Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren Konrad Fischer
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert +++ Bau- und Fachwerkbücher - Knapp + (teils) kritisch rezensiert
Trick 17: EnEV-Befreiung gem. § 24 (17 alt)! +++ Fragen? +++ Alles auf CD
TIPP: Bernard Bonvivant, Schriftsteller - AKTUELL: DAS CHAOS
Aggen, Meier + Fischer in der WELT am Sonntag/WAMS 2.3.08: "Der Schimmel breitet sich wieder aus - Starke Dämmung in Neubauten + falsches Lüften führen zu Parasitenbefall"
+ DIE WELT 20.3.08:"Teure Dämmung lohnt oft nicht - Klimaschutz: Eigenheimbesitzer können EnEV-Befreiung erwirken"
7.7.08: WirtschaftsWoche Interview Konrad Fischer: Wirtschaftswoche: Konrad Fischer Interview 'Perfekte Altbauten'"Perfekte Altbauten" - Siehe Bild-Klick rechts ==>
27.10.06: DER SPIEGEL: Energiepass: Zu Tode gedämmte Häuser
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren - Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)

"Fegfeuer-Shop"



Burg Schloss Instandsetzen Instandsetzung Sanierung Bauberatung Beratung Altbau Altbausanierung

Freche Leserbriefe und Blog-Gedichte / Blog-Lyrik von Konrad Fischer 14
wg. Zensur teils nur hier

Themen:
1. Sanierung mit ungeeigneten Methoden
2. Putzerneuerung am Baudenkmal/WDVS/Kunstharzmörtel
3. Holzschutz
4. Anstrich auf Holzoberflächen
5. Sanierputz
6. Sanierputz auf historischem Mauerwerk
7. Wärmedämmung und Schimmel
8. Wärmedämmung und -speicherung/Fenster
9. Lüftungsanlagen/Hüllflächentemperierung
10. Wärmebrücken durch Dachausbau
11. Treibhaus, Globale Erwärmung/Erkältung, Ökowahn, Schimmel und Dämmung
12. k (U) - Wert - Gilt er?
13. EnEV - EnergieEinsparVerordnung - ein MUSS?
14. Dies und Das / Neubau / Trinkwasserqualität / Sonstiges


"Deutsche Größe
Das ist nicht des Deutschen Größe
Obzusiegen mit dem Schwert,
In das Geisterreich zu dringen,
Vorurteile zu besiegen,
Männlich mit dem Wahn zu kriegen
Das ist seines Eifers wert."
Friedrich von Schiller

14. Sonstiges: Gedichte / Lyrische Ergüsse zur Zoo-Eisbär-Frage, zu Marketing, zur Sicherheitslage, Mann & Frau-Beziehung, 'Pressefreiheit', zur Heimat und zu kommunalen Absonderlichkeiten

Blog-Gedichte für Knut, den Berliner Eisbären, das Eisbär-Baby "Flocke" in Nürnberg und ihre Fans sowie andere Blogs (teils nur hier, da im Blog admin-wegzensiert)

Für: www.nuernberg-eisbaer.de/baerenkind/unsere-kleine-eisbarin-braucht-einen-namen.html - Eisbär-Baby Blog Nürnberg: Unsere kleine Eisbärin braucht einen Namen!
www.knut-online.com/gebt-dem-kleinen-nurnberger-eisbaren-einen-namen - Knut-online Blog: Gebt dem kleinen Nürnberger Eisbären einen Namen
Nürnberger Zeitung Blog: Wie soll das Eisbär-Mädchen heißen?
www.gaudidiecher.de/entry_643.html - gaudidiecher.de Blog: Nürnberg hat ein Eisbären Baby
de.answers.yahoo.com: Was wäre ein guter Name für den neuen Eisbären im Nürnberger Zoo.?
www.knut-online.com/infos-uber-knut/songtexte-lyrics-der-eisbaer-knut-lieder - Knut-online Blog: Songtexte / Lyrics der Eisbär Knut Lieder
angelsmagazine.blog: Absturz des Servers wegen Eisbärbaby
hochwald.net/archives/319/ - hochwald.net: Noch keinen Namen, aber schon eine Website!
meinungs-blog.de: Neuer Name und Bilder von Flöckchen (Flocke) - Eisbär aus dem Nürnberger Zoo
nexem.info: Eisbär legt Server lahm
bayern-wolln-mer.net: Knut II im Nürnberger Tiergarten
www.mecker-ziege.de/tiere/neues-eisbarbaby-knut-im-zoo-nurnberg-fotos-eisbar-babys-in-nurnberg.php - mecker-ziege.de: Neues Eisbärbaby Knut im Zoo Nürnberg - Fotos Eisbär Babys in Nürnberg
www.deutschland-deluxe.de/blog/2008/01/16/eisbaer-baby-flocke/ - deutschland-deluxe.de/blog/: Eisbär Baby Flocke
www.moehblog.de/archiv/2008/01/13/nurnberger-zoo-eisbarbaby-und-madchen-mit-namen-flocke-kritik-besser-an-stars-verfuttern/#comment-22887moehblog.de: Nürnberger Zoo Eisbärbaby und Mädchen mit Namen Flocke - Kritik: Besser an Stars verfüttern
blog.icedcream.de/seo/flocke-das-eisbar-baby-aus-nurnberg - blog.icedcream.de/: Eisbärbaby Flocke: Das Eisbär-Baby aus Nürnberg


Youtube Blog: Eisbär-Baby Tiergarten Nürnberg (9.1.2008):

Fränggische Namensforschung

Ursa maritima
heißt Du auf Latein
URSEL wäre prima
doch das darf nicht sein.

Weil moderne Damen
macht das gar nicht froh.
Lieber krasse Namen:
SALLY oder so.

Früher gab's noch USCHI,
was von Ursa käm,
hießen wir dich SUSHI,
wär'n wir wohl plemplem.

Zwischen Wörscht und Läibkum,
hardem weichem b,
tät für so'n Bärle
PERLE auch net weh.

ÜWONN und NADASCHA,
heißen schon zu viel,
NIGGOL, SINA, SASCHA
ist neufrängg'scher Stil.

Soll das zu Dir passen?
Denk' mer mal an KNUT:
Ob zu Bärentatzen
SOLVEIG klingen tut?

