Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren Konrad Fischer
Konrad Fischers Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite mit Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen

Trick 17: EnEV-Befreiung gem. § 25 (17 alt)! +++ Fragen? +++ Alles auf CD +++ 27.10.06: DER SPIEGEL: Energiepass: Zu Tode gedämmte Häuser
20.3.08: WELT: "Teure Dämmung lohnt oft nicht - Klimaschutz: Eigenheimbesitzer können bei Umbauten eine Ausnahmegenehmigung erwirken" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
2.3.08: WELT am Sonntag/WAMS: "Der Schimmel breitet sich wieder aus. - Starke Dämmung in Neubauten und falsches Lüften führen schnell zu Parasitenbefall" - Mit Aggen, Meier + Fischer!
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren - Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)






Bücher und Zeitschriften, Rezensionen, Aufsätze, Internetlinks, Verlagskontakte, Literaturrecherche- und bestellung, Quellensammlungen 17

(Vorsicht, nicht immer absolut zeitgeistig (oder doch schon?)!)

Inhalt: 1.Bücher/Zeitschriften/Informationsreihen/Internetlinks
2. Denkmalpflege/Altbausanierung 1 2 3 4 5 6 7
3. Bauwesen allgemein
4. Burg/Schloß/Wehr- und Waffentechnik
5. Kirche/Kloster/Theologie/Schönes und Unbequemes 1 2 3 4 5
6. Geschichte/Gesellschaft/Korruption/Mafia/Geschichtsfälschung/Kultur/Wissenschaft allgemein 1 2 3 4 5 6 7
7. Umwelt/Klima/Energie 1 2
8. Literaturrecherche und -bestellung
9. Preiswerte Bücher/Modernes Antiquariat/Suche nach antiquarischen Büchern/Eigene Bücher verkaufen
10. Hungrig nach schönen Bildern?
11. Ausführliche Rezensionen von Konrad Fischer und Gastautoren
12. Aufsätze zur Denkmalpflege
13. Verlagskontakte
14. Quellen/Links zu historischen Themen / Altertumswissenschaft / Theologie / Philosophie / Mythologie


Christopher Clark: "The Sleepwalkers. How Europe Went to War in 1914"Penguin Books, London 2012, 697 Seiten
Ein Australier ist ausgezogen, um die vom selbsthaßverzehrten ersonnen Geschichtslügen des Fritz Fischer zu entlarven. Aha, nicht Deutschlands Großmannssucht und Welteroberungsfanatismus hat den ersten Weltkrieg erzwungen, sondern eine absichtsvolle Politik seiner Nachbarn und ewigen Konkurrenten, heute Freunde genannt: Frankreich, Rußland, England, Serbien - auch Amerika. Diese trieben und unterstützten jede Finte und jede Aktion, die ihnen Suprematie gegen Deutschland erlaubte, selbstverständlich und wie von Schlafwandelei - darauf spielt der Titel an - getrieben - hinein in den Vernichtungskrieg, den Kladderadatsch, wie August Bebel 1911 weissagte. So entstand wie von selbst die Einkreisung Deutschlands und mit Hilfe der nach Meinung von Clark mitwissend-beteiligten serbischen Regierung das Attentat auf den Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajewo, das den casus belli liefert, auf den unsere Nachbarn mit entsicherter Waffe gierten. So wie ein Engländer namens David Irving und ein Russe unter dem Pseudonym Viktor Suworow den Blick auf den zweiten Weltkrieg revisionierte und Deutschland aus der alleinschuldigen Täterrolle herausbugsierte, jetzt also der Australier Christopher Clark. Wann werden die deutschen Feiglinge der speichelleckenden Geschichtsforscher, unterwürfig der Stimme ihrer Herren gehorchend und auf eigener Schleimspur im Staube kriechend, diesen Vorsprung unerschrockener, wagemutiger und quellenreicher - nicht quellenfälschender Couleur der Auslandswissenschaft einholen? Ich tippe mal auf: Nie.

6. Geschichte/Gesellschaft/Kultur/Wissenschaft allgemein 3

Bryan Mark Rigg: Hitlers "jüdische Soldaten", Schöningh, 3. Auflage, 2003
Eines der witzigsten Geschichtsbücher überhaupt. Der Autor findet durch jahrelange Befragung der Betroffenen heraus, daß zigtausende Juden und "Judenmischlinge" (in der Diktion der Herrenmenschen und Vorläufer unserer Ökofaschistischen Gutmenschen) treu und brav dem verbrecherischen Regime der Nazis und ihrer Wehrmacht dienten und nach besten Kräften für dessen Sieg über die Guten kämpften. Und zwar bis zum Umfallen.

Das lächerlichste in diesem Witzbuch ist die Tatsache, daß die Juden/Judenmischlinge im grauen Rock - und darunter doch so besonders ehrenwerte Herrschaften wie ein Egon Bahr so gut wie alle rein ganz und gar nix von der parallel nach industriellen Maßstäben ablaufenden Judenvernichtung mitbekommen haben wollen, wenn man ihren Selbstzeugnissen Glauben schenken mag. Ein Beweis für die Supertarnung des von den deutschen Bestien organisierten Geschehens, für ein heimliches Einverständnis der Wehrmachtsjuden mit der Ausrottung ihrer vorzugsweise ostjüdischen Rassegenossen, oder, oder, oder? Man traut sich ja gar nicht, an dieser Stelle mehr nachzufragen ... Und was bedeutet unter diesen Umständen das mitleidlose Luftverpesten des ebenfalls befragten "Judenmischlings" ("Vater Gustav war unehelicher Sohn des jüdisch-deutschen Privatbankiers Ludwig Gumpel und einer Kellnerin") und Altkanzlers Helmut Schmidt, der als gesinnungstreuer Mitläufer auch die seltsame und seltene Ehre hatte, bei den Geheimprozessen des Volksgerichtshofes gegen die Verschwörer des 20. Juli 1944 teilnehmen zu dürfen und vorher seine jüdischen Ahnen, die vielleicht seiner Wehrmachtskarriere hindernd entgegenstanden, durch Urkundenfälschung eliminierte? Bei ihm geht die aktive gesundheits-, ja lebensbedrohliche Vergaserei seiner meist wehrlosen Opfer mit selbstemittierten Rauchgasen ja bis zur eigenen Vergasung mittels diesmal kohlenmonoxidhaltigen Rauchgasen namens "Zigarettendunst", wer weiß schon, welch schuldbefleckte Zwangsneurose da dahintersteckt? Und ist es diese unheilvolle Nazi-Tradition jüdischer Militaristen, die nun im zionistischen Ausrottungswahn gegen die Palästinänser und sonstige Asiaten fröhliche Urständ feiert? [Ironiemodus aus]

Ekkehard Zimmermann: Staub soll er fressen. Die Internierungslager in den Westzonen Deutschlands 1945-1949, Haag & Herchen, 2007, 96 S., ISBN 978-3-8984-6440-6
Eine nüchterne Bestandsaufnahme aus der Folterhölle der Sieger. Nicht nur die Sowjetrussen, gerade auch unsere Gewinner im gerechten Krieg gegen die boshaft geborenen Deutschen, also die Amerikaner, Briten und Franzosen, taten sich besonders hervor, die besondere Humanität ihrer Demokratien mit äußerster Bestialität zu beweisen. Wieder und wieder, jahrelang. Opfer des alliierten KZ-Terrorregimes: Deutsche, Holländer und Franzosen. Mein Vater war als Kriegsgefangener dabei - auf den Rheinwiesen bei Kreuznach (vgl.:www.rheinwiesenlager.de/), mein Großvater - teils zusammen mit Kamerad Ernst von Salomon (Autor: "Der Fragebogen", in dem EvS extrem plastisch beschreibt, wie es ihm und seiner geliebten Frau in der amerikanischen Folterhölle erging) und dem Reichsfeldmarschall Göhring - in Natternberg bei Passau. Sie überlebten es gerade noch, körperlich zerbrochen, aber nicht geistig. Was Vater und Großvater zu erzählen wußten, klang so so übertrieben, so unmenschlich, ja untermenschlich, daß ich es nicht glauben wollte, war doch mein geliebter Geschichtslehrer ein gelehriger 68er. Nun weiß ich - es war noch weit untertrieben. Auch dieses Buch belegt dies, und das lohnt sich für alle, die nicht dabeigewesen sind. Auch um zu begreifen, auf welcher Tradition der KZ-bestückte "Krieg gegen den Terror" aufzubauen weiß. Guantanamo, US-Foltercamps von Polen über Rumänien bis in den Nahen und Fernen Osten, Staatsfolter in Israel - alles schon mal dagewesen. Vortrefflich, Jahweseidank, prima und schön, daß wir diesmal auf der richtigen Seite mit zulangen dürfen. Nicht wahr?

