Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Konrad Fischers Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite mit Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen

Bauberatung für Jedermann +++ Alles auf Schnäppchen-CD +++ Trick 17: EnEV-Befreiung gem. § 25 (17 alt)! +++ Das Energiespar-W U N D E R!
20.3.08: WELT: "Teure Dämmung lohnt oft nicht - Klimaschutz: Eigenheimbesitzer können bei Umbauten eine Ausnahmegenehmigung erwirken" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
2.3.08: WELT am Sonntag/WAMS: "Der Schimmel breitet sich wieder aus. - Starke Dämmung in Neubauten und falsches Lüften führen schnell zu Parasitenbefall" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
27.10.06: DER SPIEGEL: Energiepass: Zu Tode gedämmte Häuser
24/01: DIE ZEIT: Verflixte Isolation - Leben und Probleme in Energiesparhäusern +++ DIE ZEIT, 13.09.2007 Nr. 38: Wärmedämmung - Wer soll das bezahlen?
Kostengünstig Instandsetzen - Burgen, Schlösser, Herrenhäuser, Villen, ... - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook, 29 S.)
Altbauten kostengünstig sanieren - Heiße Tipps & Tricks gegen Sanierpfusch - jetzt erweiterte Auflage! (PDF eBook + Printversion ==>)
Klimafakten + Klimalügen Klimakatastrophe + Klimaschwindel - Hintergründe, Aufklärung, Kritik - Warum CO2 kein gefährliches Klimakillergas ist




Energiesparen im Altbau ohne Fassadendämmung, Dämmstoff, Dachdämmung, Wärmedämmung, Wärmedämmverbundsystem WDVS

Energiesparen und Wärmeschutz am Altbau 1
Energiesparen und Wärmeschutz Kapitel 1 1a 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Von der Intelligenz moderner Baumethoden / Haustechnik / Schimmelpilzzüchtung usw.

Wissenschaftsdogmatik am Bau und in den Klima-Simulatoren

Konrad Fischer

Glanzlichter dieser Seite:
Ewig Aktuelles
Einleitung
Apokalypsenlyrik
Wärmedämmung oder -speicherung, "Wissenschafterkenntnis" der etablierten Bauphysik?
Kommentierte Meldungen zum Wohnklima und der "Niedrig"-Energiebauweise
Nachhilfeunterricht in energiesparendem und wohngesundem Bauen - Das Professorenrätsel
Interessante Schimmellinks
Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier bauphysikalische Beiträge
Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert
Temperierung/Strahlungsheizung
Leser-Anfragen und meine Antworten zu Bauproblemen
Was kostet eine Altbauplanung? Kommentierter Honorar- und Leistungsvergleich
Das Handwerkerquiz + Das Planerquiz für schlaue Bauherrn
Zum besseren Bauen, Energiesparen und der Klimafrage
Fenster-"Aufklärung"
Dämmstoffe im Zwielicht - Das Lichtenfelser Experiment
Dr. Ulrich Berner, Geozentrum Hannover, zu den gängigen Klimalügen (Buderus-/IWO-Forum: Die Ölheizung der Zukunft, 28.10.03, Kloster Banz)

München TV - Pressetalk 20:00
(Pressetalk "Einstürzende Flachbauten" - 45 Live-Minuten ungeschnitten auf DVD, autorisierte und exklusive Version, nur hier! Talk-Clip 6 min wmv 2,9MB Download)
mit v.l.: Konrad Fischer, SZ: Red. Christian Schneider, Moderator Christopher Griebel, FOCUS: Red. Christian Sturm, BYAK: Vorstand Rudolf Scherzer - aus tragischem Anlaß - mit bisher nie gesehenem (!) Filmmaterial vom Einsturz Dachau 1999, spannender und kritischer Diskussion betr. Hintergrundinfos zu Dämmstoffauffeuchtungen, Ursachen und Folgen der Einsturztragödien allerorten.

"Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen.
Was stehenbleiben soll, muß stehen und,
wo nicht für die Ewigkeit, doch für geraume Zeit genügen.
Man mag zwar Fehler begehen, bauen darf man keine!


Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

in: Wilhelm Meisters Wanderjahre, II, 8; gefunden von Carl. M. Bresch.