Vielleicht doch hebräisch:
SARA, MIRJAM, LEA?
Nordsüdeuropäisch?
Mei, wie ist das schwea!

Fragt den Spielzeughandel!
Denn der weiß genau,
Was im Plüschgewandel
verkauft sich wie die Sau.

Konrad Fischer
Hochstadt am Main

Fränggische Namensforschung, die 2.

Knutoka und Knutella,
das klingt nach Werbung - fein!
jedoch - denkt man an NürnBÄRg -
könnt's auch HaeBÄRlein sein.

Konrad Fischer
Hochstadt am Main


Ein Beitrag zum Knut-Gedicht-Wettbewerb in: Knuts Blog: Das nennt man wohl Erziehung...

Schmalzig Blut
bringst Du zur Glut.
Das tut gut,
KNUT!

Konrad Fischer
Der kleine Tierfreund

Knutiana, die Zweite:

"Technische Probleme"
sind gar unbequeme.
Hat Admin sie gerichtet,
Wird Knut wieder bedichtet.

Konrad Fischer
Problemmensch

Zur weiteren Auflockerung der Knutianer -

Was Knut gut tut?

Lieber Knut, wir wissen nicht,
ob es bestens Dir entspricht,
nur Berliner Luft zu schnaufen,
oder auf dem Nordpol laufen.
Nun, egal, wie es auch sei,
g'fangen bist Du, und nicht frei.

Andrerseits, an Nordpols Kappen,
jagen Eskimos und Lappen.
Wenn Sie nun auf Eisbär'n hetzen,
würde uns das sehr entsetzen.
Hier schießt man nur Fotos, nee,
das tut Dir nicht wirklich weh.

Drum, mein Knutchen, weine nicht,
wenn's an Freiheit Dir gebricht.
Draußen in der weiten Welt,
jagen alle nur nach Geld.
Drin, in Deinem Zoogehege,
dienste halt der Imagepflege.

A very little poem for Knuts english reading visitors:

Knut forever

Loving all the little bear,
meeting virtually here,
writing poetry and prose,
to Knuts life, eyes, fur and nose.

Konrad Fischer
International Knutist

(PS. My nearly English Site - You're welcome!)

Rosemary, your castle dreams
b'longing masonry and beams
will your wealth'ness take apart
build a castle in your heart!

Build it up with happiness,
peaceful love  - and then I guess
can you achieve much more space
both for Knut's and human's race.

God's blessing!

Konrad Fischer
Castledreamer

PS. Sorry for some cruel misspellings ;-)


Zynischer Satirepepp,
fehlt hier wirklich! Ach ich Depp
dachte schon, in diesem Haus,
käm' vielleicht man ohne aus.

Doch wo Menschen Menschen treffen,
muß es grunzen, kreischen, kläffen.
Nicht umsonst sind wir erschaffen,
nicht von Gott sondern aus Affen!

Konrad Fischer
Creativistischer Evolutionist

@Doro II

Ach, zum Nordpol schaff ich's nie,
vorher erfrier'n mir die Knie,
doch zum Politzoo Berlin,
schaff ich's vielleicht doch mal hin.

Denn dort wohnen große Tiere,
schmausen Häppchen, trinken Biere,
kommt ein Landei mal vorbei,
kriegt es vielleicht auch mal zwei.

Und wenn nicht, ist's auch egal,
lernt man für die nächste Wahl,
was den Polittier'n macht Spaß:
Wasch' mir'n Pelz, doch mach nicht naß!

Konrad Fischer
Kein Politierfreund

@Elisa

Sehr verehrteste Elisa,
and're sehen das wohl mieser.
Die kann Nörgeln nur beglücken.
Für die ist mein rutsch'ger Rücken!

Nur, dann kommt's mir plötzlich vor,
als hätt' Gott viel mehr Humor,
denn sonst könnt er solche Plagen,
ohne weit'res kaum ertragen.

Doch auch die hat er gemacht,
hat dabei vielleicht gelacht,
denn am meisten leiden sie
an sich selbst, man weiß ja, wie.

D'rum nehm man den Unverstand
liebevoll in weiche Hand,
kitzle ihn am zarten Bauch -
siehste - und schon lacht er auch!

Konrad Fischer,
der auszog, das Fürchten zu lernen ...

An die Literaturkritiker

Wenn man dichtet mit Humor,
kommt es manchen spanisch vor,
schreibt man aber Groll und Haß,
macht das auch nicht allen Spaß.

Was bleibt übrig, schreibt es her,
nur noch Fotos von dem Bär?
Oder ganz viel Herzensschmerz?
Nein, da treib ich lieber Scherz.

Konrad Fischer
Scherzkeks

@Alex

Alex, Reimen geht ganz leicht!
Platz hätt' auch für Dich gereicht!
Konrad Fischer, Doro II -
mit Dir wären wir schon drei!

Konrad Fischer
Anstifter

(nur das Rechnen unten links,
ist sehr nervig und mir stinkt's!)

@Nimo

Echt, sind alle hier so blöd,
daß es gar niemand versteht,
wie er auf die Schipp' genommen?
Schnell, ihr Leut': HERUNTERKOMMEN!

@LIESEL: Gell, Sie mögen keine Gedichtchen? Oder liegt's nur am Freitag, den 13.?

Konrad Fischer
Schipper

At Liesel and all:

I'm only just a man,
fancyful and Knuti's fan,
not so little, not so big,
will you see it - do this: Click

But if not? It is allright,
'cause my life without you 's bright,
and I'll stay still humorous
as a lorn anonymous.

Marketingmusik

War einmal eine Musikus,
niemand wollt' ihn hören.
Tönte er, so gab's Verdruß,
sein Klang tat nur stören.

Fragt er sich, wie krieg ich's hin,
besser anzukommen,
liegt's an meinem Klang allein,
was könnt sonst mir frommen?

Traf er einen Werbeking,
der konnt's ihm verraten:
Dudel, jaule, spiel und sing -
doch Du mußt verbraten:

Etwas Geld für's Marketing,
hier, auch da und dort.
Piepsegal dann Dein Gekling -
Tönt an jedem Ort.

Doch woher das viele Geld
nehmen und nicht stehlen?
Ließ er sich als aller Welt
Fernsehtrottel wählen.

Damit war sein Glück gemacht.
Für ein ganzes Jahr
hört man ihn von Früh bis Nacht
plärren wunderbar.

