Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert +++ Bau- und Fachwerkbücher - Knapp + (teils) kritisch rezensiert
Auslandskredit ohne Schufa - Wie, wieviel, was und wo - Tipps und Risiken
Singles - Treff und Dating im Altbau - 12 nicht ganz ernst gemeinte Tipps - oder doch?
Tips zur Finanzierung +++ Erfolgreich Instandsetzen +++ Für Bauherren und Baufachleute: Tagesseminare bundesweit
Wie gründet man ein Museum? 25 erprobte Praxistips um den Dachboden zu leeren und den Gemeindekämmerer zu ruinieren
Planen+Bauen, Kostenexplosionen+Korruption
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)






Konrad Fischer

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung als Planungsgrundlage der Altbausanierung 10

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

4. Geheimnisse der Städtebauförderung

Städtebauförderung könnte grundsätzlich (wenn nicht durch ungeschriebene Manipulation der Förderrichtlinie hinter dem Rücken des Gesetzgebers "abgeschafft") immer greifen und bewilligt werden, auch bei nicht im Städetbauförderungs-Programm aufgenommenen Kommunen und außerhalb ausgewiesener Sanierungsgebiete. Und bei allen Bauprojekten, nicht nur "Öffentlichen". Und auch bei fast keiner Eigenleistung des Bauherren und ebenso der Kommunge (Gemeinde, Stadt). Einzigste drei Voraussetzungen: 1. Vertiefte Kenntnis der Förderrichtlinien, 2. geschickte Verhandlungsstrategie auf Bauherrnseite, 3. willige und kompetente öffentliche, noch besser politische Fürsprecher. So einfach ist das. Immer!

Man muß auch das gegenseitig berechtigte Mißtrauen zwischen Denkmalbehörde (will Denkmal erhalten) und Städtebauförderer (will "städtebauliche Mißstände", bzw. was immer sie auch unter diesem bis zum Äußersten dehnbaren und auslegbaren Gummibegriff auch "verstehen", beseitigen) ausloten.

Da die Stäbaufö aus der flächendeckenden Stadtsanierung durch massenhaften Altbauabriß / Flächenabriß ganz ohne angloamerikanische Bombem entstanden ist (Corbu wollte z.B. ganz Alt-Paris abreißen und in vier von ihm dort geplante Hochbunker umsiedeln, Mussolini hat das im großen Stil in Rom und anderen faschistisch-römischen Städtchen und Metropolen erledigt, auch Hitlers Speer und Konsorten hatten ähnliche und noch weiter ausgreifende Konzepte für den Nachkriegsfall im Planschrank, die neofaschistische deutsche Architekten-Stadtsanierung der Nachkriegszeit hat das dann ab den 50ern, vor allem verschärft dann ab den 70er Jahren verwirklicht), gehen ihre neubauarchitekturbevorzugenden "Sanierungsziele" ganz grundsätzlich dem denkmalpflegerischen Anliegen irgendwelcher Substanzerhaltung irgendwelcher historischer geschützter Baudenkmäler vor. Und werden nach wie vor in geradezu verbissener Weise von den Schmalspurarchitekten und -architektinnen in den sogenannten "Sanierungsträgern" nach besten, oft auch schlechtesten Kräften gefördert und verwirklicht. Motto: Den Abriß der Rückgebäude bekommen wir zu 100 Prozent gefördert. Mittelalterlich? Denkmalgeschützt? Was ist das, bitteschön? Och, egal!

Am liebsten beweist ein echter Städtebauförderer - und davon kennen wir leider allzuviele - seine und seiner gewillkürten Förderrichtlinien geistige Überlegenheit gegenüber dem deutschen Steuerschaf durch die Förderung einer "Kunst" im öffentlichen Raum, die möglichst viele Bürger am allermeisten am Monster Staat (Nietzsche) verzweifeln läßt. Plumpigste Geometrismen, abstoßendste Brutalismen und sonstige Albtraumergüsse depressiver Menschenfeinde werden dann in die carraramarmorierte oder mit indischer Vermorschungs-Grauwacke gelungener Platzaufhübschung zwischen futuristisch-edelstahllackierte Betonparkbude und als "aufgeglastes Bürgerforum" runderneuerte Zehntscheuer oder museal genutzen Kornspeicher hineingezwungen. Kulturscheunen, Kunsthallen und Bürger-Begegnungs-Stätten sprießen so aus den durchbetonierten Trümmern in reichster Zahl.

Die Problemdenkmäler (arme Eigentümer, schlechter Bauzustand, miese Lage) fallen bei dieser Form der Subventionsverschleuderung und Mißbrauch der behördlichen Finanzmacht feste hinten runter. Ein vermurkstes Neu-Bauhäuslein in alter Umgebung gilt einem Vollblutarchi eben immer mehr als die in Kleinarbeit durchgeführte Altbaureparatur, macht auch der industrialisierten Bauwirtschaft und ihren korrumpierten Planerspezln mehr Spaß und bringt bessere "Provisionen". Daß ihre Neubauten wg. Stahlbeton- und Glasbauweise immer in die Hose gehen, ist den behördlichen und nichtbehördlichen Stäbaufö-Planern aber fett egal.

Im Gegenteil:

Die "Sanierer" verdächtigen die Denkmalpflege/r gemeinerweise grundsätzlich als Teuerungsfaktor. Aus dem Management dieser Konflikte kann ein geschickter Bauherr auch erhöhte Fördersummen von der einen und/oder anderen Seite herausschinden ...

Weiter: Wirtschaftlichkeitsberechnung Kapitel 11








Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite
Tips zur Finanzierung
Beratung
Planen+Bauen, Kostenexplosionen+Korruption