rahm zugunsten des allgemeinen Wohlstandes abschöpft, nicht die Sonstwerigen? Und druff ein staatliches Energiebüdchen aufgezäumt, mit Bürgeranteilen x%, um billig Energie von hier und da, vom Ruß und Kinees, vom Muselmann und wem auch immer hereinzukriegen, staatsvertraglich zu garantiert niedrigsten Preisen, mit einer staatliche Flotte und staatsvertraglichen Pipelines reintransportiert oder gleich selbst aus Schiefergas und darunter abiotisches Erdöl erbohrt, eine staatliche Raffinerie und dann billigst Endprodukte an die staatsfirmeneignen Zapfhähne im norwegischen Statoil-Stil, in die Ölkeller, zu den Gasthermen? Wer wollte da nicht reininvestieren was verstorben Omas Sparstrümpfle vielleicht noch hergibt? Und dann wieder eine staatliche Versicherungsgesellschaft, als Rundum-Versicherung und Pensionskasse und Rentenversicherung für alle Fälle des Alters, der Krankheit und des Verlusts? Wer könnte das wohl günstiger? Mit Chefgehältern nach Beamtentarif, nicht nach Greifzuwasdukannst im Stile der privatisierten Postmanager! Ebenso die einst staatlichen Infrastrukturen bis in die Kommunen, die alle dem Moloch Börse und Privatanleger in den Rachen geschmissen wurden. Die Bürgeranteile dafür würden mehr als alles ausländisch geparkte Schwarzgeld in die marode Kasse spülen und einen feinen und anständigen Laden ermöglichen. Mit Aufsichtsräten nach dem Rotationsprinzip und aus der Bürgerschaft zugelosten Zufallspartnern. Um den Laden auch sauber zu halten. Frei nach Waldemar I. Lenin: "Vertrauen ist gut, ..."

Und keinesfalls die "private" Konkurrenz verbieten, verstaatlichen bzw. enteignen - nein, die Staatsbuden als als neuen Laden nach streng kaufmännischen Prinzipienreitereien aufmachen. Fest Wettbewerbsanstrengungen, um seinen Krempel an den Mann zu bringen. Das senkt die Preis und erhöht den allgemeinen Wohlstand enorm. Streng marktwirtschaftlich - aber im Effekt sozial. Motto: Vom Putin lernen. Meinerthalben auch vom Kinees.

Also einfach den Spieß umdrehen - nicht die einflußnehmende egoistische Wirtschaft regiert die Staatsmacht mittels doofen Politmarionetten bzw. Nebeneinküftlern - nein, der gut beaufsichtigte Vater Staat gibt den Ton vor. Alles Illusion? Aber so wars doch schon mal! Sogar irgendwie unter Louis Katorze. Was dann freilich in einer Revolution der Unanständigen landete. Die Macht muß also gut, mittels Mehraugenprinzip nach preußischer Art, kontrolliert werden, aus einem preußisch rotierenden Gremium, dessen Mitglieder meinethalben das Los bestimmt aus allen Bevölkerungsschichten. Dann wärs einigermaßen aus mit demokraturischen Tyrannis-Kungeleien, die wir heute kaum noch entsetzt beobachten "dürfen".

Sozialsumpf austrocknen bis auf ein sozial angemessenes, also verbrechenvermeidendes Existenzminimum? Und aufhören mit der staatsorganisierten steuermaximierenden familien- und gesellschaftsvernichtenden Pseudobefreiung der sogenannten Frau? Asozialen Kindermord (warum sollen doofe Emanzenärsche auch Nachwuchs gebären, darauf verzichten wir doch gerne und sagen Ja zur neufaschistischen Deppeneuthanasie, gelle?) und sonstig hobbybedingte Wehwehchen aus dem Krankenkassenbereich ins Private übertragen? Die Sozialsysteme am Überleben der Gesellschaft ausrichten und effektiver zusammenführen? Nicht weiter Jungfamiliens Kindergeld gegen Omis Hüftgelenk ausspielen, um auf dem medial aufgeladenen Konflikt sein fettes Süppchen zu kochen?

Das Bürgerbewußtsein und die Bürgerverantwortung in Stadt und Land durch sinnvoll koordiniertes staatliches und privates Handeln regenerieren?

Bildungsdiziplin fördern und nicht kuschelweich spülen? Bildung und Kunst als Kulturbeleg nach alter Väter Sitte neu fundamentieren? Nach Goethe: Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen? Sozialethisch verwirrten Professoren und Instituten den Hahn zudrehen und Regreßpflichten nach dem BGB-Betrugsparagraphen aufzäumen, wenn sie weiter so gegen das Bürgerintresse staatsfinanzierten Infomüll erzeugen (junk science) und Studenten wie auch Öffentlichkeit mit gröbstem Lügenwerk verarschen?