Und schon war das Jahr herum,
schnell ging es vorbei.
Jetzt war's wieder andersrum:
Niemand mag sein G'schrei.

Doch mit all dem schönen Geld
setzt er sich zur Ruh,
weil ihm gar nix mehr einfällt,
hört er lieber zu.

Konrad Fischer

Steuerkritik

Wie Stasi in der DDR
wird BND der Bürger Herr:
Erst mal erpresst und ausgehört,
was der Parteien Linie stört.

Danach kann diese Info schnell
dich stellen unter Kuratel.
Es folgt medialer Scheiterhaufen,
dann darf'ste ins Gefängnis laufen.

Das Geld von dir wird eingesackt,
paar Jährchen kriegste draufgeknackt.
Sei froh, daß du wirst nur geschröpft,
denn früher hätt' man dich geköpft.

Was können wir dagegen machen?
Nix hilft, kein Weinen und kein Lachen,
nix CDU und SPD -
vielleicht die parteidervernunft.de?

Vielleicht die GRÜNEN oder LINKEN?
Doch die tun auch nach Stasi stinken.
Und andere mit brauner Soße?
Verfassungsschutz steckt in der Hose!

So zahl dich krumm und bucklig weiter,
denn das stimmt die da oben heiter.
Und haste nix mehr in der Hand,
dann lebste halt vom Flaschenpfand.

Konrad Fischer
Parteienschmähkritiker


Gegen Wolfgang

Paßt Du kurz einmal nicht auf,
auf des schnöden Mainstreams Lauf,
ham se gleich Dich an dem Wickel,
fünf Jahr mindestens Gepickel.

Grundgesetzchen hin und her,
altes G'rümpel zählt nicht mehr.
Werf' mer's raus und ändern was,
Gegenteil macht viel mehr Spaß!

Ei, wer hat das ausgedacht,
war's der Schieble in der Nacht?
Nein - am hellen Tage gar,
war's die ganze Politschar!

Nur ein bisserl mehr Kontrolle,
noch mehr Wanzen in der Wolle,
'nen finalen Todesschuß,
Schieble bringt's in G'setzesguß.

Doch nicht Schieble nur allein,
mehr Poltruckis finden's fein.
Und kommt Bürger mit Beschwer -
wofür gibt's die Bundeswehr?

Konrad Fischer
Gesetzesfundamentalist

Wanz Dich an mit Kommentar,
ist er toll, wär's wunderbar,
doch versuchst Du Dich als Reimer
bis Du ein Awarenessschleimer

Konrad Fischer
Schleimer

Bauen, das Letzte Aber teuer

Bauen ist ein Abenteuer:
Planst Du billig, baust Du teuer!
Planst Du teuer, baust Du nicht.
Alles dann vor's Baugericht.
Dort kassiert der Schwachverstand
von Zugspitz bis zur Waterkant.

Wenn dann die Ruine steht,
Wind durch die Tapete weht,
Wasser aus der Dämmung tropft,
Abfluß, Heizungsrohr verstopft,
denkste, wenn ich nochmal bau,
könnt ich's besser. Ja genau!

Konrad Fischer
Abenteurer

Thema: Treue

Eine Frau und noch 'ne Frau,
nicht jeder nimmt es da genau.
Hier 'nen Mann und dort noch einen,
ist dann logisch, könnt man meinen.

Konrad Fischer

Zum Thema: Haarefärben

Leider ist das Frauenhaar,
vielen nicht g'nug wunderbar.
War's auch braun, blond, schwarz vererbt,
schnell hat sie es umgefärbt.
Werden dann zu bunt die Strähnen,
tut frau sich nach vorher sehnen.

Dürfte nur der Herrgott walten,
hätt' bequem sie noch die alten.

Konrad Fischer
Spötter

Zum Thema:

Der fragende Blogger

Mailt ein Blogger mal herum,
will was wissen, stellt sich dumm,
denkt das Mailsekretariat,
daß es schon g'nug Arbeit hat.

Ruft der Blogger danach an,
läßt nicht locker - cool der Mann! -
bringt die Telefonanlage
Musik und Mailboxansage.

Läßt der Blogger noch nicht locker,
rückt er an mit einem Hocker,
pflanzt sich vor die Chefetagen -
doch dann wird er weggetragen.

Darum, liebes Bloggerlein,
laß das Fragen einfach sein!
Blog Dein Zeug und glaube mir,
wer lang fragt, geht lange irr.

Konrad Fischer

Werbung auf Plakat alleine
macht nicht allen Käufern Beine.

Läuft der Werbefilm im Fernseh'n,
alle dann zum Abort gern geh'n.

Auch Marketing im Handisplay
bleibt mir schnurz und einerlei.

Nur das Werben um die Frau,
damit nehm' ich es genau!

Konrad Fischer
Marketingkexperte

Advent heute

Advent ist, wenn beim Sparbirnbrennen
die Leute durch Geschäfte rennen,
dabei nicht Ruh noch Muße kennen
und schwupps - das Christkind ganz verpennen.

Konrad Fischer, Gelegenheitspoet
7.12.2011

Ich hab mir auch was überlegt:

Kann die Liebste überraschen,
will man gern noch an ihr naschen.
Überrascht sie gar nicht mehr,
ist man etwas kritischer.

Konrad Fischer
Reimschüttler

Ruinen ruinieren

Wer schon mal 'ne Burg betrat,
ob es früh war oder spat,
fand es immer wunderbar,
wie's damals alles schöner war.

Dicke Mauern, hohe Türme,
Burgkapellen, Lindgewürme -
ach, wie toll die alte Zeit,
Gotteslob und Zeitvertreib!

Na, auch das ging mal vorbei,
vielen war es einerlei,
und so bröselten Ruinen,
was "Romantisch!" uns erschienen.

Weil 'ne betonierte Stadt
dämmverpackt kein Herz mehr hat,
suchen wir die alten Brösel,
ach, was sind wir doch für Schnösel!

Kitten sie mit Pappzementen,
quälen sie mit Plasteschlempen,
blastern ab der Zeiten "Schmutz":
Auch das nennt sich Denkmalschutz!

Konrad Fischer

Thema Heimat

Wo ist Heimat?
(Für Károly)

Wo ist die Heimat und welch' Pfand
Verbindet mich mit Mensch, Erd', Land?
Mit Haus, Berg, Tal, Fluß, Grün und Schnee?
Mit wonnig' Ahnen, Lust und Weh?