Giles MacDonogh: After the Reich: The Brutal History of Allied Occupation, Verlag: Basic Books 2007, 656 S.
Drei Millionen Deutsche haben die deutsche Nachkriegsbesatzung nicht überlebt, da ihnen die allierten Sieger den Garaus machten. Massendeportationen, Mord und Totschlag von kriegsgefangenen Soldaten und unbeteiligten Zivilisten, Alten, Frauen, Jugendlichen und Kindern - unbeschriebliche Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verletzungen des Kriegsrechts bzw. der Genfer Konvention in jeder nur perversen Hirnen denkbaren Form - das ist das schreckliche Ergebnis der historischen Untersuchung eines überraschenderweise englischen (!) und an der unerbittlichen und gegen jegliche politische Korrektheit verstoßende Wahrheit interessierten Autors.

Dieses mit akribischer Quellenforschung bestens belegte Werk ist mehr als ein Schlag ins Gesicht der hiesigen Gutmenschenpolitik, es reißt ihnen die erbärmliche Fratze vom feisten Antlitz. Und versetzt den Leser in tiefe Trauer über all die namenlosen Opfer allierter Folter und Schlächterei, die seit eh und je den blutigen Weg des angloamerikanischen und russischen Imperialismus säumen und auch in Abu Ghraib bestimmt nicht ihren letzten Höhepunkt erklommen haben wird. Nach einem solch' schwerverdaulichen Schaubild des Opfergangs des Deutschen Volks fällt es erheblich leichter, die ganze geradezu unübertreffbare Speichelleckerei nachkriegsdeutscher Politik seit Adenauer, Brandt, Piek, Grotewohl und Ulbricht nachzuvollziehen:

Es muß die pure Überlebensangst sein, die unsere Repräsentatanten auch die grauslichsten Kröten schlucken läßt, die uns siegerseits in überreicher Zahl angeboten wurden und werden. Eine zwangsläufig auf den von MacDonogh beschriebenen Nachkriegs-Erfahrungen gestützte Politik kann nur bis zur Selbstaufgabe traumatisiert sein - und muß - Korea, Vietnam, Irak, Serbien und Afghanistan lassen grüßen - täglich um unser Überleben fürchten. Gegen den Irrsinn boshafter Riesen und auf Blutopfer alttestamentarischen Stils fixierten Hochfinanzler sind Zwerge und Arme eben machtlos. Schwamm drüber.

Für den Autor sehr überraschend hat sein Buch eine erhebliche Wirkung in der aktuelle Auseinandersetzung mit dem offenbar seit der Indianerabschlachtung, Negerversklavung und Bürgerkriegsgreueln typisch amerikanischen Unmenschentum und demnächst vielleicht auch den israelischen Holocaustpraktiken an den Palästinensern, demnächst auch Persern (?) gefunden. Seine Leser finden in der akribischen Schilderung der ungeheuerlichen Torturen und Abschlachtpraktiken, die Deutsche in der Obhut alliierter "Menschen" erfahren durften, die 1:1-Vorlage für all das Nachfolgende. Lieb Vaterland, magst ruhig sein: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr ...


US-Militärgefängnis Abu Ghraib - ein Ort des Menschenrechts und der moralisch überlegenen westlich-evangelikalen Kultur USraels?

Lothar Fritze: Die Moral des Bombenterrors. Alliierte Flächenbombardements im Zweiten Weltkrieg, Verlag: Olzog 2007, 347 S., ISBN ISBN 978-3-7892-8191-4
Schon erstaunlich, welchen Grad an vorsätzlichem Völkermord, an grausigem Verbrechertum, an unübertreffbarer Bestialiät sich die allierte Allianz der Gutmenschen leisten darf, wenn sie einen Gerechten Krieg gegen das untermenschlich böse Deutschtum führt. Und gegen alle anderen Achsenmächte des Bösen. Fritze zeigt auf, was dabei herauskommen kann - am Beispiel des von allem befreienden Bombardements der deutschen, französischen, italienischen und japanischen Städte und Bevölkerung, mit britischem Kabinettsbeschluß vom 15.Mai 1940 so arg volltrefflich als erste Kriegspartei in Szene gesetzt. Wer wissen will, an was wir Deutsche uns derzeit durch Unterstützung Amerikas beim wiederum mehr als gerechten Krieg gegen den Terror weltweit beteiligen, hier wird er bestimmt fündig.

Björn Schumacher: Die Zerstörung deutscher Städte im Luftkrieg. "Moral Bombing" im Visier von Völkerrecht, Moral und Erinnerungskultur, Verlag: Stocker 2008, 344 S.
Kann denn Bomben Sünde sein? Aber ja, wenn es das deutsche Verbrechervolk tut! Aber nein, wenn es die moralisch überlegenen Herrenmenschen unserer alliierten Freunde aus tief empfundener Sorge um die christliche Nächstenliebe, die Menschenrechte und die Verwirklichung des Weltfriedens um jeden (!) Preis tun! Insofern ist es durchaus etwas unbequem, was Björn Schumacher hier wagt - eine völkerrechtliche und moralische Bewertung des überwiegend auf Churchills Mist gewachsenen alliierten Bombardements auf unsere Städte - egal ob klein oder groß - und Zivilisten mit der klaren Zielstellung, möglichst viele der deutschen Verbrecherbevölkerung - vorzugsweise Alte, Frauen und Kinder, mit Phophorbrandbomben und Sprengbomben abzumurksen und den unvergleichlichen Bestand an altehrwürdigen Baudenkmälern gleich mit. Es ist geglückt, muß man zugeben und wir sollten den Siegern ewig dankbar sein, vor allem im Hinblick auf das aktuelle deutsche Pack und Gesindel, das selbst die Erinnerung der überlebenden Opfer an den so hochmoralisch aufgeladenen Bombenterror möglichst auslöschen will. Die hochmoralischen Stadtväter von Aachen ließen es dann 1955 krachen und verleihen ihren schönen "Karlspreis" dem unübertreffbarsten Kriegshetzer Englands als "Hüter menschlicher Freiheit" und "Mahner der europäischen Jugend". Ohne Bombenholocaust hätten wir bestimmt noch mehr von diesen selbstvergessenen Volksgenossen hierzulande herumsülzen. Laßt uns also auf die Knie fallen und unseren ausländischen Freunden wenigstens dafür danken, uns davon doch etwas befreit zu haben. Beim nächsten Mal aber bitte keinen mehr übriglassen!


Moral Bombing - The Results: Hamburg 1943


Allied Warcrimes - Holocaust 2.0?: The Bombing of Dresden 1945

Ingo von Münch: "Frau, komm!" Die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen 1944/45, Verlag: Stocker 2009, 208 S.
Schon seit jeher gehört die Vergewaltigung, gar der Raub junger und schöner Frauen zum schrecklichen Repertoir und wohl widerlichsten Trophäenschmuck von Soldaten. Niemals mehr aber hat dieses eklige Phänomen entmenschter Männlichkeit dieses Ausmaß angenommen wie im zweiten Weltgrieg gegen deutsche Kinder, Frauen und Greisinnen. Während sich heute fast die ganze Deutsche Presse und die sonstigen Medien das Maul zerreißt wegen ein paar hundert mißbrauchter Knaben in angeblich christlichen Internaten, deutlich weniger in den Einrichungen der sog. Reformpädagogik und den öffenlichen Schulen bis hinunter ins kleinste Bauerndorf, ist der millionenfache Mißbrauch an wehrlosen deutschen jeglichen Geschlechts und Alters durch die sogenannten Befreier nach wie vor ein peinlich gehütetes Tabu. Über 2 Millionen weibliche Deutsche wurden ihr Opfer, viele verreckten daran, flüchteten davor in den Freitod oder brachten sich danach aus Gram, Scham und Entsetzen um. Nicht nur der Ruß und all seine slawischen Freunde aus unseren beliebten Nachbarländern, nein, auch der heilige Ami, der feine Tommy und der ach stolze Franzos mit ihren bunten Helfershelferlein aus den versklavten Nationen der kolonialisierten Kontinente. Sie alle durften sich daran ergötzen, weiden und zigmal "befriedigen", die der Übermacht unterlegenen Verlierer vorzugsweise weiblichen Geschlechts (die Geschichte der sieghaften Knabenschändung harrt noch der Aufklärung) durch pervertierte Sexualpraktiken vom Kinderficker über die "normale" Vergewaltigung und Massenschändung nach Schlangestehen bis zum Leichenschänder aufs Äußerste zu demütigen. Gerne auch mit erschossenem und entmanntem Ehemann, Großvater oder Onkel blutüberströmt am Boden und vor der entsetzten Kinderschar. Das "turnt" ja die Soldateska eines gerechten Krieges besonders an. Barbarentum wäre dafür eher eine Untertreibung.

