Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren Konrad Fischer
Konrad Fischers Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite mit Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
+++ Alles auf CD +++ Fragen?
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion ) ==>
20.3.08: WELT: "Teure Dämmung lohnt oft nicht - Klimaschutz: Eigenheimbesitzer können bei Umbauten eine Ausnahmegenehmigung erwirken" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
2.3.08: WELT am Sonntag/WAMS: "Der Schimmel breitet sich wieder aus. - Starke Dämmung in Neubauten und falsches Lüften führen schnell zu Parasitenbefall" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
Das Energiespar-W U N D E R! +++ Das Handwerkerquiz + Das Planerquiz für schlaue Bauherrn +++ Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert



Energiesparen im Altbau ohne Fassadendämmung, Dämmstoff, Dachdämmung, Wärmedämmung, Wärmedämmverbundsystem WDVS

Prof. Meiers Anmerkungen/Erwiderungen betr. Normungsverfahren DIN 4108/2 und /3

zu den Themen:

Energiesparen,
Wärmeschutz,
Wärmedämmung,
Norm,
Energieeinsparverordnung EnEV und
Wärmeschutzverordnung WSVO

Prof. Dr. Claus Meier - Neuendettelsauerstr. 39 - 90449 Nürnberg
Tel.: (0911) 6897526 - Fax: (0911) 6897527

Normenausschuß Bauwesen
Deutsches Institut für Normung e.V.
Burggrafenstraße 6 10 787 Berlin

Nürnberg, den 26. 01. 2000

Äußerung zur DIN 4108, Teil 2
Äußerung zur DIN 4108, Teil 3

Sehr geehrter Herren,

zunächst zur DIN 4108, Teil 2:

Eine Erwiderung zur ersten Stellungnahme des Arbeitsausschusses (NABau 00.89.00 Nr. 245-99) mit insgesamt 19 Seiten ist bereits am 28. 12. 99 abgeschickt worden. Nach Erhalt des Protokolls Nr. 249 von der Sitzung vom 23. November 1999 in Berlin werden noch zusätzlich einige Anmerkungen notwendig:

1. Immer wieder wird auf die DIN EN 832: 1998-12 als maßgebende Bezugsnorm hingewiesen, aber diese stehe jetzt nicht zur Diskussion. Jedoch gestatte sie es, auch die Einflüsse der Wärmespeicherfähigkeit der Außenbauteile ... zu erfassen. Was aber steht im Anhang D, Teil D.5.1 der DIN EN 832 über die -Solaren Wärmegewinne von opaken Teilen der Gebäudehülle-?:

„Die jährlichen solaren Nettowärmegewinne ... können vernachlässigt werden“.

Dies aber ist unter Berücksichtigung des jetzigen Standes der Diskussion falsch. Es sei daran erinnert, daß ich am 29. Januar 1993 gegen den Entwurf der DIN EN 832 Einspruch erhoben habe unter anderem wegen - der quantitativ definierten Sonnenwärmegewinne (siehe mein Brief vom 29. Januar 1993 an DIN).

2. Wenn es dann im Protokoll heißt:

„Eine Fehleinschätzung der Wärmespeicherfähigkeit der Außenbauteile ... kann nicht gesehen werden“,

dann besagt dies in keinster Weise, daß sie doch vorliegt, zumal diese Aussage mit den

„Festlegungen nach DIN EN 832 belegt wird“.

Dies ist schon eine recht eigenartige „Beweisführung“ – ein Text, der sich selbst bestätigt. Außerdem ist die sehr auslegungsfähige Formulierung „kann nicht gesehen werden“ zu beanstanden; z. B. ist medizinisch gesichert, daß Blinde auch nichts sehen.

Eindeutig dagegen wäre eine Aussage wie: „Eine Fehleinschätzung liegt nicht vor“; aber immer wieder entdeckt man Hintertürchen, durch die man entwischen kann. Die Autoren wissen also sehr genau, wovon sie reden.

3. Wenn nach den Äußerungen der Arbeitsausschußmitglieder die Grundkonzeption des vorgelegten Entwurfes E DIN 4108-2:1999-06 nicht in Frage gestellt wurde, so muß hier energisch Einspruch erhoben werden.

Meine Stellungnahme vom 20. Juli 1999 wird getragen von der unbestreitbaren Tatsache, daß die Grundlage aller Energieberechnungen, nämlich nach wie vor der k-Wert, für die Beschreibung der Transmissionswärmeverluste einer Außenwand nicht verwendet werden kann, weil der k-Wert nur den Beharrungszustand, also stationäre Verhältnisse, beschreibt.

4. Bei der Behandlung der Einsprüche wurde nur an Symptomen einer unzulänglichen Methode herumlaboriert, die Ursachen hierfür jedoch „als gegeben“ vorausgesetzt. Dies ist beim jetzigen Zustand des Gebäudewärmeschutzes im höchsten Grade fehlerhaft und zeugt von wenig Verantwortung gegenüber dem Kunden, dem Verbraucher, dem Bauherrn.


Nun zur DIN 4108, Teil 3:


Ergänzung von Dipl.-Ing. Paul Bossert: Zum fiktiven Rechnen mit der EN 823

Kontroverse Fachliteratur und nützliche Produkte rund ums Energiesparen, den Schimmelpilz und die Feuchteproblematik







Energiesparen im Altbau ohne Fassadendämmung, Dämmstoff, Dachdämmung, Wärmedämmung, Wärmedämmverbundsystem WDVS


Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite
Energiesparseite
Noch Fragen?
Weitere kritische Aufsätze Prof. Meiers
Prof. Meiers Widersprüche zur Neufassung DIN 4108-2 (Kurzfassung) und DIN 4108-3
Der plötzlich von Dr. Künzel eingestandene Irrtum der DIN 4108-3
Einspruch der Architektenkammern Rheinland-Pfalz und Hessen gegen den Referentenentwurf der Energieeinsparverordnung EnEV 2000