Woher das schmerzlich' Fühlen, Wähnen,
Was in mir brennt und schenkt mir Sehnen?
War's Vater- oder Mutterland,
Was mich in meiner Kindheit band?

Du hast fest mir in's Herz gestrickt,
Was Aug' und Ohr und Sinn beglückt.
Und nichts wird je mich d'raus vertreiben.
Obwohl so fern, Du wirst mir bleiben!

Und einmal, schließlich kehr' ich wieder
Zu Dir zurück und kniee nieder,
Und staune den an, der mir gab
Dich, lichte Heimat! Wo? Im Grab.


Eintrag in blog.tagesschau.de: Vergebens produziert (Lagebericht aus Islamabad/Pakistan)

Ein poetischer Gedankenblitz zum Thema:

Bumst’s im fernen Land und kracht,
sehen wir’s spätestens um Acht.
Explodiert es mal zu Haus
fällt die Röhre leider aus.
Darum ist uns fremder Schreck,
lieber, da viel weiter weg.

Konrad Fischer
Hochstadt am Main
Gästebucheintrag bei der Initiative gegen die Widmungsbeschränkung der Stadthalle Lichtenfels

An Lichtenfels
(im Volkston zu bärmen)

Lichtenfels, die Stadt am Main,
wollt' mal was Besond'res sein.
Hat deswegen, ach wie schlau,
nutzbeschränkt den Stadthall'nbau.

Eros, Metal, Neugermähnen,
(oh, was mußt sich Licht'fels schämen!)
mit ganz ungenierter Show,
präsentierten sich dort froh.

War zwar alles ganz legal,
doch dem Stadtrat ist's egal.
Denn nur der weiß, was dort droht -
her muß also ein Verbot.

G'rad der spieß'ge Tugendwächter,
wütet gern als Grundg'setzschlächter,
denn was rechtens ist nur hier,
weiß er besser doch, als wir.

D'rum, ihr Leut, so laßt Euch sagen,
tut nicht weiter traurig klagen,
Recht hat schon seit altersher,
wer die Macht hat vom Wähler.

Und wer so 'nen Stadtrat wählt,
der ihn danach zwickt und quält,
darf vergessen niemals nie:
Das nennt sich Demokratie.

Und die will vor allem nicht,
daß, wer sprechen kann, auch spricht.
Denken darf man, was man will,
doch ansonsten - Psst, sei still!

Ja, so bleibt es halt dabei:
Die Gedanken, die sind frei.
Meinung, Nacktes, Dröhngeplärre,
kommt nicht durch die Stadtratssperre.

Ruhe sanft, mein Lichtleinfels,
auf des Tümpelschöpfers Pelz!
Recht und Freiheit, Bürgerschreck,
wer das liebt, der muß halt weg.

Konrad Fischer
Spötter (Hochstadt, auch am Main)


Thema: VIP-Rank bei Yasni - Yasni-Blogbeitrag "Über Bekanntheit und Image"

Noch e Schtori …

Auch mer fällt e G’schichtle ein,
paßt vielleicht auch hier herein:
Wollt e Frau was großes sein,
und zog’s Männle mit hinein.

Ging des Männle Fische jagen,
gegen Löchli in dem Magen,
hing da bletzlich an dem Haken
ein gar goldner und tat sagen:

“Männle, laß mich wieder frei,
in dein Mag’n paß ich net nei!”
Tat des Männle einen Schrei
schubst ihn z’rügg ins Wasser nei.

Doch zuhaus des Mannes Frau,
wußt es besser, ganz genau:
“Geh zurück zum Fisch und schau,
daß er uns bessert Rank und Bau!”

Nun, ich könnt’ noch lang erzählen,
doch des würd langweilig quälen,
wer’s net weiß, soll Grimms Buch wählen
und net Fischers Frau verfehlen.

Die Moral von der Geschicht:
Hochmut bringt’s am Ende nicht,
Demut und VIP-Rank-Verzicht
wahres Glück viel mehr verpflicht’!

Konrad Fischer
mit Frau



Leserbriefe

Neue Presse Coburg 13.5.2015, S. 4, "Markante Zahl" - hier die zugrundeliegende PM einer Julia Weinmann (Nomen est omen!): "Erwerbstätige Mütter sind im Schnitt 27 Stunden pro Woche berufstätig"

Mädchen für alles

Zur Rubrik "Die markante Zahl"

Publiziert am 18.5.2015 auf Seite 3 - Streichungen gekennzeichnet

Nur 3 Tage nach Muttertag brauchte die Redaktion, um diesem unheilvollen Ehrentag „Die markante Zahl“ entgegenzusetzen: „In Westdeutschland ist die wöchentliche Arbeitszeit von Müttern mit 25 Stunden knapp 12 Stunden niedriger als bei den Frauen ohne Kind (37 Stunden).“ Markant, markant. Doch wahr? Die Wochenarbeitszeit meiner Ehe- und Hausfrau mit vier Kindern ist nämlich genau 7 mal 24 gleich 168 Stunden, nächtlicher Allzeit-Bereitschaftsdienst, Wochenenddienst, Urlaub und Zugehfrau eingerechnet. Nur einige ihrer Berufungen: Haushälterin, Gärtnerin, Putzfrau, Näherin, Einkäuferin, Kindergärtnerin, Erzieherin, Köchin, Ärztin, Krankenpflegerin, Psychologin und Seelsorgerin, Eventmanagerin, Alleinunterhalterin, Deutsch-, Tanz-, Sport-, Musik-, Kunst-, Rechen-, Heimatkunde-, Biologie- und Religionslehrerin, Hausaufgabenbetreuerin und Nachhilfelehrerin in allen Fächern, Vorleser- und -beterin, Märchenerzählerin und Zauberin, Taxifahrerin und Handwerkerin in vielen Gewerken, kurzum Mädchen für alles. Wie gut sie nebenbei ihren Halbtagsjob als Lehrerin meistert, ist mir bis heute ein Rätsel. Ihr Rentenansprüchlein ebenfalls.