Ewig Aktuelles

Prof. Dr.-Ing. habil. Claus Meier: Das malträtierte Haus - Zum falschen Wärmedämmen und den genormten Schwindeleien mit "Energieausweis/Energiepass" und EnEV

Paul Bossert zum steuergeldvernichtenden CO2-Gebäudesanierungsprogramm

ARD Ratgeber Bauen & Wohnen - 8.5.04: Fensteraustausch
Siehe hierzu Fachbuchreihe "Fenster im Baudenkmal" mit Beiträgen von Konrad Fischer zur Erhaltungsproblematik, Bestandsaufnahme und Ausschreibung von Fensterreparaturen sowie Claus Meier zur kontroversen Fenster-Bauphysik


Unterstützen Sie die Initiative für gesundes Bauen

Veräppelung3- Die Wärmedämmung (Foto: Helmut Pätzold in: Bauhandwerk mit Bausanierung 2/01)


Die Alternative: Maschinelles Runterrupfen der schnell totalzerstörten WDVS. Auch das Mauerwerk ist nun kaputt. Doof gelaufen?(Bild aus Thomas Böttcher: "Warmes Fressen für den Biber" in: Bautenschutz+Bausanierung, Zeitschrift für Bauinstandhaltung und Denkmalpflege, März 2001, S. 29, Bildbearbeitung K.F.)
Einspruch gegen den Entwurf zur DIN 4108-2 - der Arbeitsgemeinschaft für Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen e.V.
Prof. Meiers Einspruch gegen den Entwurf zur DIN 4108-2 - lesen Sie auch die Kurzfassung, erschienen in "bausubstanz" 9/1999
Auf die zum Einspruchstermin am 23.11.1999 Prof. Meier übergebene Stellungnahme des NABau 4108-2 (Verf. Prof. Hauser u.a.) des DIN hier seine erwidernde Stellungnahme
Stellungnahme Prof. Meiers zum Entwurf der DIN 4108 Teil 3
Diskussion zur EnEV 2000: Position des Bundesverbandes der Deutschen Ziegelindustrie e.V.
AGH-Petition an den Deutschen Bundestag gegen die EnEV (mit Nachfolgeschreiben!)
Petition des Architekten Schwan, Berlin, an den Deutschen Bundestag gegen die EnEV 2002
enev-online.de/forum/4_web.htm
Energiedialog 2000
Strafanzeige gegen Glaswollehersteller wg. Betrug
Energie-"Faschismus": Wie das Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau (BMBau) auf Empfehlungen des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages "reagierte". Von Paul Bossert
Die Stellungnahme der Bundesarchitektenkammer zur Energieeinsparungsverordnung EnEV (Referentenentwurf) - kommentiert von Paul Bossert
RA Johannes Kirchmeier: Zur Verfassungswidrigkeit der WSVO/EnEV 2000
Einspruch (Entwurf) der Architektenkammer Berlin gegen die EnEV 2002 (Referentenentwurf)
Einspruch der Architektenkammern Rheinland-Pfalz und Hessen gegen die EnEV 2000 (Referentenentwurf)
Kommentar der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen zur EnEV 2000 (Referentenentwurf)
Minergie: Zum Schweizer Energiehumor. Von Paul Bossert
Paul Bossert: Zum fiktiven Rechnen mit der EN 823
Eczem.de bietet den dämmstoffgeschädigten Kranken diese bemerkenswerte Linksammlung
Weitere Formen amtlicher Großleistungen
Naturstrom oder was? Eine TOP-Seite zur Energieerzeugung - mit kritischen News rund ums Energiethema
Gegen kriminelle Klimaschutzpolitik!
Tipp: Bundesweite Energieberatung gem. KfW-Richtlinien - jedoch ohne kreditvernichtenden Dämmschwindel und k-Wert-Betrug vom zugelassenen Energieberater:
Architekt Kai Kühnel



Einleitung
"Das Zeitalter der Aufklärung muß erst noch kommen:
Ein Zeitalter ohne Vormünder und Entmündigte,
eine radikale Aufklärung,
in dem keines Wissen und Verstand mit Finsternis umhüllet ist. [...],
sind doch die Kirchentümer wie die Fakultäten behaftet
mit einem Mangel an Erkenntnis und also einer unvollendeten Aufklärung.
Der Nachholbedarf an Aufklärung ist allenthalben größer als wir uns vorstellen."

Rudolf Bohren

"Nichts schafft ein besseres Gewissen,
als dem lieben Nächsten ein schlechteres suggeriert zu haben.
Die Fabrikation des schlechten Gewissens ... gehört seit langem zur Strategie radikaler Minderheiten in der gesamten westlichen Welt."

Helmut Schoeck

Friedrich Schiller: Der Brotgelehrte - ein wahrheitstreues Bild der Wissenschaft.