Sozialverträglich wirtschaften im Retrostil des allzuschnell vergangenen Abendlandes? Stillvergnügt, aufrecht, vornehm und zukunftsoffen? Echte Leistung sich wieder lohnen lassen? Gar christlich inkl. Caritas und Agape, dem Nächsten liebe- und verantwortungsvoll zugewandt? Unser Handeln wieder am Prinzip der Unsterblichkeit, nicht nur an der Schnellstbefriedigung des Ichs und der "öffentlichen Meinung" ausrichten? Unsere Mitmenschen mit Liebe inspirieren?

Das Wissen und Können, die Pläne und die Technik haben wir - gerade in Deutschland und Europa - in unseren Köpfen, Unternehmen und auch in den Ministerien gebunkert. Doch den Mut dazu eben nicht, die bedrohliche Erpressung seitens unserer besten Freunde ist noch stärker. Natürlich hoffen wir, diesmal nicht wieder die Ersten zu sein, die die Wirtschaftskrise kalt erwischt. Unsere Außenpolitik ist da vielleicht schon etwas schlauer geworden um nicht schon wieder so dermaßen überglücklich befreit zu werden. Doch das wird das Problem nicht lösen. Utopien sind dazu da, wieder abgelegt zu werden. Wie immer: Augen zu und durch. Jeder ist sich doch am liebsten selbst der Nächste.

Na denn, schlaft schön. Ich empfehle Vodka Marxstaleninfreudkohlskaja mit Mc Eso-Pretzel.

Aber Papsilein, hickspardon, wen von den bunten Schönfärbern wollen wir denn da wählen, der das alles zum Guten richten soll, was so arg den Bach hinunterspült? Rotgelbgrünschwarzbraun oder was?

Ach nee, mein herzliebs Butzelchen: Wir wählen schwarzweiß! Nach alter Väter Sitte den Österled. Und hör noch mal als Nachtlied, was Shakespeares dänischfaules Hamletprinzilein miesepetrig tönt:

"Sein oder Nichtsein; das ist hier die Frage:
Ob´s edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern
Des wütenden Geschicks erdulden oder,
Sich waffnend gegen eine See von Plagen,
Durch Widerstand sie enden? Sterben - schlafen -
Nichts weiter! Und zu wissen, daß ein Schlaf
Das Herzweh und die tausend Stöße endet,
Die unsers Fleisches Erbteil, s´ist ein Ziel,
Auf´s innigste zu wünschen. Sterben - schlafen -
Schlafen! Vielleicht auch träumen! Ja, da liegts:
Was in dem Schlaf für Träume kommen mögen,
Wenn wir die die irdische Verstrickung lösten,
Das zwingt uns stillestehn. Das ist die Rücksicht,
Die Elend läßt zu hohen Jahren kommen.
Denn wer ertrüg der Zeiten Spott und Geißel,
Des Mächtigen Druck, des Stolzen Mißhandlungen,
Verschmähter Liebe Pein, des Rechtes Aufschub,
Den Übermut der Ämter und die Schmach,
Die Unwert schweigendem Verdienst erweist,
Wenn er sich selbst in Ruhstand setzen könnte
Mit einer Nadel bloß? Wer trüge Lasten
Und stöhnt´und schwitze unter Lebensmüh?
Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod,
Das unentdeckte Land, von des Bezirk
Kein Wandrer wiederkehrt, den Willen irrt,
Daß wir die Übel, die wir haben, lieber
Ertragen als zu unbekannten fliehn.
So macht Bewußtsein Feige aus uns allen;
Der angebornen Farbe der Entschließung
Wird des Gedankens Blässe angekänkelt;
Und Unternehmen, hochgezielt und wertvoll,
Durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt,
verlieren so der Handlung Namen." (III, 1)

Hamletprinzilein ist dann auch vorzeitig abgemurkst worden. Seine existenzflüchtende Idee mit der Nadel hat heute erst so richtig Konjunktur, auch die namenslos werdenden "Unternehmen". Ach, das kleine Butzilein schläft ja schon. Gute Nacht.

Und wenn einer nocht schlafen kann, hier die angegreiste Story, wie einst Opels Finanzchef Merkin das fremde Geld verjuckt, das nun der doitsche Steuerzahler auf raffinierte - von Merkel durchdacht! - Art und Weise nachschießen soll - und ratet mal, wo die verfiddleten Millionen und Milliarden jetzt sind?: WELT online: Klage gegen Hegdefonds-Manager Jacob Ezra Merkin im Fall Madoff - diepresse.com: General Motors verpfändet Opel-Patente - Opel/GM-Geld durch Merkin an hebräische Schnellballsysteme weitergeleitet? - Madoff middleman J. Ezra Merkin charged with fraud - The Global News Service of the Jewish People JTA: The Daphne Merkin-Bernie Madoff connection, exposed Morgenweb: Madoff-Affäre: Jüdischer Finanzier Jacob Ezra Merkin, u.a. Freund von Ariel Sharon und Ehud Olmert, vergurkte Milliarden, verdiente daran hunderte Millionen und ist nun wegen Untreue und Betrugs angeklagt






Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite
Tips zur Finanzierung
Die Wirtschaftlichkeitsberechnung als Planungs- und Finanzierungsgrundlage