Konrad Fischer
Hochstadt am Main

Obermain-Tagblatt Lichtenfels, Thema: Ehrung der Stadt Burgkunstadt für die Heimatdichterin Kuni Tremel-Eggert, Haberfeldtreiben der regionalen Meinungs-, Betroffenheits- und Empörungsterroristen aus der linken Ecke gegen die Beteiligten wg. einiger - im Ehrungszusammenhang durchaus nicht unerwähnt gebliebenen - zeittypischer NS-Ideologismen im literarischen - und heutzutage sogar wg. Zensur verbotenen - Spätwerk

Leserbrief, publiziert am 24.4.2007

Bewältigungslyrik

Mit allergrößter Bewunderung verfolgen wohl die meisten Leser den heldenhaften Kampf der aufmerksamen Wächter und tapferen Mahner gegen die ungeheurlichen Despektierlichkeiten einer fast vergessenen Heimatdichterin aus Borkuscht. Wer hätte gedacht, welch' erschröckliche Abgründe sich da auftun, welch' gefährliche Fettnäpfe für unbedarftes Heimatforschen?

Was kommt wohl demnächst ins Visier der moralisierenden Zitatenklauberei? Den spitzen Zeigefingern bieten sich beispielsweise allerlei Schriften von Karl Marx und Dr. Martin Luther an. Auch diese noch ziemlich unbewältigten Übeltäter in Sachen Judenhetze - eine genauere Schilderung wollen wir uns aus Geschmacksgründen lieber sparen - bevölkern ja diverse Straßennamen sonstwo. Von genauerem Hinschauen in den historischen Kontext brauchen wir uns dabei ja nicht ankranken zu lassen, es geht offenbar auch ohne.

Doch Scherz beiseite - wo sind eigentlich die mutigen Ankläger gegen die Übel unserer Zeit? Die zunehmende Bedrohung der bürgerlichen Freiheit durch den ausufernden Überwachungsstaat, gegen den sich Orwells 1984 wie der Entwurf einer demokratischen Verfassung liest, die immer straffere Zwangsjacke des Ökologismus mit seinem abzockfördernden Weltuntergangsgeheuchel und unsere befreundeten Kriegstreiber, atomgestützten Terrorbomber und Volksbedrücker in Ost und West böten der Bewältigungslyrik sicher genug Stoff. Allerdings bestimmt nicht so wohlfeil wie das schwarzweiße Herumstochern in gottseidank untergegangenen Epochen.

Konrad Fischer
Hauptstraße 50
Hochstadt am Main


Neue Presse Coburg 16.4.2011, "Rocker stecken Reviere ab/Rocker breiten sich in Oberfranken aus"

Leserbrief, publiziert am 18.4.2011

Ungeheuerlich, was die NP hier enthüllt: Schmuddelige Rockerbanden teilen sich unsere Straßen auf! Und der MdL Meißner will keinerlei Toleranz gegenüber Kriminellen zeigen, Bravo!

Doch wie steht es eigentlich mit den Verbrechern in Nadelstreifen? Altfränkische Raubritterei gegen geistiges Eigentum? Kommunales Steuervergeuden in "Energiespar"-Konjunkturpaketen ohne wirtschaftlich vertretbare Amortisation - das staatlich organisierte "Mit-dem-Schinken-nach-der-Wurst-werfen" zugunsten weniger Profi-Abzocker? Funktionierende Krankenhäuser sollen abgerissen werden, um maßlose Millionenprojekte durchzupeitschen und einheimische Politiker betätigen sich via Maut als Wegelagerer und Schutzgelderpresser, um noch mehr Geld veruntreuen zu können, notfalls in grundgesetzlich verbotenen Kriegen gegen Länder, die uns wirklich nichts getan haben. Vom parteiübergreifenden Bank- und Steuerraub, von Inflationstreiberei dank Verschuldungspolitik und den Zwangsmaßnahmen gegen unbescholtene Bürger von der Datenspeicherei über ges. gesch. Energiesparterror wg. Klimaschwindel und CO2-Betrug bis zum Abschalten unserer sicheren, sozialverträglichen und kostengünstigen einheimischen Stromversorgung gar nicht zu reden.

Nulltoleranz ja, aber bitte für alle!

Konrad Fischer
Radler
Hochstadt am Main

Neue Presse Coburg, Thema Papstkritik am Islam am 19.9.2006

Leserbrief, publiziert am 27.9.2006

Was NP-Kommentator Werner Kolhoff am 19.9.06 "über Lüge und Politik" schreibt, drückt die ganze Misere aus: "Wo es auf Erden eine absolute Wahrheit gibt, dort ist Diktatur." Sind nun unsere "Demokratie" und auch unsere Religion wirklich frei von verabsolutierten Wahrheiten? Jeder mag da selbst die Antwort suchen. Was wohl zu hören wäre, wenn wir die strategischen Geheimreden unserer für Wahrheitsliebe so bekannten Politiker wie jüngst in Ungarn unverfälscht genießen dürften? Staatssekretär Heike begrüßt im Interview zur Papstdebatte die "Entmachtung eines menschenverachtenden Diktators" im Irak als "Erfolg". Würde er das auch für den Herrn Bush gelten lassen, der den Westen - inzwischen allen offenbar - mit abscheulichen Lügen zur massenhafter Vernichtung unschuldiger Menschen im Nahen Osten getrieben hat? Auch unser Papst hätte wohl besser daran getan, nicht so trickreich den Splitter im fremden Auge zu suchen, sondern sich mit dem eigenen Balken zu beschäftigen. Er ist groß genug, drastisch nachzulesen im Evangelium nach Matthäus, Kapitel 7.

Wie soll denn ein friedvolles und vertrauenswürdiges Miteinander entstehen, wenn wir der anderen Seite mit fragwürdigsten Zitaten aus der Trickkiste der Geschichtsmythologie begegnen? Das ist doch schnell zu kontern mit entsprechenden Parallelen, die unseren Religionsstifter Jesus Christus übelst beschimpfen, gar seine historische Existenz absprechen oder das unsägliche "Gott mit uns" als "christliche" Kriegsparole bis heute brandmarken. All das befruchtet nur Verletzung und Wut, über die wir uns dann eigentlich nicht wundern müssen. Selbst wenn wir solchen nicht nur rhetorischen Entgleisungen schriftgelehrten Weihrauch als Kontext gönnen, damit ist doch kein Frieden zu schaffen. Er fängt im eigenen Herzen an und da ist bestimmt noch viel aufzuräumen. Matthäus 7,16: "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen"!