Und das war auch gut, weil gerecht so, meinen all' die angstverschissenen Besserwisser aus deutschen Gebärmuttern, die der Erlebnisgeneration von Selbsthaß verzerrt / verzehrt ihr höhnisches "Selbst Schuld!" zurufen. Und ihnen quasi im trauten Einklang mit unseren lieb-brutalen Nachbarn aus Polen und der Tschechei jedes Recht absprechen, auf erlittenes und irgendwie "bewältigtes" Leid im Zuge dieser Massenvergewaltigung hinzuweisen. Die überlebenden Opfer der heute als "Befreiung" zu preisenden Niederlage dürfen dank erfolgreicher Umerziehung, Unterwanderung und Gleichschaltung unserer Medien und politischen Klasse nicht öffentlich werden, bestenfalls im stillen Kämmerlein ihr "vae victis" vor sich hinwimmern. Von Wiedergutmachung gar nicht zu reden.

Gegen dieses von den Gutmenschen und der politischen "Correctness" (PC) verordnete Tabu tritt wieder einmal der Stocker Verlag an, diesmal mit seinem inzwischen sehr mutig gewordenen Fachautor Ingo von Münch, Prof. em. für Staats- und Völkerrecht, ehem. zweiter Bürgermeister von Hamburg und Mitglied des Bundesrats. Ja, in der Rente läßt sich gut mutig sein, möchte man da heimlich denken. Trotzdem, immerhinque!

Und so läßt Münch die Opfer in langer Reihe aufmarschieren und selbst in schockierender Authentizität erzählen, was bei diesem "sexuellen Holocaust" (NZ 16.10.09) wirklich abging. Das ganze im Sinne der Darstellung eines Verbrechens gegen das Völkerrecht dargestellt, also durchaus mit all den juristischen Implikationen, auch angesichts des Nürnberger "Kriegsverbrechertribunals" der ach so edlen Sieger. Die ja selber keines der den angeklagten Deutschen - mit viel Fälschung und erfolterten "Geständnissen" - vorgeworfenen Verbrechen ausließen und diesbezüglich oft als Lehrmeister, denkt man an Dresden, Hiroshima und Nagasaki gar als ewiger Weltmeister / Worldchampion hätten auftreten können. Und dabei das hitlersche Konzept vom Untermenschen in gräßlicher und grausamer Klarheit bestätigten.

Fazit: Schauerliche Wahrheiten, Schwerpunkt Rote Armee, dramatisch verpackt.

Verschiedene AutorInnen: Frauen und Kinder als Opfer von Niederlage, Flucht und Vertreibung
Brigitte Neary von Stocker: "Frauen und Vertreibung: Zeitzeuginnen", Ingeborg Jacobs: "Freiwild. Das Schicksal deutscher Frauen 1945", Christian Graf von Krockow: "Die Stunde der Frauen: Bericht aus Pommern 1944 bis 1947", Erna Ewert, Marga Pollmann, Hannelore Müller, Hans Rothe: "Frauen in Königsberg 1945-1948", Marianne Weber: "Frauen auf der Flucht: Aus dem Nachlaß von Max und Marianne Weber", Gert O. E. Sattler: "Leidensweg deutscher Frauen 1944-1949", Heinz Schön: " Im Heimatland in Feindeshand: Schicksale ostpreußischer Frauen unter Russen und Polen 1945-1948. Eine ostpreußische Tragödie ", Alexandra Baecker: "Sexuelle Gewalt als Kriegswaffe: Geschlechtsspezifische Fluchtgründe für Frauen aus Kriegs- und Krisengebieten", Karsten Kriwat: "Kriegskinder. Kinderschicksale im 2. Weltkrieg", Sonya und Yury Winterberg: "Kriegskinder - Erinnerungen einer Generation", Anne-Ev Ustorf: "Wir Kinder der Kriegskinder: Die Generation im Schatten des Zweiten Weltkriegs", Hilke Lorenz: "Kriegskinder: Das Schicksal einer Generation", Gertrud Ennulat: "Kriegskinder. Wie die Wunden unserer Vergangenheit heilen.", Sabine Bode: "Die vergessene Generation: Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen", Hans J. Kessler: "Kriegskinder in Mitteldeutschland . Zeitzeugen erinnern sich - Das Buch zur Sendung des MDR", Barbara Stambolis, Volker Jakob, Walter Nies: "Kriegskinder: Zwischen Hitlerjugend und Nachkriegsalltag ", so heißen einige aktuelle Titel zum deutschen Frauenschicksal im Zuge der großen Niederlage nach dem sog. "Zweiten Weltkrieg".

Vorzugsweise Frauen als Betroffene, Opfer oder Zeuginnen des Geschehens, aber auch einige Männer sowie Täter sowie die Kriegskinder kommen hier zu Wort, um doch etwas zu sagen über das Unsagbare, das unseren deutschen Frauen und Kindern und ALten und Kriegsversehrten Zivilisten von den moralisch ach so hoch, so überirdisch hoch stehenden Siegern zugefügt wurde. Schon toll, welche Bestialität, Unmenschlichkeit und geradezu alttestamentarische Rachsucht sich im Gewand von so unvergleichlicher und ewig bewunderungswürdiger Moralität austoben konnte - alles zum Wohle des ewigen Weltfriedens und als ein ganz persönlicher Beitrag zur gerechten Bestrafung der Täternation bis ins letzte Glied im Zuge des bis heute andauernden Kollektivschuldsystems. Mord an den geborenen und ungeborenen Kindern, den Männern, den Müttern, den Vätern, den Großeltern, den Brüdern und den Schwestern - begleitet von unvorstellbaren Foltern und Vergewaltigungspraktiken, ausgeübt von Russen, Polen, Tschechen, Amerikanern, Franzosen, Engländern und sonstigen Kriegsgewinnlern, die ihren seit Jahrhunderten ach so berechtigten Haß auf das ur-kriminelle deutsche Volk in unvergleichlicher, fast möchte man annehmen unübertrefflichen Art zum Ausdruck brachten. Na ja, sicher war das für die meisten der beteiligten Nationen nichts Neues, konnten sie doch derlei Praktiken schon seit langem bei der Unterjochung ihrer diversen Minoritäten, Sklavenvölker und Kolonialstaaten bestens ausüben und eintrainieren.

Bis heute sind derlei unnachahmlichen Kriegspraktiken gegenüber Kriegsteilnehmern und Zivilisten im täglichen Gebrauch, denken wir nur an all die mehr oder weniger erklärten Kriege der Siegernationen seit der Nachkriegszeit bis heute. Gegenüber den deutschen Frauen und ihren gräßlichen Frauenschicksalen mag und muß man ja denken: "Recht geschehen", denn wir sind als unvergleichlich üble Verbrechernation ja hinlänglich bekannt und verdienen gleichsam derlei Bestrafung dank unseres seit Goldhagen (ein Rassenforscher) weltbekannten und anerkannten genetischen Rassendefekts. Doch ob das auch für all die sonstig betroffenen asiatischen, arabischen und afrikanischen Frauen gelten muß? Und ob wir nun als willige Kriegshelfer, nein, Vollstrecker unserer Besieger auch bei sowas mitmachen sollen? Urteilen Sie gefälligst selbst!




Ein paar Bilder von der Vertreibung aus Ostdeutschland

Stefan Scheil: Churchill, Hitler und der Antisemitismus, Duncker & Humblot, 2008, 335 S.
Churchill als Galionsfigur eines perversen Netzwerks zur Auslösung des zweiten Weltkriegs und Vernichtung Deutschlands, so könnte man diese unglaubliche Buch zusammenfassen. Akribisch beschäftigt sich der Autor damit, wie es möglich war, daß ein dermaßen abgehalfteter Politverbrecher wie Churchill plötzlich wieder aus der Versenkung erschien. Quellengestützt und anscheinend jeder Gegenprüfung standhaltend entlarvt er das verschwörerische Team namens "Focus", in dem sich linke Ratten, "Liberale", "Konservative", zionistische und kirchliche Übeltäter zum Unheil der Menschheit für ihre egoistischen und haßerfüllten Ziele zusammenfanden und in Winston Churchill ihren Mann fürs Grobe fanden. Sir Bernard Waley Cohen organisierte beispielsweise am 29. Juli 1936 eine private "dinner party" in seinem Apartement - dargelegt in seinen eigenen Memoiren - um eine 50.000 Pfund schwere Unterstützung an "The Focus", Churchills antideutsche "pressure group" zu initiieren. Keine Lüge, keine Fälschung, keine Gemeinheit war diesen auch heute noch höchstangesehenen Focus-Verschwörern dreckig genug, um nicht zur Kriegshetze gegen das arglose und naive Deutschland zu mißbraucht zu werden. Wieder einmal schafft es ein Historiker anhand der Faktenlage, die ganzen deutschfeindlichen Nachkriegstabus auf den Prüfstand zu stellen, und sie - ausschließlich faktengestützt - wie selbstverständlich zu widerlegen.

Selbstverständlich bekommt Scheil von den selbstvergessenen Söldnern der bekannten Verächtlichmacher und PC-Tugendwächter heftiges Kontra. Doch mehr als lachhaftes Widersprechen, Schimpfen und Keulen mit dem Totschlagargument "Verschwörungstheorie / Konspirationstheorie" kann selbst ein Universitätshistoriker namens Schmidt in der FAZ am 4. Juni 2009 nicht liefern. Solche Schwachbrüstigkeit kann Stefan Scheils Kernthesen weder in Gänze noch im Detail ankratzen.

Nochmals: Nach Scheils ausschließlich dokumentengestützten und fußnotenreich quellenabgesicherten Recherchen waren es eben nicht ein teppichzerbeißender Hitler oder das ewig verbrecherisch genetisierte Deutsche Volk oder das aufprotzende NS-Regime, die die Welt aus gewissenloser Großmannssucht und Rassenhaß in Brand steckten, nein, es war ein perfides - maßgeblich von England aus operierendes Konglomerat einflußreicher und nichtdeutscher Banditen, die als "Focus"-Team und in dessen Windschatten und Hintergrund geradezu alles taten, um auf dem frech mit vielerlei Lügen und Hetze von außen (z.B. "Judea Declares War on Germany", Daily Express 24.03.1933 usw.) angezettelten Weltkrieg gegen Deutschland ihr ganz und gar nicht koscheres Süppchen zu kochen. Jawohl, auch auf Kosten der dank wohlbekannter Polentümelei leichtestens hereinzulegenden und schon seit dem nationalromantischen 19. Jh. geradezu krankhaft deutschfeindlichen Polen, die geradezu selbstverständlich ins offene Messer gehetzt werden konnten. Über Katyn hat von "Focus" bestimmt niemand eine einzige Krokodilsträne vergossen, geschweige denn über die über 50 Millionen sonstiger Opfer weltweit, die dem gewissenlosen Ränkespiel der auch heute noch bestens geschmierten Achse der Gutmenschen zum Opfer fielen. Wenn das keine Verschwörung zur Planung eines Angriffskriegs und Verbrechen gegen die Menschlichkeit war, was dann? Doch wurscht - vae victis und die Sieger schreiben eben wie immer die Geschichte.

Bravo!, könnte man sich als aufrechter Deutscher eigentlich über solch gewichtige Entlarvungen antideutscher Heimtückler-Propaganda und Geschichtslügen freuen, wenn, ja wenn man nicht das Hasenherz im Arsch versteckt hielte. Dort stinkt es zwar ziemlich verzeifelt, man behält aber wenigstens den Kopf dabei ...

Fazit: Ein spannendes, aber wieder mal gefährliches und tabuverletzendes Buch. Wer weiß, wie lange noch über den Ladentischen unserer ach so meinungsfreien, unzensierten und demokratischen Bundesrepublik erhältlich ? ...

Dietrich Aigner: Der geplante Krieg. Churchills Verschwörug gegen Hitlers Deutschland, Druffel & Vowinkel, 2009, Taschenbuch, 788 S.
Auch der durch seine profunden Geschichtsanalysen wohlbekannte Dietrich Aigner (* 1930; 1994), ein deutscher Historiker, beleuchtet in aller Schärfe den geradezu krankhaften Deutschenhaß, der Winston Churchill einerseits zum Kopf einer Verschwörung gegen Deutschland und andererseits zum Totengräber des britischen Empire machte. Seit seinen Anfängen im ersten Weltkrieg, in dem er als Erster Lord der Admiralität 1914 zum Hauptkriegstreiber gegen das Deutsche Kaiserreich wurde, gibt es nur ein Thema, das Sir Winston wirklich Vergnügen bereitete: Germania esse delendam. Entsprechend widmet er diesem hehren Ziel alle seine politischen Umtriebe, und das nicht nur bis 1945. Der Historiker Dietrich Aigner, extrem qellensicher gerade durch sein Studium in Durham und amEnde seines Berufslebens immerhin Direktor der Universitätsbibliothek Mannheim, läßt kein Tabu aus, um der geschichtlichen Wahrheit ans Tageslicht zu verhelfen. Das Paktieren der jüdischen Emigranten aus Deutschland mit Churchill und seinem Spießgesellen Lord Vansittart, das böse Spiel der britischen Pressehetze, die nun wrklich kein Schauermärchen und keine noch so abgefeimte Lüge ausließ, um die mehr oder minder ahnungslose (stupid) britische Beväölkerung gegen Deutschland und für den jedem Völkerrechtsgedanken hohnsprechenden Massenmord an Deutschen durch Bombardements der Städe und gezielten Beschuß der ausgebrannten bzw. vertriebenen Flüchtlinge aufzuhetzen, ist nur ein brisantes Detail des mehr als aufschlußreichen Buches.

Der Kampf der sich um Churchill und seiner jüdischen Freundes- und Emigrantenschar scharenden Kriegstreiber, denen jeder Betrug recht zu sein scheint, um ihr grausames Mütchen auf fremde Kosten zu kühlen, gegen die auf Ausgleich mit Deutschland und Weltfrieden bedachten Politiker um Neville Chamberlain - alles mit spitzer Feder aufbereitet, um dem interessierten Leser möglichst tiefgründige Einblicke in de Vorgeschichte des blutigsten Massakers aller Zeiten zu gewähren. Sir Winston Churchill, maßgeblichster Demagoge des Daily Mirror gegen das Deutsche Volk, 1956 dann Empfänger des Friedenspreises / Karlspreises der von Speichelleckern regierten Jury Aachens - eine wahre Lichtgestalt des 20. Jahrhunderts? "Go home" pinselten die ausgebombten Aachener Bürger ihm und den von Selbsthaß verzehrten Preisverleihern damals an die Wand.

Auch der Leser dieses unter anderem Titel schon mal herausgebenen Buches, nun mit umfangreichem wissenschaftlichen Begleitapparat ergänzt, dürfte über die von unseren Nachkriegseliten so vielbeschworene Alleinschuld Deutschlands zumindest ein kleines Bißchen ins Grübeln kommen - wenn er sich zwischen all dem Shock and Awe der rechtmäßigen US-Churchillnachfolger und ihrer auserwählten Helfershelfer grad mal trauen darf (Karl Valentin) ...

Patrick J. Buchanan: Churchill, Hitler und der unnötige Krieg: Wie Großbritannien sein Empire und der Westen die Welt verspielte , Verlag: Pour le Merite 2008, 368 S.
Ein ungemein tiefschürfendes Sittengemälde, das uns der weltbekannte US-Autor des konservativen Lagers da bietet. Die Vorgeschichte und der Verlauf des zweiten Weltkriegs beleuchtet Buchanan aus der Sicht des Historikers, der unvoreingenommen und quellengestützt die Voraussetzungen und Ergebnisse des politischen Handelns der maßgeblichen Akteure erst studiert und dann wertet.

Im Ergebnis, das hier etwas vorausgenommen werden soll, zeichnet er den englischen Premierminister Winston Churchill - ganz im Einklang mit allen wirklich unabhängigen Forschern - als Totengräber des britischen Weltreichs, als eigentlichen Verantwortlichen für die Ausweitung des deutsch-polnischen Konflikts um Danzig zum menschenmörderischen Weltkrieg, als unübertreffbaren Kriegstreiber und gewissenlosen Kriegshetzer ohne jegliche Moral.

Damit verabschiedet sich auch dieser US-Autor von all den Tabus und Festlegungen, die gerade unter all den prächtigen Schleimscheißern hierzulande nach wie vor die unantastbaren Allierten mit ihren Helfershelfern der Hochfinanz als ach so heilige Friedenstauben und Gutmenschen beweihräuchern und nur einem bösen, bösen Adolf Hitler und seinen schon kriminell geborenen Untergebenen der deutschen Rasse die ganz und gar alleinige Schuld an nahezu allen Verbrechen dieser Welt zuschustern.

Schön, wie Buchanan deutlich macht, daß ausgerechnet Hitler in seiner grenzenlosen Dummheit immer auf Frieden mit den Engländern und Polen hoffte und geradezu bis zur Selbstaufgabe sein politisches Handeln darauf einstellte - bis eben alles zu spät und der von den Kräften um Churchill der Welt aufgedrängte Krieg nicht mehr zu vermeiden war.

Mehr als lustig, wie Buchanan aufzeigt, daß das überhebliche Polen ausgerechnet den Engländern blind und taub vertraute und darauf hilflos an den schon lange auf diese Gelegenheit hinarbeitenden Russen Russen verrecken darf (Katyn!). Hätte Hitler den verbündeten Russen auch die Türken und Skandinavier gelassen, wer weiß, ob Deutschlands, Frankreichs und Italiens schönste Städte dann nicht sehr viel weniger allierte Bombenfrachten und Menschenschlächterei abbekommen hätten?

Tim Newark: Mussolini, Hitler und die Mafia im Krieg, Verlag: Stocker 2007, 279 S.
Der aus dem Englischen - "Mafia Allies: The True Story of America's Secret Alliance with the Mob in World War II" nur mit gebremstem Schaum übersetzte deutsche Titel trügt: Es geht weniger um Hitler und Mussolini, sondern um den Pakt mit satanischen Gangstern, den die westlichen Führer Rossevelt, Churchill, Eisenhower und Konsorten schlossen, um beim Angriff auf Europas Süden leichter Fuß zu fassen.

Tim Newark hat bisher verschlossene Dokumente wie den Herland Report (1954) ausgewertet, bringt Augenzeugenberichte und Insiderreports der CIA-gestützten US-Mafia-Kollaboration und demaskiert damit die alliierte Murder inc. recht gnadenlos. Dabei bemüht er nicht die bekannten Klischees wie das "L" als Wimpel-Signatur des Mafiapaten Lucky Luciano auf den in Italien einrückenden Army-Fahrzeugen. Ihn hatte "man" aus amerikanischer Haft für bessere Verwendung in Bella Italia freigelassenen. Der Autor, britischer Historiker und Herausgeber der renommierten englischen Zeitschrift "Military Illustrated", steigt tiefer ein und verweist auch den Mythos, Mussolini hätte Italien von der Mafia befreit, ins Reich der faschistischen Märchen. Nein, die Italo-Mafia, die Cosa Nostra und die Camorra waren aktiv wie eh und je und konnten nach Fürsprache ihrer US-Familienmitglieder erreichen, daß nahezu kein italienischer Schuß auf die US-Invasoren abgefeuert wurde. Die deutschen Truppen mußten folglich Italien alleine gegen die Paten verteidigen.

Im amerikanischen Militärregime in Süditalien durften dann Typen wie Vito Genovese - mit Schutzbriefen der Granden der Troops reich ausgestattet - die unumschränkte Herrschaft über den Schwarzmarkt entfalten. Handelsware waren amerikanische Rüstungsgüter, die im Einverständnis mit den uniformierten Bossen aus den Truppenlieferungen abgezweigt wurden. Die böse Konkurrenz in heimischen Gefilden ließ Genovese durch seine Amifreunde niedermachen und bekam für seine diesbezügliche Anschwärzung Extralob seiner Patrone. So konnte die Mafia ihr Vorkriegsregime mit alliierter Hilfe neu entfalten - bis heute, wie jeder weiß.

Die uns als Lichtgestalten verkauften Führer des Westens - wer kennt nicht Churchill mit Knarre, Zigarre und Bowlerhat? - fädelten den Pakt mit der Mafia hintergründig ein und hielten mit den Gangster-Paten und deren Helfershelfer auch ihre eigenen streikwilligen und kriegsunwilligen Werft- und Rüstungsarbeiter in Schach. Daß dabei scharf geschossen wurde, versteht sich. Auch die nahezu allmächtige Kosher Nostra mit ihrem Boss Meyer Lansky durfte sich als ebenfalls alliierte Kampftruppe einbringen. Ihre Lobby ist auch heute noch sehr wirksam ...

Die Gegner der stillschweigend vor sich gehenden und von höchsten Führungskreisen organisierten und geförderten Machtübernahme der Mafiapaten im besetzten Europa wurden still- oder gleich kaltgestellt.

Ja, der Zweck heiligt die Mittel. Wer zu diesem traurigen Kapitel der Kriegsgeschichte mehr wissen will, wird an dem packend geschriebenen und bestens dokumentierten Werk von Tim Newark nicht vorbeikommen.

Bogdan Musial: Stalins Beutezug: Die Plünderung Deutschlands und der Aufstieg der Sowjetunion zur Weltmacht, Propyläen 2010
Der georgische Raubmörder Dschugaschwili, besser bekannt als "Stalin" - der Stählerne - steht für den Diebeszug der sowjetischen Kommunisten erst am eigenen Volk und dann in Deutschland und seinen Ostgebieten. Bogdan Musial, der gefürchtete polnische Aufklärer, deckt auf, wie es dabei zuging, wie das unterbelichtete und von den Politrucks ausgeplünderte Zarenreich zu neuer Scheinblüte gelang: Durch Vampirismus an den betäubten Opfern seiner unfaßbar brutalen Keulenschläge. Das nahezu vollständige und auch die sanktionierten Plünderungen der Siegermächte weitaus übertreffend, zog das organisierte sowjetische Diebesgesindel durch die eroberten deutschen Lande und filzten dabei nicht nur alle Industriestandorte, sondern auch die Kunstkammern und privaten Haushalte bis aufs letzte Hemd. Das dann bei der begleitenden mörderischen Massenvergewaltigung deutscher Frauen von Kindesbeinen an bis zum Greisinnenalter auch noch draufging. Bogdan Musial erzählt peinlich detailliert, was der sowjetische Geheimdienst beim Untersuchen der Datsche des in Ungnade gefallenen Deutschlandbesiegers Marschall Schukow fand. Angefüllt von unfaßbaren Mengen an Plünderungsgut vom Keller bis unters Dachspitzl: Jagdgewehre, Stoffe, Teppiche, Kristall und Tafelsilber usw. usf. Primitivste Habsucht in abenteuerlichstem Format, das den Untermenschbegriff hohnlächelnd weitaus übertraf. Moral? Ethik? Selbstbescheidung? Ritterlichkeit? Vergebung? Anstand? Nitschewo! Ja, das waren sie eben, die Sowjets, die unsere Eltern und Großeltern erleben, und oft nicht üeberleben durften, und die das doofe Kaiserreich und seine heimtückischen Einflüsterer durchs Land bugsierten, um das Zarenreich zu stürzen. Und die doofen Weimarer dann von den 20ern bis zu den späten 30ern industriell aufbauten, zwecks gemeinsamer Rüstungsprojekte. Und die sich dann als Graf Draculas fleißige Spießgesellen durch die unfaßbare Ausplünderung Deutschlands eine künstliche Blutauffrischung - sprich Modernisierung - verschafften, die das primitiv-unterentwickelte Land zwischen Steppendisteln und Sumpfblüten näher an Europa bringen sollte. Nur Pech, daß diese Rechnung deutsch-sowjetischer Freundschaft nicht aufging. Musial analysiert messerscharf, warum. Mehr Aufklärung geht nicht. Und wir sollten daraus lernen.

Friedrich Georg: Unternehmen Patentenraub 1945. Die Geheimgeschichte des größten Technologieraubs aller Zeiten, Verlag: Grabert 2008, 362 S., ISBN 387-8-4724-12
Aus wirtschaftlicher Not und angefeuert durch die katastrophale Depression machte sich das amerikanische Imperium, erfolgsgewöhnt in brutalen Raubzügen weltweit, wieder mal auf, um diesmal den größten Coup aller Zeiten zu landen: Den Diebstahl der wissenschaftlichen Erkenntnisse der wohl führenden Nation, Deutschland. Und so wurde ein Unternehmen in Gang gesetzt, das unter Vorspiegelung von Weltrettung und christlich verbrämtem Kreuzzug den unaufhaltsamen Siegeszug der Wirtschaftsmacht USA begründete: Der Patentklau im Zuge des zweiten Weltkriegs. Wie immer ließen die Amis dabei ihre europäischen Verbündeten den Hauptteil der Drecksarbeit machen und nach Kräften ausbluten. Zum Absahnen des wissenschaftlichen Know-hows der Deutschen, generalstabsmäßig geplant, erschienen dann die Good Boys und räumten alles ab, was sie nur erreichen konnten. Ohne die noch überlebenden Eierköpfe dabei zu vergessen - Wernher von Braun war nur einer von ihnen. Friedrich Georg zeigt in diesem unglaublich spannenden Buch auf, wie dies alles organisiert wurde, wer die treibenden Kräfte des Unternehmens Patenraub waren, um wen und was es dabei ging und wie sich das bis heute lohnte. Und vergißt die Warnung nicht, diese kriminelle Strategie des US-Räubergesindels niemals zu vergessen - denn wer würde es wohl verhindern, daß es wieder dazu kommt, wenn unsere amerikanischen Freunde wieder mal mächtig gewaltig unter die Räder geraten und wirtschaftlich aus dem letzten Loch pfeifen?

Jan T. Gross: Neighbours: The Destruction of the Jewish Community in Jedwabne, Poland, Verlag: Arrow 2002
Fear: Anti-Semitism in Poland After Auschwitz, Random House Trade Paperbacks 2007
Jan T. Gross, Irena Grudzinska Gross: Golden Harvest, Verlag: Oxford University Press Inc 2012
Endlich mal ein jüdischer Historiker, der über den Tellerrand in brennende Stadel in Jedwabne und andere jüdische Massengräber in Polen schaut. Jan Gross hat sich aufgemacht, über die als unüberwindbar geglaubte chinesischgleiche Mauer zu spitzen, die auch unsere lieben Nachbarn in Polen aus Unschuldslämmerei, selbstgerechter Heuchelei und krimineller Abgefeimtheit aufgetürmt haben, um ihren Status als märtyriengeprüfter Christus der Völker aufrechtzuhalten. Das tut weh, auch im statusquoisierten Nachkriegsdeutschland. Denn was sieht und beschreiben die Bücher Gross' in penibler Direktheit und unverblümter Sprache? Ein Polenvolk nicht nur von unterrddrrückten Opfern bestialisch-deutschen Untermenschentums, sondern auch von antisemitischsten Schlächtern, haßerfüllten Folterern, brutalsten Mördern, gewissenlosensesten Leichenschändern und gierigsten Leichenfledderern. Das geht den guten Katholen-Polen freilich zu weit und so überschlagen sich die Verantwortlichen in den Beschönigungs-Medien und der Forderungs-Politik in seit vielen Jahren bestens eingespieltem Abscheu und Geifer gegen solch ungeheuer freches und quellengestütztes Aufklärertum - diesmal von jüdischen Gnaden. Konsequentwerweise wurde dabei rein gar nichts ausgespart. Sogar ein Lex Gross mußte herhalten, um die öffentliche Weiterverbreitung der Gross'schen Erkenntnisse und bitteren Anklagen unter Strafe zu stellen. Vorbild: Der "deutsche" § 130 StGB. Doch anders als in Deutschland hat Polens höchstes Gericht derlei Versuche staatlicher Gesinnungsjustiz wieder zurückgenommen, was immerhin den legalitätsinteressierten Betrachter zum Nachdenken über deutsch-polnische Unterschiede zwingt. Logischerweise sind die verstörenden und Nachkriegsgewißheiten zerstörenden Aufklärungsschocker aus Judenhand in deutscher Sprache nicht erhältlich. "Die Wahrheit wird Euch frei machen" (Joh 8,32 b), hieß es einst. Für viele wird das noch ein weiter, sehr steiniger Weg werden ...

Friedrich Georg: Unternehmen Patentenraub 1945. Die Geheimgeschichte des größten Technologieraubs aller Zeiten, Verlag: Grabert 2008, 362 S., ISBN 387-8-4724-12
Aus wirtschaftlicher Not und angefeuert durch die katastrophale Depression machte sich das amerikanische Imperium, erfolgsgewöhnt in brutalen Raubzügen weltweit, wieder mal auf, um diesmal den größten Coup aller Zeiten zu landen: Den Diebstahl der wissenschaftlichen Erkenntnisse der wohl führenden Nation, Deutschland. Und so wurde ein Unternehmen in Gang gesetzt, das unter Vorspiegelung von Weltrettung und christlich verbrämtem Kreuzzug den unaufhaltsamen Siegeszug der Wirtschaftsmacht USA begründete: Der Patentklau im Zuge des zweiten Weltkriegs. Wie immer ließen die Amis dabei ihre europäischen Verbündeten den Hauptteil der Drecksarbeit machen und nach Kräften ausbluten. Zum Absahnen des wissenschaftlichen Know-hows der Deutschen, generalstabsmäßig geplant, erschienen dann die Good Boys und räumten alles ab, was sie nur erreichen konnten. Ohne die noch überlebenden Eierköpfe dabei zu vergessen - Wernher von Braun war nur einer von ihnen. Friedrich Georg zeigt in diesem unglaublich spannenden Buch auf, wie dies alles organisiert wurde, wer die treibenden Kräfte des Unternehmens Patenraub waren, um wen und was es dabei ging und wie sich das bis heute lohnte. Und vergißt die Warnung nicht, diese kriminelle Strategie des US-Räubergesindels niemals zu vergessen - denn wer würde es wohl verhindern, daß es wieder dazu kommt, wenn unsere amerikanischen Freunde wieder mal mächtig gewaltig unter die Räder geraten und wirtschaftlich aus dem letzten Loch pfeifen?

Friedrich Georg: Verrat in der Normandie. Eisenhowers deutsche Helfer, Verlag: Grabert 2007, 381 S., ISBN 387-8-4723-74
Was das deutsche Frontschwein an der Abwehrschlacht gegen die Westinvasion schon immer ahnte, belegt diese Dokumentation über die Hintergründe der Niederlage. Ausgerechnet seine Spitzengeneralität, im "Widerstand" bestens vernetzt, tat alles, um den Frontkämpfer maximal zu verheizen, jede Gegenwehr - fast wäre ja die als "Geheimwaffe" titulierte deutsche Atombombe fertig gewesen - zu sabotieren, den 1918er Dolchstoß diesmal aus einer teils sogar adeligen Elite zu wiederholen. Angeblich, um mit den Alliierten gemeinsam die sowjetische Inbesitznahme Osteuropas zu stoppen - und im Ergebnis mehr als vergeblich. Die so hilfreich Beteiligten aus den höchsten Führungsrängen in Reich, Partei und Wehrmacht steigen dann im Nachkriegsdeutschland zu neuen Ehren und Würden auf. Danke für diese subtile Befreiung! Ein mehr als aufschlußreiches Buch.

Daniel Heintz: "Größte Zumutung ..." Vergehen gegen die historische Wahrheit. Über die angeblichen und tatsächlichen Verbrechen der Wehrmacht in Polen im September / Oktober 1939. Mit einem Vorwort von Dr. Franz Uhle-Wetter., Verlag: Regin 2009, 112 S.
Die unvorstellbare Drecksarbeit, den bis zum First versauten Augiasstall neudeutscher Geschichtsschreibung ein bisserl auszumisten, hat der junge deutsche Historiker Daniel Heintz gewagt und gewonnen. Abgründe der absichtsvoll gefälschten Wehrmachtsgeschichte taten sich auf, als er unvoreingenommen anfing, die Belege für die auf Reemtsmas schändlicher Wehrmachtsausstellungsfälschung aufbauenden Ausstellung "Größte Härte ..." Verbrechen der Wehrmacht in Polen" zu überprüfen. Ausstellungsmacher Jochen Böhler hat fleißg daran gewurstelt, der Wehrmacht seines eigenen Volkes die gröbsten Schandtaten anzudichten: Durch Quellenverfälschung und Scheinzitiererei im Stil der Umerziehungs-Spindoktoren übelster Prägung. Unheilvoll abgekürzt, neuen Sinn ganz nach Wunsch der (von wem wohl bestelletn?) Deutschenverhetzung hineingelegt. Damit macht Heintz Schluß, zeigt die nackte Wahrheit hinter den absichtsvoll verfälschten und verkürzten Zitaten aus den Originalquellen.

Feine Leutchen haben unsere Universitäten da ausgespuckt, die dann noch von staatlicher Stelle - dem speichelleckenden Berufsbeamtentum und den einschlägig bekannten Berufspolitikern in fremden Diensten - hochgelobt und hochsubventioniert werden, um dem eigenen Volk maximal ins Nest zu kacken. Pfui Deibi! Doch Heintz hat kräftig in die Hände gespuckt und den Unrat philopolnischer Geschichtsdeformation und unwissenschaftlicher Schandtaten freigelegt und mit dem eisernem Besen quellengestützter Geschichtswissenschaft ausgekehrt.

Viel Dank wird er dafür nicht ernten, sondern selber mit Dreck beworfen werden. Doch das weiß man vorher, wenn man sich aufmacht, um die hierzulande beliebten Geschichtslügen mit wissenschaftlichen Mitteln zu widerlegen. Ein unbedingt lesenswertes Buch, das immerhin zeigt, daß unser Volk immer noch ehrenwerte Historiker hervorbringen kann. Fast hätte man das nicht mehr geglaubt. Ein dickes Bravo für unseren Daniel in der Hyänengrube!

Franz W. Seidler: Das Recht in Siegerhand, Verlag: Pour le Merite 2007, 368 S., ISBN 3932381386
Wieder mal hat Professor Franz W. Seidler, wohl der bedeutenste Militärhistoriker unseres Landes, zugeschlagen und ein brisantes Enthüllungsbuch veröffentlicht. Wer es bisher nicht glauben wollte, daß ein international bestens organisiertes Verbrechersystem über dem Kriegsverlierer Gericht hielt, wird nun eines besseren belehrt. Unfaßbar, welche Methoden die alliierten Banditen anwenden mußten, um die ihnen genehmen "Wahrheiten" ans Licht zu prügeln, bis sie für den Nürnberger Prozeß in Nachfolge des Jüngsten Gerichts über Deutschland paßten. Alles was da nicht passen wollte, wurde eben passend gemacht, oder unterdrückt. Dabei wurde geradezu selbstverständlich auch die Ermordung von Entlastungszeugen nicht ausgespart, die Zeugenbeeinflussung durch Versprechungen und Bares, die professionelle Dokumentenfälschung in Falschmünzer-Manier (die uns bekanntermaßen bis heute noch als Schulbuchwissen und Lehrmeinung nachhängt), eben Lüge und Brutalitäten auf allerhöchstem - gleichwohl primitivstem - Niveau. Es ist Seidlers Verdienst, wiederum nüchtern und dokumentengestützt klargemacht zu haben, was Recht heutzutage eben bedeutet. Und nicht mal die weniger drastischen Strafen in den 12 Folgeprozessen nach Nürnberg, als man den deutschen Michel wieder als Kanonenfutter aufpäppelte, spart der Autor, ab 1973 Professor für Sozial- und Militärgeschichte an der Universität der Bundeswehr in München und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande für seine Verdienste um das Bildungswesen der Bundeswehr und deren Integration in die Gesellschaft, aus. So kommt es eben, daß wir Tropfnasen heute wieder mal an feinen Verbrechen teilnehmen dürfen, nur eben endlich mal auf der richtigen Seite. Wie lange noch???

Weitere spannende Werke von Franz W. Seidler:


Und weitere unsortierte Frechheiten zur jüngeren Geschichte - teils noch unrezensierte Aktualitäten - empfehlenswert!:


Karl Hugo Pruys: Helmut Kohl, Der Mythos vom Kanzler der Einheit, edition q im Quintessenz Verlag Berlin 2004, 136 S., ISBN 3861245868
Was der ehem. CDU-Parteisprecher Karl Hugo Pruys hier alles verrät, was seine Gewährsmänner aus Politik, Wirtschaft und Hochfinanz alles preisgeben, läuft letztlich auf Eines hinaus: Kohl ist kein Kanzler der Einheit. Ganz im Gegenteil hat er alles versucht, sie zu verhindern. Grund: Er hat nicht geglaubt, daß die Ossis so blöd sind, ihn zu wählen. Und was macht man alles, um an den Schalthebeln der Macht und an den Futtertrögen zu bleiben? Fast alles, wenn man Pruys glauben darf. So kommt in seinem Buch sogar heraus, daß Kohl - nicht FJS - hinter dem Milliardenkredit an die kommunistischen Mauermörder steckte und sein bzw. auch unser Bestes dran gab, um Deutschland in weiterer Spaltung zu konservieren. Ach, wenn das alles wahr wäre, wem darf man dann noch glauben? Na, unseren verhartzten Nebeneinkünftlern am Kaminfeuer in Sektlaune mit eingeflogenen Schönheiten wahrscheinlich nicht.

Viktor Suworow: Stalins verhinderter Erstschlag, Hitler erstickt die Weltrevolution, aus dem Russischen übersetzt von Winfried Böhme, Pour le Mérite-Verlag für Militärgeschichte, Selent 2000
und: Viktor Suworow (Herausgeber), Dmitrij Chmelnizki (Herausgeber), Jochen Fürst (Übersetzer): Überfall auf Europa: Plante die Sowjetunion 1941 einen Angriffskrieg? Neun russische Historiker belasten Stalin, Pour le Merite (2009)
Nach dem "Eisbrecher", ein kalter Guß für die manipulierte Historikerzunft, die Väterchen Stalin immer als dummen August verkauft, nun noch das: Suworows Erstschlag Buch und aktuell seine Zusammenschau der unabhängigen russischen Forschungsergebnisse auf der Basis der geöffneten Militärarchive im Angriffskrieg-Buch räumen unbarmehrzig weiter auf mit dem unseren Geschichtsbetrügern liebgewordenen und fanatisch gegen alle Wahrheit verteidigten Geschichtsbild rund um das von bösen Nazis überfallene friedliebende Mütterchen Rußland. Nur Russen können so schmissig schreiben, teils mit pure english humour gewürzt! Das hat Suworow, ein übergelaufener Generalstäbler und Spion in Diplomatentarnung, bestimmt seit 1978 in seinem englischen Asyl bei unseren erzfreunden gelernt.

Kapitelbeispiel aus dem Erstschlag: "Wie ich gegen Marsmenschen kämpfte".

Sehr schöne Nettigkeiten auch über die deutschen Weltverbesserungs-Kommunisten, unsere menschenhassenden Linken und die wirtschaftsvernichtende Bürokratie als Folge der Ideologie.

Anhang im Erstschlag mit Originalauszügen aus dem russisch-deutschen Wörterbuch, das Stalin für seine von dem Politkommissar Ilja Ehrenburg zum Töten aufgehetzten Volksbefreier lange vor dem Nazieinmarsch drucken ließ: "Der Gemeindevorsteher und der Bürgermeister sind geflohen/Wieviel Vieh?/Zusammenbringen und herschaffen Pferde, Rindvieh,...". Das passierte dann erst vier Jahre später, als Stalin dachte. Und die russisch-französisch/spanisch/afrikanisch/asiatisch-Führer im stiefelgängigen Soldateska-Format für seine kriegsverbrecherische Vergewaltigertruppe konnte er sich dann sparen. Dank der bösen Deutschmonster.

Fast das Beste: Suworows "Entdeckungen" werden sofort von dem polnischen Militärhistoriker Rafael Jablonski annektiert und in der Warschauer Wochenzeitschrift "Kulisy" breit dargestellt. Die universalen Angriffsvorbereitungen der Bolschewisten können den doofen Michel immer wieder erstaunen. Testen Sie die Detailfülle selbst.

Nebenbei: Der langgeplante Angriff auf Deutschland war genau das, was mein weltkriegsteilnehmender Vater, von der ersten Stunde beim Einmarsch nach Rußland dabei, erzählte. Mit vielen Details, die dafür den militärischen Beweis führten. Glauben wollt' ichs damals nicht. Man war ja so klugscheißend indoktriniert von all den Geschichtsfälschung, die uns unsere lieben Herren 68er-Geschichtslehrer mit dem Nürnberger Trichter einbleuten. Hält überigens bei vielen allzulange nach ...

Martin Allen: Churchills Friedensfalle, Das Geheimnis des Heß-Fluges 1941, Druffel-Verlag 2003

Ein britischer Historiker mußte also kommen, um zu beweisen, was einige immer wußten: Hitlerdeutschland ging dem gewieften Taktiker Churchill und seinen Focus-Clubspezeln in ein schlau gespanntes Netz, um dann im Irrsinnskrieg zerfetzt zu werden.

Sogar eine Friedenspartei spielte Albion den deutschen Michels vor und fing sich so den obereinfältigen Hitlerstellvertreter Rudolf Heß. Deutsche Glatzen marschieren heute noch für ihn, wie passend.

Die britische Geheimdienstaktion vernichtete so gut wie´s ging unzählige Quellen, um seinen widerlichen Trick geheimzuhalten. Am Ende auch das Leben von Heini Heß, wie es nicht nur sein Sohn, sondern neuerdings auch sein letzter Krankenpfleger, der Algerier Abdallah Melaouhi in "Ich sah seinen Mörder in die Augen" zweifelsfrei zu bezeugen wußten. Wie blöd müssen ein Hitler und ein Heß eigentlich gewesen sein, um dem perfiden Gesäusel des seit eh und je als perfide bekannten Albion aufzusitzen? Mit einer solchen Führung war ja alles gleich von vornherein verloren. Und warum hat ein so tapferer Kämpfer wie Heß sich eigentlich nicht schon viel früher und dann aber eigenhändig aufgeknüpft?

Da hats dann doch am Schneid gefehlt, ts, ts! Jedoch - wen interessiert's?

Robert B. Stinnett: Pearl Harbor. Wie die US-Regierung den Angriff provozierte und 2476 US-Bürger sterben ließ. Verlag Zweitausendeins, Frankfurt/Main 2003
Gerade in Angesicht der Scheußlichkeiten um 9/11, der immer weiter und immer ungestraft völkerrechtsverletzenden organisierten Kriminalität der angloamerikanischen Kriegshetzer, des scheinheiligen Getues der so oberguten Guten erscheint auch dieses Buch zur rechten Zeit. Stinnett entlarvt, wie amerikanische Kriegsverbrechen rund um und von Roosevelt, dem neben Churchill und Queen Mom wohl kaum übertreffbaren Deutschenhasser, das wehrlose Amerika und die noch wehrlosere Weltbevölkerung in das sicher nicht letzte Abenteuer stürzten. Und zwar schonungslos: nicht Japan hat angreifgen wolllen, es wurde von den US erpreßt bis es mußte. Alle Japsen-Codes waren geknackt, im letzten Detail wußten die Bosse wann und wohin die kleine Schlitzaugenluftwaffe hintuckerte - und alles wurde so organisiert, daß auch möglichst viele US-Soldaten dabei abfackeln. Tausende eigener Bürger mußten verrecken, absichtsvoll für einen guten Zweck der Ober-Guten geopfert, shitequal, OK, Fuck off, es traf ja nur US-Sleazebags. Die eigene Heimtücke und Schuld wird dann mit übelsten Propagandamärchen und geradezu einfallsreichster Schriftstellerei (teils ausgewanderter Deutschschreiber) den ewigen Feinden im alten Europa und noch älteren Asien zugeschustert. Und alle machen dabei mit. So ist nun mal guter Brauch bei Murder Inc., mit denen auch wir gezungenermaßen, teils angstverschissen-freiwillig oder - wie ich befürchten muß - sogar aus krimineller Überzeugung - gemeinsame Sache machen (NATO-Mord auf dem Balkan, verschwörerisch organisiertes Vorbereiten von Angriffskriegen, Durchsetzung der Ölinteressen in Afghanistan und sonstwo, Aufrechterhaltung auch der gemeinsten Geschichtslügen bis es wahrlich nicht mehr auszuhalten ist - man denke nur an das Katynmärchen, Seifen-, Verseifungs- und Einseifungsmärchen und -opern in unübertreffbarer Scheußlichkeit und faktischer Unmöglichkeit, melodramatisch verhollywurstet oder pseudowissenschaftlich reemtsmadisiert. Fazit: Auch dieses Buch ist wieder mal für die Katz geschrieben. Also weiter in die Kissen heulen und dann bis zur Bewußtlosigkeit einschlafen. Die Guten werden weiter - nach Stinnett "auch zu 'unsauberen'Mitteln greifen, um ein isolationistisch gestimmtes Amerika zur Beteiligung an einem Kampf für die Freiheit zu überreden". Na jut, Jot sei Dank. Daran hat doch wirklich nie einer gezweifelt.

C. Albrecht, G. C. Bermann, M. Bock, H. Homann, F. H. Tenbruck: Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik, Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule, Campus Verlag, Frankfurt, New York 1999
Bisher unanalysiert und unantastbar: Adorno, Horckheimer und Konsorten, die "das Deutsche" nach dem verlorenen Krieg intellektuell niederringen sollten. Im Auftrag der amerikanischen Kriegsanstifter und -gewinnler und mit filziger Staatsknete der doofen Michels selbst. Nun ist es geschehen: Ohne Rücksichtnahme auf die Unantastbarkeit der "Unberührbaren", ohne Angst vor dieser oder jener Tabukeule wird hier nun schonungslos "analysiert". Was denkende Menschen immer ahnten: Die Vergangenheitsbewältigung, die mediale Durchseuchung der Bundesrepublik - durchwurzelt aus bisher fein gehüteten und für das Institut für Sozialforschung (IfS) sehr lukrative Beziehungen zu Institutionen der Besatzungsmacht und deutschen Ministerien. Nicht uninteressant, gerade heute. Wo sich selbst Fritz Fischer, Walter Jens, Günther Graß, Dieter Hildebrand und Theodor Eschenburg als alte Kameraden entpuppten. Haben wir nicht immer schon gerochen, woher deren totalitärer Wind herfurzt?

Thomas Pfeiffer: Für Volk und Vaterland. Das Mediennetz der Rechten - Presse, Musik, Internet, Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 2002
Unverschämt, frech und hinterfotzig, wie hier alle rechtsrevisionistischen Frechheiten bis zum letzten Weblink aufbereitet werden, fast wie bei Burkhard Schröder unter dem Deckmantel kritischer Auseinandersetzung. Die wesentlichen Akteure, deren Version "wissenschaftlicher" Widerlegung unserer allerwichtigsten BRD-Sinnstiftungs-Wahrheiten aus dem 3. Reich - alles unverhohlen und in epischer Breite. So unverschämt kann rechte Propaganda sein. Darf sie das auch? Na, heutzutage scheint ja alles erlaubt zu sein. Und das im ehem. SBZ/"DDR"-Aufbau-Verlag. Typisch.






Dazu noch ein paar auserlesene freche Titel:



Weiter ...





Kritik, Anregungen, Ergänzungsvorschläge?
Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite