Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren
Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite / Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen
Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert +++ Bau- und Fachwerkbücher - Knapp + (teils) kritisch rezensiert
Auslandskredit ohne Schufa - Wie, wieviel, was und wo - Tipps und Risiken
Singles - Treff und Dating im Altbau - 12 nicht ganz ernst gemeinte Tipps - oder doch?
Tips zur Finanzierung +++ Erfolgreich Instandsetzen +++ Für Bauherren und Baufachleute: Tagesseminare bundesweit
Wie gründet man ein Museum? 25 erprobte Praxistips um den Dachboden zu leeren und den Gemeindekämmerer zu ruinieren
Planen+Bauen, Kostenexplosionen+Korruption
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Altbauten kostengünstig sanieren: Heiße Tipps gegen Sanierpfusch im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten (PDF eBook + Druckversion)






Konrad Fischer

Die Wirtschaftlichkeitsberechnung als Planungsgrundlage der Altbausanierung 8

Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Variante B: Die Kommune bzw. die Verwaltungsbeamten der Unteren Denkmalschutzbehörde "gönnen" dem Denkmaleigenümer nicht die Förderung, die er zur Rettung des Baudenkmals bräuchte. Dann heißt es "Städtebauförderung ist ausgelaufen" oder "Ihr Objekt ist nicht im Sanierungsgebiet, damit entfällt die Fördervoraussetzung". Ist natürlich alles Humbug. Was der Bauherr wissen muß: Städtebauförderung geht gesetzlich abgesichert immer und überall. Dafür gibt es ausreichend Gummiparagrafen und Einzelfallentscheidungsspielraum - wenn "die Hochmögenden" nur wollen. Vorteilhaft ist es, wenn der Bauherr politisch gut in der Kommune verankert ist. Auch familiäre und auf Gegengeschäften beruhende Bande und Gefälligkeits-Netzwerke / Strippenziehereien, Durchstechereien, Amigo-Bekanntschaften und alte Stasi-Seilschaften und vergleichbares zu den politisch und administrativ Etablierten der deutschtypischen Mafiaszene / Cosa nostra im weißen Kragen nützt. Golf-, Lions-Löwen- und Rotierer-Club, Parteibuch, Schützenverein, Bürgermeistergeschäftsbeteiligung, gemeinschaftliches Kinderschänden, Damenbesuch sowie Feuerwehr schaden nicht. Wenn alles nicht zieht, steht der Denkmalbauherr als Außenseiter oft auf fast verlorenem Posten und hat die Arschkarte gezogen. Dann muß er die Joker setzen. Einer: "Da das Projekt sich leider als wirtschaftlich untragbar erweisen hat, und leider die Kommune und das Denkmalamt keine Förderstrecke eröffnen - schenke ich halt notgedrungen der Stadt/dem Staat das Objekt." Jetzt gehen aber die Luschenwinkel der Kommunalisten/Staatsbeamten schnell in Richtung Erdmittelpunkt. Vielleicht setzt dann schon Umdenken ein. Wenn nicht, gibt es noch einige weitere hübsche und weniger hübsche Jokerchen mit noch viel mehr Gesichtswinkelentgleisungspotential. Motto: "Noch ist Polen nicht verloren" und "Nur wer aufgibt, hat verloren". Doch darüber dürfen wir nur im stillen Kämmerlein schwätzen, sonst verpufft die Wirkung zu schnell ;-)

2. Den angeblichen denkmalpflegerischen Mehraufwand gibt es vorwiegend bei schlechter Planungsmethode, die durch die AGBG- und HOAI-widrigen Musterverträge der Sanierungstreuhänder und die gleichfalls unrechtmäßigen (da mangels Berücksichtigung degressiver Honorartabellen und HOAI-Novellierung frech gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßend) Planungspauschalen der Förderrichtlinien geradezu erzwungen werden. Oft hört man dann den höhnischen Beamtenverweis auf "der Bauherr könne ja Planungshonorare bezahlen, wie er wolle" - wohl wissend, daß dafür im Finanzierungsplan bei dem wie eine Zitrone ausgequetschten Bauherrnbelastungen keine Spielräume mehr sind.

Flugs empfiehlt man dann willige Mindestsatzunterschreiter bzw. Billigmacher, die sich über die üblichen Tricks ihr Honorar aufspecken:

Bei fachgerechter Bauvorbereitung und -durchführung fallen grundsätzlich erhebliche Einsparungen gegenüber vergleichbaren Neubaukosten an. Aber - die gängige Methode heißt: Saving the Penny and losing the Pound. Dank "Modernisierungsgutachten" gem. StäbauFöRi.

Die Denkmalpflege weiß das eigentlich und schreibt:

Verwunderlich nur, daß sich diese Binsenwahrheit am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und anderen Denkmalschutzbehörden / Denkmalfachbehörden im REstdeutschland nicht von selbst versteht und viele, nein, nahezu alle Denkmalmaßnahmen mit einerseits reduzierter Förderbarkeit der für ein gutes Ergebnis geradezu existenziellen Baunebenkosten (in NRW u.a. 10%!) und andererseits Luschenplanung durch erpreßte Honorarunterschreiter auch und gerade unter den Augen der bayerischen und sonstigen Denkmalpfleger durchgezogen werden. Folge: Brutalreko a la "im neuen Glanz", liebloser Umgang mit der Substanz, ungeplante Originalverluste, vorprogrammiert-überraschende Baukostensteigerung und überhöhter teurer Bauteilaustausch oder gleich kostenexplosiver Pfusch in allem und jedem. Typische Ausrede der dafür verantwortlichen - vielleicht neid- und architektenhaßzerfressenen? - Beamten (teils selbst Dipl.-Ing. Archs, manchmal sogar Kammermitglieder): Sparen.

Weiter: Kapitel 9








Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite
Tips zur Finanzierung
Beratung
Planen+Bauen, Kostenexplosionen+Korruption