Konrad Fischer
Hochstadt am Main
Lichtenfelser "Obermain-Tagblatt", "Neue Presse", "Fränkischer Tag" 20.2.2006:
Leserbrief zu dem Versuch der Gemeindeverwaltung Michelau i. Ofr., im sehr verdächtigen Kombipack mit gewissen(losen) Ortspolitikern der SPD-CSU (lobenswerte Ausnahme bisher: FW!) und den "sehr marketinggeschickten" beauftragten Profiplanern (die schon dem Weismainer Jura unendlich viel Wasser- und Abwasserglück bescherten), schlechtes Wasser in schlechten Leitungen und mit gigantischen Folgekosten (folgt man den vorgelegten Planungen) für dies und das im Leitungsnetz an den Gemeindebürger im allgemeinen und die Schwürbitzer im besonderen beizubringen:

Thema Schwürbitzer Wasser

Mit Interesse verfolgt die Bevölkerung Groß-Michelaus die Zuspitzung der Wasserfrage, die nun endlich auch den Gemeinderat erreicht hat und dort die parteipolitischen Fronten erweicht. Interessanterweise werden konservative kaufmännische Überlegungen mit gleichmacherischem Sozialismus bunt gemischt. 1. Bürgermeister Köhlerschmidt (Michelau-SPD) wird zitiert: "Welcher vernünftige Kaufmann kauft schon ein Produkt teuer ein, das er selbst billiger herstellen kann?" Richtig!

Und doch falsch: Es geht nämlich nicht um ein Produkt, sondern mindestens um zwei, wenn nicht sogar drei und mehr. Denn das hervorragend weiche (Härtegrad 1), nitratarme und außerordentlich wohlschmeckende Schwürbitzer Wasser von der Fernwasserversorgung (FWO) - geliefert in einem erstklassigen und nahezu leckagefreien Wasserrohrnetz - ist doch mit dem harten Michelauer Wasser (Härtegrad 3) ganz anderer Geschmacks- und Qualitätsstufe, einem brüchigen Wasserrohrnetz mit 15 - 20 Prozent Dauerverlust, aufwendigen wassertechnischen Bauanlagen und längerfristig teurem Handlungsbedarf für Instandhaltung und Ausbau - auch nicht unter Freunden - nicht gleichzusetzen! Von den anderen schadstoffverdünnungsbedürftigen Quellen auf dem Gemeindgebiet mal ganz abgesehen. Das sollte auch Herr Dipl.-Kfm. und 2. Bürgermeister Helmut Fischer (Michelau-CSU) nicht vergessen.

Ein guter Obsthändler muß doch prächtige Äpfel und angematschte Birnen auseinanderhalten können und bei allem Verständnis für die unselige Schnäppchenmentalität neben dem Preis auch die Qualität angemessen würdigen! Jeder Schwürbitzer Bürger kann sich nämlich an nur einem Finger ausrechnen, was auf ihn zukommt, wenn er wassertechnisch vermichelauert wird: Im Monat wenige Euro billigeres Wasser, um dessen Geschmack man sich bestimmt streiten könnte, dafür hohe zusätzliche Kostenrisiken für die Zukunft: wegen kalkbedingten Geräteschäden zuhause und sonstigem Schlamassel im Gemeindewassernetz.

Mein Vorschlag: Lettenreuth bekommt auch das gute Wasser wie Schwürbitz, sein Rohrnetz hat unsere Qualität und kann sparsamst an unser Netz angedockt werden. Die paar Euros gönnen wir uns jeden Monat bestimmt gerne, wenn wir dafür echtes Qualitätswasser bekommen und vor weiterem Leitungsungemach verschont bleiben. Da wir jetzt schon von Michelau wegdividiert sind, darf sich auch Herrn Helmut Fischer [inzwischen 1. Bürgermeister!] beruhigen, der sich dagegen wendet, "nun Gemeindeteile auseinander zu dividieren." Es ist ja gar nicht mehr nötig, sondern bestehender und bestens eingespielter Status quo.

Gleichmacherei zum Schlechteren kann doch ein verantwortunsgbewußter Gemeindepolitiker nicht wirklich wollen, selbst wenn er Michelauer Wasser trinkt. Die Michelauer Nachbarn sollten sich eher mal überlegen, ob sie nicht auch an die FWO anschließen. Das kann langfristig vielleicht bedeutend billiger sein als autarklerisches Festhalten am eigenen "Billigwasser" um jeden Preis.

Besser wäre also: "Eine Gemeinde, ein Super-Wasser" und es hätte jeder was davon, vor allem auf lange Sicht.

Konrad Fischer
Schwürbitz

und ein paar Tage später:

Lichtenfelser "Obermain-Tagblatt" 1.3.2006:

Thema Wasserversorgung Gemeinde Michelau

Leserbrief

Nach den verschiedenen in der Tagespresse und durch Gemeindeflyer propagierten Auffassungen zur Qualität der unterschiedlichen Trinkwasserangebote in der Gemeinde Michelau, insbesondere, daß ausgerechnet das harte Michelauer Kalkwasser die Gesundheit fördern könne, ist eine Klarstellung auch aus medizinischer Sicht unabdingbar:

Unser Körper besteht zu 70 Prozent aus Wasser, das alle 20 Tage einmal erneuert wird. Die Trinkwassergüte ist also eine lebenswichtige Frage. Nach Dr. Charles Mayo, Mitbegründer der Mayo-Klinik in Minnesota, ist "hartes Wasser die geheime Ursache für viele, wenn nicht alle Krankheiten, die aus Giften im Verdauungstrakt entstehen", da es eine überhöhte Dosis anorganischer Mineralien enthält, die zusammen mit den öligen und fettigen Substanzen der Nahrung für den Körper unlösliche und damit unverwertbare Verbindungen aufbauen. Diese lagern sich an Arterien und Organen in einer undurchlässigen Schicht ab und blockieren den lebensentscheidenden Stoffwechsel. Außerdem bilden sich damit im Zusammenhang mit anderen Verdauungsresten feste Bestandteile, die als Hauptursache für Verstopfungen gelten. Die mineralischen Ablagerungskrusten im Körper bieten bakteriellen Krankheitserregern eine Wachstumsparadies und verursachen Gallen-, Nieren- und Blasensteine. Nach 15-jähriger Untersuchung der Sterblichkeitsrate in 13 Regionen Frankreichs hat Prof. Jean-Claude Vincent sogar herausgefunden, daß die Sterberate proportional zum Härtegrad des Trinkwassers ist, Konsumenten härteren Trinkwassers starben demnach im Untersuchungszeitraum doppelt so schnell wie in Orten mit kalkarmem Trinkwasser.

Das Eintreten der Schwürbitzer Bürger für ein besseres Wasser ist also nicht nur durch die Sorge um die Geräteverkalkung begründet, es geht um unser aller Gesundheit, auch in den anderen Gemeindeteilen. Sehr skeptisch stimmt da auch, was man von dem Einzugsbereich und der Zukunftssicherung des Michelauer Wassers hört. Auf den Äckern und Wiesen jahrelang ausgebrachter Klärschlamm, Dünger und Pestizide mit unabänderlicher Einwanderung ins Grundwasser, Grundwasserverbindungen zum Michelauer Friedhof und den früheren Dorfmisthaufen, zu den alten Deponien der Fa. Hofmann und der Müllhalde vor Michelau, nitratüberlastete Wassereinträge in die Neuenseer Quelle - hier wird man letztlich auf eine millionenschwere Quellbohrung in sichere - freilich noch mineralreichere - Tiefen nicht verzichten können. Die dafür notwendigen Planungs- und Bauumlagen werden wieder einmal die wehrlosen Grundbesitzer treffen, auch wenn darüber bisher nichts Zuverlässiges verlautbart wird.

Um wieviel einfacher und im Endergebnis preiswerter wäre da doch der Anschluß an die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) für alle Gemeindeteile! Der Verzicht auf dauernd kostenträchtige Instandhaltung und Erweiterung der Pumpanlagen und Wasserquellen, eine gesunde und sichere Trinkwasserversorgung - das wäre die kommunale Zukunftsperspektive, die wir uns für alle Bürger der Gemeinde Michelau wünschen würden - mit welchem Bürgermeister auch immer. Nun einfach im Schnelldurchgang die FWO-Versorgung für das wirklich erstklassige Wasser in Schwürbitz zu kündigen - so ist es ja für die Gemeinderatssitzung am 8. März geplant, ist aus Sicht verantwortungsbewußter Bürger ein Unding: erst mal sollte das ganze Für und Wider auch mit den langfristig echten Zahlen auf den Tisch. Der bisher eingeschlagene Weg teurer Baumaßnahmen für ein gesundheitlich minderwertiges Trinkwasser muß bestimmt nicht um jeden Preis weiterverfolgt werden.

Konrad Fischer
Schwürbitz

Lichtenfelser "Obermain-Tagblatt", "Neue Presse", "Fränkischer Tag" 29.10.2008:

Leserbrief meines Vetters Kurt zum gleichen Thema:

Das haut dem Faß den Boden raus!

Immer rigoroser geht die Gemeinde Michelau gegen Bürgerinteressen vor, um in der Wasserversorgung ein millionenschweres Großprojekt durchzudrücken. Falschdarstellungen und Lügen seitens der Gemeindeverwaltung mag man noch als Kavaliersdelikt betrachten, Gemeinderatsfraktionen massiv unter Druck zu setzen, mag man als demokratisch ansehen, doch wenn es dem Zahler durch rechtswidrige Machenschaften an Geld und Gesundheit geht, übersteigt das nicht nur mein moralisches Verständnis - das Maß ist jetzt voll!

Vergangene Woche wurde mit dem Anschluss von Schwürbitz ans Ortsnetz begonnen. In einer Nacht- und Nebelaktion wird im Auftrag der Gemeinde Michelau der Wasseranschluss von Schwürbitz an den bereits neu errichteten und vom Bürger zu 90% bezahlten Hochbehälter geschaffen. Ohne Kenntnis und Genehmigung der betroffenen Grundstückseigentümer sind die Baumaßnahmen am Reuthenweg in vollem Gange.„Fakten schaffen“ ist die Parole.

Durch den Anschluss von Schwürbitz soll künftig die bisherige Fernwassermenge ersetzt werden durch Wasser aus dem Brunnen Neuensee, der seit Jahren wegen zu hohem Nitratgehalt nicht genutzt wird. Seit bekannt wurde, dass in unmittelbarer Nähe des Brunnens die alte Mülldeponie von Neuensee vor sich hinschlummert, liefen diverse bürgerliche Bemühungen, die Gemeinde von diesem Vorhaben abzubringen. Weitere unnötige Kosten und gesundheitliche Beeinträchtigung der Bürger sollten verhindert werden. Das Besondere dieser Mülldeponie ist, dass sie bekanntermaßen alles beinhaltet, was man bis in die 70er Jahre loswerden musste. Wenn unter anderem auch Bauschutt abgelagert worden ist, so ist dieser nicht mit dem zu vergleichen, was heute noch als solcher abgeliefert werden darf.

Dass diese Deponie außerdem in der engeren Wasserschutzzone (Zone II) liegt, ist auch nach der neu gefassten Wasserschutzgebietsverordnung verboten! Hier darf nicht einmal ein Hasenhalter eine Schubkarre Mist abladen!

Um den Planern, Gutachtern und sonstigen Verantwortlichen Wohlwollen zu unterstellen, ist die Deponie scheinbar bei der neuerlichen Festlegung des Wasserschutzgebietes „vergessen worden“. Der Einspruch beherzter Bürger bei der Gemeinde Michelau mit dem Hinweis auf obigen Sachverhalt wurde mit Häme abgewürgt und unterdrückt.

Grünes Licht für „gesundes Bürgerwasser“ erhofft man sich nun mit einem Zweckgutachten. Eine Schürfung im Abdeckmaterial und dessen fachmännische Untersuchung lassen „nur“ Gutes erwarten.

Ein hoher Nitratgehalt ist für Jahre gesichert, indem vor einigen Jahren die Gemeinde selbst hochnitrathaltigen Weiherschlamm auf einer eigenen Fläche im Wassereinzugsgebiet dauerhaft deponiert hat. Damalige Bemühungen im Interesse des Trinkwasserschutzes wurden gekonnt untergebuttert, mit entsprechendem Falschgutachten versehen und unter den Teppich gekehrt.

Jetzt könnte man denken, dass dieses Wasser nur die Schwürbitzer bekommen sollen: nein, es soll für Michelau, Neuensee und Schwürbitz dem Michelauer Wasser beigemischt werden. Auf diese Art werden Teile von Lichtenfels auch mitversorgt. Da fehlt noch Lettenreuth - gemäß der Gesamtplanung ist dieser Anschluss als nächstes vorgesehen.

In der Nutztierhaltung ist der Einsatz von schadstoffhaltigen Futtermitteln verboten! Wasser ist LEBENSMITTEL! Verbraucherschutz bedeutet in der Lebensmittelerzeugung Verantwortung in jeder Erzeugungsstufe! Soll der Bürger der Gemeinde Michelau weniger wert sein als ein Schwein???

Kurt Fischer
Landwirt
Leonhardsberg 6
96247 Schwürbitz


Zur Korruption beim Bau
Ebenfalls nicht gebracht

Date: Sun, 19 Feb 2012 11:24:48 +0100
Subject: NP 18.2, S. 7: "Zehn Gebote in Coburg"
From: "Konrad Fischer"
> To: "Redaktion Neue Presse Coburg"

Leserbrief

Die Suche nach Korruption ist in der Coburger Stadtverwaltung noch nicht fündig geworden. Das erfreut. Noch mehr erfreuen würde es, wenn dies auch für die planende und ausschreibende Bauverwaltung gelten würde. Korruption wäre dort sehr leicht auffindbar: Gibt es verbotene Produktnennungen in den Ausschreibungstexten oder nicht? Dabei muß man wissen, daß es nach den geltenden Vorschriften nur extrem wenige Ausnahmen vom Neutralitätsgebot gibt. Und die Tarnbezeichnung "Produkt XY oder gleichwertig" gehört nun mal nicht dazu. Hintergrund der Produktnennung ist "umsonst" untergeschobene Planungszuarbeit seitens der Begünstigten, nicht gerade selten garniert von erfreulichen Weihnachtsbesuchen. Leider gilt hier auch oft das bekannte Bibelwort "Wer suchet, der findet". Also sucht mal schön, liebe Korruptionsfahnder. Und ihr müßt Euch dabei bestimmt nicht nur auf die Coburger Bauauschreibungen beschränken.

Konrad Fischer
Hochstadt am Main


SZ 3.5.03, S. 2: Heribert Prantl: "Vom Kursverfall der Pressefreiheit"

"Ein Leserbrief, der bestimmt der Zensur anheim fällt

Echt ätzend, wie ausgerechnet ein gut informierter Heribert Prantl die tatsächlich nie gegebene Pressefreiheit in Deutschland beschwört. Was der Obrigkeit und ihren medialen Helfershelfern nicht genehm, wird seit eh und je mittels interner oder - Grundgesetz hin oder her - gar gesetzlich geregelter Zensur ausgeblendet. Wer dagegen verstößt, ist erledigt. Lebenslänglich.

Schwach, daß gerade die SZ hier so rumeiert. Sie wüßte es besser - wurde sie doch schon in ihrer Wiege aus dem Zensurfläschchen gestillt, oder? Kennen Ihre doof gehaltenen Lesern die Anzahl der hier und heute verbotenen Bücher und sonstigen Schriftwerke bis zu Internetadressen, prangern Sie die Überwachungstotale und ihre Hintergründe an? Schreiben Sie doch mal, was man alles nicht schreiben darf - das übertrifft Anno dunnemals bei weitem. Und da den Anfängen nie gewehrt wurde, wächst das Überwachungsregime ins Unermeßliche. Bis - ätsch - auch jeder SZ-Journalist dran glauben muß. Und es bleibet dabei - nur die Gedanken sind frei!

Konrad Fischer, Hochstadt am Main"

(wie erwartet, nicht abgedruckt)


Lichtenfelser "Obermain-Tagblatt" OT 23.3.2000:

Thema: Baugebiet Berglein in Marktzeuln,
Reaktion auf den Leserbrief "Das ganze Baugebiet wird verschandelt" von Jutta und Toni Stark, OT 21.3.2000


"Negativ-Denkmale im Baugebiet"

Danke, Herr und Frau Stark, das war echt stark! Sie haben ein heißes Eisen angefasst - die Verschandelung unserer fränkischen Heimat durch Neubauten - "Negativ-Denkmale" nach Ihren treffenden Worten.

Was sich seit der Nachkriegszeit in einfallslose Baugebietspläne wie aus dem Tintenfass der Kloakenkonstrukteure ergießt, ist nicht nur eine optische Umweltverschmutzung. Besser: Auswurf von billigzeichnenden Flickschustern, Konstruktion aus gelackten Ersatzbaustoffen, grobgeschnitzter Jodelstil und bogendurchfensterte Fassadenwarze (Erker), ansteckendes Gaubengeschwür und eine verzwergte Vorgartenbefroschung, deren Artenreichtum den Tropenwald übertrifft - das Wort "Verschandelung" greift hier eigentlich zu kurz.

Baumarkt- und schwarzarbeitergestütztes "Schöner Thronen" anstelle anständiger Baugesittung, die sich dem Ganzen landschaftsgerecht unterzuordnen vermag oder im Falle öffentlicher Baukunst echte Baukunst hervorbrachte - jedes unserer Neubaugebiete könnte einem Dieter Wieland als Kabinett des Schreckens dienen. Deren rituelle Bejubelung in der jährlichen Kärwa-Ankündigung ist eine ländliche Satire, vor deren Genuß die Einnahme von Reisetabletten zumindest nicht schadet. Dass der Bauwahn nicht selten in den familiären, wirtschaftlichen und auch technischen Ruin führt, vermag mit dieser Ballermann-"Kultur" nur wenig zu versöhnen, oder?

Und so erwürgt die Neubauschande unser schönes Franken immer weiter, das einst so wunderschöne Ortsbilder wie das historische Marktzeuln hervorbrachte. Was lehrt uns der Sonntagsspaziergang durchs alte und durch das neue Marktzeuln, Lichtenfels, Bamberg ...? Ist es für uns moderne Menschen wirklich aussichtslos, aus der Baugesinnung vergangener Zeiten Zukunft zu gewinnen?

Konrad Fischer
Architekt BYAK
Hochstadt, Hauptstraße 50



Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite
Bauanfragen - Internetfragestunde
Energiesparseite
Baustoffseite