Seit Jahren manipulieren uns vier zusammenhängende Kampagnen:

1. Simulationen und Klimaereignisse "bewiesen", daß der Fortbestand der Menschheit durch das "Treibhaus- und Klimakillergas" CO2 gefährdet sei.
2. Die EnEV sei nicht "scharf" genug, um unsere klimaabstürzende Welt zu retten, es bräuchte Verschärfung sowie CO2-Emissionszertifikathandel, und
3. Die chemiebedienende Barackenbauweise, natürlich im Verbund mit von den Energiemonopolen raffiniert aufgezäumte Öko-High-Tech, spare Energie.
Wenn nur wenigstens die Energie teurer wäre, damit das auch wirtschaftlich gelänge.
4. Die Wissenschaft sei sich in 1. bis 3. einig. Nur unabhängige "Spinner/Eigenbrötler" stänkern dagegen.

Entscheiden Sie selbst: Hier finden Sie die Kehrseite der ÖKO-Medaille

Aecht Bairischer ÖKO-Grusel

Das Augsburger Landesamt für Umweltschutz LfU.

Erst den vorauseilenden Lobpreis lesen:
LfU: Solarige "Lobende Erwähnung"
Stoibers Einweihungsrede 29.11.99: "Pionierleistung der energiesparenden Architektur und revolutionären Energieversorgung"
Dann aus dem Jahresbericht des Bayer. Obersten Rechnungshofes 2001 S. 73-76:

"Energieeinsparung bei neuen Hochbauten"

(Nach weiteren Totaldesastern des Neuen Leichtbauens zum Augsburger Landesamt): Das Gebäude wird über eine Lüftungsheizung beheizt, bei der die bis zu 30 o C erwärmte Luft über ein Kanalsystem im Deckenbereich ... eingeblasen wird. Wegen der Strahlungskälte im Winter erreicht die Raumtemperatur an den Arbeitsplätzen der Außenwand (Nordseite) nur 17 o C. ...".

Die Augsburger Allgemeine AA dazu als Nikolausimeldung am 6.12.01:

"Umweltamt als Energieschleuder"

... Staatsregierung ... wählte als (Energiespar-)Demonstrationsobjekt das "Landesamt für Umweltschutz" in Augsburg aus. Und erlitt damit kräftig Schiffbruch. Denn aus dem Pilotprojekt wurde ein abschreckendes Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte, so der Rechnungshof. ... Dass die Mitarbeiter kalte Füße bekommen, so die Prüfer, hätten die Planer wissen müssen. ..."

Die SZ am 10.12.01:

"Blaues Wunder im grünen Haus

... Der Vorwurf trifft vor allem die für die staatlichen Hochbauten zuständige Oberste Baubehörde im Innenministerium. Speziell der schreibt der ORH nun ins Stammbuch, dass schon bei der Planung von öffentlichen Gebäuden der Energieverbrauch "kritisch untersucht" werden muss. Auch müsse die Behörde darauf achten, dass Architekten- und Ingenieurbüros die Grundsätze der Energieeinsparung einhalten. Jetzt zeigt sich das Innenministerium zerknirscht: "Da gibt es einen Planungsfehler, das legen wir nicht zu den Akten", sagt ein Ministeriums-Sprecher. ... die Prüfer können zwar kritisieren, nicht aber betrafen. Ihre schärfste Waffe ist die Veröffentlichung."

Da helfen wir aber gerne mit, am 13.6.02 auch die AA:

"Heiz-Desaster im Umweltamt
Klimaneutrales Konzept im Vorzeigebau gescheitert

... Das Augsburger Landesamt für Umweltschutz (LfU) war als "Energiesparwunder" geplant, wurde 2001 aber vom Obersten Rechnungshof als "Energieschleuder" gerügt. ... Die Planer hatten den Energiebedarf des Vorzeige-Baus ... auf rund 1000 Megawattstunden pro Jahr berechnet, so Hochbauamtsleiter Bernhard Schwarz. Nun liege der Verbrauch dreimal so hoch wie die Prognose. ... Das bedeutet Mehrkosten von über 150 000 Euro pro Jahr. ... Die Haustechnik mit Kies-Wasserspeicher, Lüftungen und Kältemaschinen für Labors, Sonnenkollektoren und Photovoltaik sei "hochkomplex". ... Im Landesamt spricht man unterdessen deutlichere Worte: "Das Grundkonzept einer klimaneutraklen Heizung mit einem geschlossenen Kohlendioxid-Kreislauf ist gescheitert", sagte Vizepräsident Dr. Otto Wunderlich. Die versprochenen Werte der Planer seien nicht mehr zu erreichen. Das Amt stehe deshalb vor einem neuen Problem. Im Gebäude gibt´s nicht genug Lagerkapazitäten für Rapsöl. Jede Woche einen Tanklaster vorfahren zu lassen sei nicht praktikabel. ... Im Umweltministerium soll in Kürze entschieden werden, zusätzliche Energie fürs Landesamt aus dem Erdgas- oder Fernwärmenetz zu beziehen, um die Versorgung zu sichern. Dafür muss aber ein neuer Anschluss gelegt werden. ... Wer nun für die zusätzlichen Kosten aufkommen muß, ist ebenfalls offen. ... (Es) wurden von der Bauverwaltung große Teile des Architektenhonorars vorsorglich einbehalten. ... rund 750000 Euro ... Insgesamt hat das Landesamt rund 70 Millionen Euro aus Steuernmitteln gekostet. ..."

weiter am 4.9.02:

"Umweltamt: Statt Rapsöl nun Fernwärme
Nach jahrelangen Energieproblemen konventionelle Lösung

... Die Stadtwerke verlängern ihre Leitungen ... 500 Meter ..., um den Anschluss des neuen Großkunden vorzubereiten. ... Die bisherige Rapsöl-Heizanlage wird ausgebaut ... Die Umrüstungskosten beziffert (Referatsleiter für Gebäudetechnik im LfU) Huber mit 100 000 Euro ..."

Kommentar: Sauber neindappt: Staatsbauamt (k-Wert-Irrsinn bis zum Schwarz ärgern), Umweltamt (bis zum Arsch abfrieren, der Tod für Beamten), Stoiber (man darf den Öko-Ghostwritern nix glauben!) und Konsorten (leichtgläubig abgedrehte bzw. anzeigenbestochene Baujournaille). Man könnt hämisch werden, wenn´s net unser aller Steuergeld wär, was hier von Klimaretterintelligenzlern und Ego-ÖKOs verpufft würde. Und warum machen da die freien und beamteten "Fachleute" mit? Und wie lange noch? Da können wir freilich lange dumm fragen. Wos hätt da dr Filser füa Briaf gschruim!

Konrad Fischer: Fassaden energetisch richtig und kostensparend sanieren 1

Teil 2 Teil 3 Teil 4 Teil 5

Rheinische Öko-Jecken aufgepaßt: Auch Euere Leichen im Keller stinken bis hierher: Ausgerechnet Euer Kölner Amt für Umweltschutz sitzt im Stadthaus Deutz und erreicht boarische Energieverschwendungsqualitäten. Dazu schreibt die Kölnische Rundschau am 18.2.03:

"Stadthaus als Energiefresser?
Kritik am hohen Strom- und Wärmeverbrauch ...

Das Stadthaus in Deutz verbraucht mehr Energie, als der Politik bei der Planung des teuren Prestigeobjekts versprochen worden ist. Die Stadtverwaltung beziffert den Wärmebedarf für das Haus heute auf 90 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. 1996 war der Politik im Hochbauausschuss zugesagt worden, dass das Haus mit weniger als die Hälfte auskommen werde.

Auch beim Stromverbrauch erzielt das Stadthaus mit 54 kWh pro Quadratmeter und Jahr Spitzenwerte. ...

Das verursache Mehrkosten von mehr als 100 000 Euro pro Jahr. ... Nun fordern die Grünen, die hohen Energiekosten als Anlass zu nehmen, um Mietminderungen gegenüber dem Vermieter ... zu prüfen. ... Engelbert Rummel von der städtischen Gebäudewirtschaft weist die Kritik zurück. Die Energievorgaben von ... der gültigen Wärmeschutzverordnung (53,2 kWh), seien "Soll-Werte", die sich unter Betriebsbedingungen nicht erreichen ließen. ..."

Noch ein paar Kölle Alaaf draufgepackt:

taz köln: Arbeit bei Sonne macht Freizeit - zum Sonnenschutz-Nachrüste-Skandal des gläsernen Stadthauses in Deutz Interview mit Erwin K. Scheuch auch zum Deutzer Stadthaus-Skandal

Worum es hier geht


Hier weiter: Energiesparen und Wärmeschutz Kapitel 1a

* Temperierung/Strahlungsheizung

Ach so - hier gibt es ein Fallbeispiel, wie man Energie im Altbau durch richtiges Heizen sparen kann, ohne hauteckle und absaufende Mineralwolle, Polystyrolschaum, PUR-Foam, Hanf- und andere Biowollfasergespinste, Seegras und total ganz ohne schimmelgarantierende Isolierfenster ... Ansonsten geht es hier u.a um folgende Themen: Schimmelpilz, Algen, WDVS, Wärmedämmverbundsystem, Vollwärmeschutz, Niedrigenergiehaus, Passivhaus, Temperierung, Wärmedämmung.











Fragen?
Zur Baustoffseite - mit vielen Tips zum besseren Bauen und Links für Opfer der Bauverseuchung durch Bauvorschriften und Normbauweise
Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite