Weitere Datenübertragung Ihres Webseitenbesuchs an Google durch ein Opt-Out-Cookie stoppen - Klick!
Stop transferring your visit data to Google by a Opt-Out-Cookie - click!: Stop Google Analytics Cookie Info.

Konrad Fischer: Altbauten kostengünstig sanieren Konrad Fischer
Konrad Fischers Altbau und Denkmalpflege Informationen - Startseite mit Impressum
Inhaltsverzeichnis - Sitemap - über 1.500 Druckseiten unabhängige Bauinformationen

Die härtesten Bücher gegen den Klimabetrug - Kurz + deftig rezensiert
Kostengünstiges Instandsetzen von Burgen, Schlössern, Herrenhäusern, Villen - Ratgeber zu Kauf, Finanzierung, Planung (PDF eBook)
Konrad Fischer: "Altbauten kostengünstig sanieren":
Heiße Tipps & Tricks gegen Sanierpfusch, Planungs-, Baustoff- Handwerks-, Öko- und Klimaschwindel im bestimmt frechsten Baubuch aller Zeiten
2. verbesserte und umfangreich erweiterte Auflage! (PDF eBook + Druckversion)
Energiespar- und Klima-Seite +++ Klimafakten und Klimalügen - wer fädelt ein und wer kassiert?
Videos zum Klimaschwindel +++ Klimawandel + Klimaschwindel +++ Der Globale Klimawandel - was stimmt?
Klimasarkasmus, Klimazynismus und der Nairobi-Report. Warum es keine Klimakillergase gibt und wie sie wirken.
Die Spatzseite - Was die Spatzen von den Dächern pfeifen und sich sonst niemand zu sagen traut






KLIMAFAKTEN UND KLIMALÜGEN 43

Der ehem. ZDF-Wetterfrosch Dr. Wolfgang Thüne zum Treibhausschwindel -
Eine Sammlung von kontroversen Texten und kritischen Briefen

Inhalt

1 Einleitung: ein Mailwechsel mit einem anonymen Klimaterroristen
2 Geht es um Energiesparen? Umweltschutz?? CO2??? Welterlösung????
3-7 Medienmanipulation 1 2 3 4 5
8-10 Versiegende Energiequellen? 1 2 3
11-39 Vergebliche Liebesmüh besorgter Bürger aus dem Ökowiderstand 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29
40-51 Dipl.- Met. Dr. Wolfgang Thüne gegen den Treibhausschwindel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
52-54 Dämmtechnik - Ökologie und Ökonomie 1 2 3
55-59 Wer ist schuld am Klimawandel? 1 2 3 4 5
60-62 CO2-Emissions-Zertifikathandelsterror 1 2 3 (mit INFAS/FAQ-Bundestagsumfrage)
63 Das Klimaschutz-Quiz
64 Aus dem Brennstoffspiegel
65 Rückversicherung und Klimapropaganda
66-67 Ökos Pro Atomkraft 1 2
68-73 Ökoterrorismus - Die Grüne Bewegung 1 2 3 4 5 6


43 Ökoterrorismus - Dipl.-Met. Dr. Thüne gegen den Treibhausschwindel 4

Die Berechnung des globalen "Treibhauseffektes" oder wie Wissenschaftsmärchen entstehen

Wolfgang Thüne

Der Glaube an die "Eine Welt" legt den Glauben an die Erde als "Treibhaus" nahe. In einer globalisierten Welt wird alles "global" gesehen, alle Unterschiede werden ignoriert, nivelliert! In Zeiten von "think global" ist auch das Klima keine lokale Angelegenheit mehr, es wird globalisiert, zum "Globalklima". Es gehört damit in den Verantwortungsbereich aller Staaten. Um in dem globalen "Treibhaus" ein konstantes Klima zu erzeugen, wurde der Glaube an den "natürlichen Treibhauseffekt" zur Doktrin erhoben. Ihn konstant zu halten ist die Handlungsbasis für den "Schutz des Globalklimas", das Versprechen, den Klimawandel zu stoppen. Alles wiederum beruht auf dem Glauben, dass der Mensch durch die zunehmende Emission von "Treibhausgasen" die Erde aufheizen, damit die "Erderwärmung" antreiben und schließlich die globale "Klimakatastrophe" verursachen könne. Mit dem im Jahre 1997 verabschiedeten und am 16. Februar 2005 völkerrechtlich wirksamen Kyoto-Protokoll verspricht die Politik, den "Klimawandel" stoppen und so die "Klimakatastrophe" noch verhindern zu können.

Doch worauf beruht all dieser Glaube in einer ungläubigen Zeit? Das Ergebnis "natürlicher Treibhauseffekt" ist das Produkt zweier Kalkulationen, der Bildung einer "Globaltemperatur" wie der Berechnung einer "Strahlungsgleichgewichtstemperatur" der Erde. Die Differenz zwischen der "Globaltemperatur" von +15 °C und der "Strahlungsgleichgewichtstemperatur" von -18 °C, wurde zum "natürlichen Treibhauseffekt" deklariert, zur "Naturkonstanten" erhoben für eine "heile Welt". Er betrage normalerweise wie in vorindustriellen Zeiten "+33 °Celsius" und sei absolut lebensnotwendig. Ohne diesen Effekt würde die Erde total vereisen, Leben wäre ohne die positive Wirkung des "Treibhauseffektes" nicht möglich. Durch ihren unersättlichen Energiehunger würden die "reichen" Industrienationen das natürliche und damit paradiesische "ökologische Gleichgewicht" stören und die globale "Klimakatastrophe" provozieren. Diesem Glauben hat sich auch das im Jahre 1988 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene internationale Klimaschiedsgericht IPCC angeschlossen. Es kam zu dem Schluss: "der natürliche Treibhauseffekt ist wirklich" (‚the greenhouse effect is real')!

In ihrem Buch "Wir Klimamacher" schreiben der international führende "Klimaexperte" Hartmut Graßl und Reiner Klingholz: "Es waren die natürlichen Treibhausgase, die das Klima warm und weitgehend konstant hielten. Sie lassen das wärmende Sonnenlicht bis zur Erde durch, verhindern aber, dass die Wärmestrahlung des Planeten vollständig in den Weltraum entweichen kann. Dieser Treibhauseffekt hält die Erde am Leben. Ohne ihn läge die Durchschnittstemperatur an der Erdoberfläche statt bei plus 15 bei minus 15 Grad. Eis würde große Teile des Globus bedecken." 1)

Da bei der Definition der Größe des "natürlichen Treibhauseffektes" der untere Randwert, die "Strahlungsgleichgewichtstemperatur" von -18 °C eine alles entscheidende Schlüsselrolle spielt, soll deren Zustandekommen folgend näher untersucht und kommentiert werden. Die Berechnung ist mathematisch völlig richtig und wohl deswegen das Resultat so überzeugend. Wie dabei vorgegangen wird, ist dem 1. Zwischenbericht der Enquete-Kommission Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre vom 2. 11. 1988 akribisch genau zu entnehmen. 2) Nun das Procedere mitsamt den jeweils getroffenen Annahmen:

1. Annahme: Die Sonne sei ein "schwarzer" Körper" mit einer Temperatur von 5700 Kelvin. Das Maximum der Wärmeabstrahlung liegt bei 0,5 µm.
2. Die Erde befinde sich in einem mittleren Abstand von 150 Millionen km zur Sonne. Sie empfange am Außenrand der Atmosphäre eine Strahlung der Flussdichte von 1368 Watt pro m2. Dies sei die "Solarkonstante".
3. Man nimmt weiter an, "dass die fiktive Erdoberfläche, die von der Sonne senkrecht bestrahlt wird, dem Querschnitt der Erde entspricht und damit einem Viertel der Erdoberfläche".
4. Annahme ist ferner, dass am "Außenrand" oder Oberrand der Atmosphäre 30 Prozent der Sonnenstrahlung reflektiert werden. Die solare Strahlungsflussdichte, die der Erwärmung der Erde dient, errechnet man mit der Formel (1-A) x SK/4, wobei A für Albedo (A=0,3) und SK für Solarkonstante steht.
5. Nun wird postuliert, dass die Strahlungsflussdichte der Sonne mit der IR-Strahlung der Erde im Gleichgewicht stehe. Die IR-Strahlung der Erde sei gemäß Stefan-Boltzmann-Gesetz proportional zur 4. Potenz ihrer Temperatur, betrage also sigma x Te4 (Te ist die Temperatur der Erdoberfläche in Kelvin; sigma = 5,6696 x 10-8 Wm-2 K-4).
6. Auch die Erde solle einen schwarzen Strahler darstellen.
7. Damit berechne sich das Strahlungsgleichgewicht: (1 - A) SK/4 = σ Te4
8. Mit diesen Annahmen kommt man zu einer globalen Durchschnittstemperatur von 255 K = -18 °C. Daran schließt sich die Feststellung: "Diese Temperatur entspricht der globalen Durchschnittstemperatur in ungefähr 6 km Höhe. Die Hälfte der Atmosphärenmasse befindet sich unterhalb dieser Höhe."
9. Weiter heißt es: "Nahe der Erdoberfläche beträgt die globale Durchschnittstemperatur etwa +15 °C. Diese Differenz von etwa 33 °C wird durch den Treibhauseffekt der klimarelevanten Spurengase, des Wasserdampfes und der Wolken bedingt. Die wärmeabsorbierenden Spurengase spielen hier also in grober Nährung die Rolle des Glasfensters eines Treibhauses:

Zur Veranschaulichung wird erklärend hinzugefügt: "Sichtbares Sonnenlicht durchstrahlt das Glas fast ungehindert und wird erst dann durch die Körper im Innern des Treibhauses absorbiert und erwärmt diese dadurch. Die von den erwärmten Körpern im IR-Bereich abgestrahlte Wärme wird vom Glas absorbiert und danach zum Teil nach außen, zum Teil zurück nach innen gestrahlt. Diese Wärmerückstrahlung führt zu einer gegenüber außen erhöhten Innentemperatur des Treibhauses."

Was den reinen Rechenvorgang betrifft, so ist das Ergebnis völlig korrekt und kann nicht angezweifelt werden. Doch die Mathematik ist entgegen "landläufiger" Meinung keine Naturwissenschaft! Was mathematisch richtig berechnet ist, kann physikalisch völlig unrealistisch, überhaupt ohne Sinn sein. Bevor man ein Rechenergebnis zu einer "Naturkonstanten" wie die "Strahlungsgleichgewichtstemperatur" deklariert, hätte man zuerst die Randbedingungen kritisch hinterfragen und auf ihre Zulässigkeit hin überprüfen müssen. Ein Modell, das nicht annähernd an die Wirklichkeit adaptiert ist, kann keine wirklichkeitsnahen Ergebnisse bringen.

Nach Lektüre des zitierten Textes müsste einem aufmerksamen Leser zumindest ein grober Schnitzer auffallen. Da wird eine Temperatur von -18 °C berechnet und gesagt, daß diese einer "Durchschnittstemperatur in ungefähr 6 km Höhe" entspreche. An der Erdoberfläche betrage dagegen die "Durchschnittstemperatur etwa +15 °C". Was heißt das? Bildet man eine Differenz, so besagt diese einzig und allein, dass vom Erdboden (+15 °C) bis in 6 km Höhe (-18 °C) die Temperatur um stolze 33 °C abnimmt. Eine ganz normale vertikale Differenz wird ohne Erklärung in eine horizontale Differenz umgebogen und zu einem Erwärmungseffekt umdeklariert. In Wirklichkeit ergibt die Differenz eine vertikale Temperaturabnahme mit der Höhe von 0,55 °C pro 100 Meter. Ein "Treibhauseffekt" wäre aber nur dann gegeben, wenn sich beide Temperaturen auf das gleiche Niveau bezögen. Doch exakt dies tun sie nicht, was den "Erwärmungseffekt" ins Reich der Ideologien erhebt.

Der 2. November 1988, an dem der den neusten wissenschaftlichen Kenntnisstand widerspiegelnde Enquete-Bericht im Deutschen Bundestag präsentiert, diskutiert und akzeptiert wurde, kann als der Geburtstag einer neuen politischen Ideologie sowie einer neuen Politikgattung, der Klimapolitik, angesehen werden. Offensichtlich hatte keiner der "Volksvertreter" vor seiner Zustimmung den Bericht so intensiv gelesen, dass ihm Unstimmigkeiten aufgefallen wären. Selbst bei der 2. parlamentarischen Verabschiedung am 9. März 1989 bat keiner der Abgeordneten um Aufklärung. Mit dieser zweimaligen demokratischen Legitimation wurde die Existenz des "natürlichen Treibhauseffektes" zum politischen Dogma, zur "herrschenden Lehrmeinung".


Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde

Stellungnahme zur „Stellungnahme der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft zur Klimaproblematik vom 9. Oktober 2007“, veröffentlicht in den DMG-Mitteilungen 04/2007

Die DMG scheint in einer tiefen Identitäts- und Rechtfertigungskrise zu stecken. Zum wiederholten Male versucht sie, sich mit fremden Federn zu schmücken und hüllt sich in „des Kaisers neue Kleider“, doch Niemand nimmt mehr Notiz von ihr. Auch das jüngste Klimastatement, das den Mitgliedern nun mit dreimonatiger Verspätung zur Kenntnis gegeben wurde, erzeugte nicht das geringste Rauschen im Blätterwald.

Die DMG hat ein Selbstwertproblem, seit sie sich im Juni 1987 im Widerspruch zu ihrer wissenschaftlichen Zielsetzung dazu bewegen ließ, mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft eine „Warnung vor drohenden weltweiten Klimaänderungen durch den Menschen“ zu verfassen. Dies war opportunistische Effekthascherei, denn die DPG hatte bereits im Januar 1986 eine eigene, inhaltlich identische „Warnung vor einer drohenden Klimakatastrophe“ herausgegeben.

Die Presseinformation der DPG hatte folgenden Wortlaut: „Der Arbeitskreis Energie der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. warnt in beiliegender Schrift eindringlich vor einer nahen, drohenden Klimakatastrophe. Bedingt wird diese durch den weltweit rapide steigenden Gehalt der Luft an Kohlendioxid und einigen weiteren Spurengasen. Der Arbeitskreis Energie der DPG lädt Sie ein zu einer Pressekonferenz am Mittwoch, 22. Januar 1986, 15 Uhr in Bonn, Hotel am Tulpenfeld, Heussallee 2.“

Die DPG hat eindeutig das Erstlingsrecht auf das Unwort „Klimakatastrophe“. Die wissenschaftliche Todsünde der DMG besteht darin, dass sie sich hinreißen ließ, wider besseren Wissens aus rein publizistisch-opportunistischen Erwägungen der Warnung der DPG den fachlichen Segen erteilt zu haben. Sie wollte aus dem Schatten entfliehen und ins grelle Scheinwerferlicht der Medien treten. Doch nachdem der Mohr seine Schuldigkeit getan hatte, versank er wieder in der Bedeutungslosigkeit, mag er auch noch so viele Stellungnahmen zur „Klimaproblematik“ herausgeben.

Doch worin liegen die beiden großen Todsünden der DMG? Ihrer Satzung nach soll sie die meteorologische Forschung fördern, um eine besseres Verständnis der Vorgänge in der Atmosphäre zu erhalten. Dies mit dem Ziel besserer Wettervorhersagen. Doch deren Qualität stagniert seit Jahrzehnten. Die Prognosen wurden statistisch dadurch besser gerechnet, indem sie immer beliebiger formuliert werden. Dieses permanente Versagen zehrt am Selbstbewusstsein.

Die DMG trat die Flucht nach vorne an und machte einen Zaubertrick: sie vertauschte Ursache mit Wirkung, Wetter mit Klima! Das ist die erste Todsünde, die auch in der neuesten Stellungnahme zu finden ist in der abstrusen Behauptung: „Der Klimawandel führt zu Veränderungen der Wetterabläufe, insbesondere auch der Wetterextreme“. Diese reziproke Kausalität gibt es nicht! Die Definition von „Klima“ als mittlerem Wettergeschehen an einem Ort über eine 30jährige Messperiode lässt diese Aussage nicht zu. Es ist einzig und allein das Wetter, das bestimmt, in welcher Region welches „Klima“ regiert, wobei das Wetter keineswegs an das „Klima“ gebunden ist, weil es macht, was es will. Die Klimatologie entstand als Wissenszweig aus der statistischen Verarbeitung vorher erhobener Wetterdaten und ist der Versuch, in das ewige dynamische Wetterchaos so etwas wie statische Ruhe zu bringen. Welch eine gewaltige Fülle an unterschiedlichen Klimaklassifikationen es gibt, das hat u. a. Walter Hesse in seinem Buch „Grundlagen der Meteorologie“ (Leipzig 1966) zusammengetragen.

Alle Mutmaßungen und Warnungen in Hinblick auf das zukünftige Klima bleiben pure Spekulationen, solange die Zukunft des Wetters unbekannt und eine Beeinflussung der Allgemeinen Zirkulation absolut unmöglich ist. Welch ein Defizit an erdgeschichtlichem Wissen verbirgt sich hinter der Stellungnahme der DMG, wenn sie den Klimawandel zu einer Gefahr hochstilisiert. Der stetige Wandel des Klimas ist natürlich, naturgegeben und praktisch so alt wie die Welt. Diese Fragen beschäftigten bereits im Altertum so große Geister wie Aristoteles, Herodot, Xenophanes, Anaximander, Empedokles oder in der Neuzeit Leonardo da Vinci, Agricola, Descartes, Hooke u. a. Agricola (Georg Bauer, 1494-1555) prägte für Versteinerungen das Wort „Fossil“ und Hooke (1635-1703) war Begründer der „Paläontologie“. Aber auch Leibniz und Kant sind zu nennen.

Dem Vorstand der DMG sei sehr empfohlen, vor weiteren sein Image schädigenden Stellungnahmen das Buch „Geschichte der Geologie und des Geologischen Weltbildes“ von Carl Beringer (Stuttgart 1954) zu lesen. Dies gilt insbesondere für das epochale Werk vom Hubert Lamb „Climate, present, past and future“ (London 1972) zu lesen. Die erste Todsünde war absolut vermeidbar.

Doch nun zur zweiten und ebenso gravierenden Todsünde, die nur mit ideologischer Blindheit zu erklären ist. Seit Urzeiten weiß der Mensch instinktiv, dass die Erde ein „offenes Ökosystem“ ist und alles Leben auf ihr von Licht und Wärme der Sonne abhängt. Es ist wissenschaftlich ein unverzeihlicher Kardinalfehler, die Erde samt Lufthülle zu einem „geschlossenen System“, zu einem „Treibhaus“ zu deklarieren, das von „Treibhausgasen“ wie Kohlendioxid und Methan aufgeheizt werden könnte. Dieses Modell hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun, es ist eine Mogelpackung! Dies weiß auch die DMG und dies müssten die Verantwortlichen der Stellungnahme wissen, wenn sie bloß die eigenen Mitteilungen wie die meteorologischen Fortbildungshefte „promet“ des Deutschen Wetterdienstes gelesen und sich nicht als Zeitgeistverstärker betätigt hätten.

Der DMG scheint nicht nur die wohl größte physikalische Entdeckung des 19. Jahrhunderts verborgen bleiben zu sein, die Entwicklung der Spektralanalyse durch Kirchhoff und Bunsen im Jahre 1859. Aber auch das mit dem Sputnik am 4. Oktober 1957 einsetzende Satellitenzeitalter mit der Erfindung der Fernerkundung (remote sensing) durch berührungslose Temperaturmessung aus dem Weltall scheint spurlos an der DMG vorbeigegangen zu sein. Dabei waren die Hefte ¾ von 1990 und ½ von 1991 dem Thema „Fernerkundung in der Meteorologie“ gewidmet.

Zur Rekapitulation: Wenige Jahre nach den ersten erfolgreichen Satellitenstart erwog man in den USA auch deren zivile Nutzung. Hierzu rief die NATO im November 1961 nach Washington zu einer Arbeitstagung über Wettersatelliten ein. Sie brachte noch keine konkreten Ergebnisse, ebenso nicht die zweite Tagung im Juni 1964 in Oslo. Auf dieser Tagung hielt Prof. Dr. Fred Singer, damals University of Miami und heute einer der maßgeblichen „Klimaskeptiker“, einen Grundsatzvortrag über die Probleme der Wettersatelliten. Er deutete Möglichkeiten der Erderkundung im IR-Infrarot wie im Bereich der Mikrowellen an und kam zu dem Schluss: „Die IR-Messungen mittels der Fünf-Kanal-Sonde, von denen der Frequenzbereich von 8-12 n für die praktische Verwendung geeignet erschien, haben sich noch als zu unzuverlässig erwiesen.“

Dieses sollte sich jedoch innerhalb weniger Jahre entscheidend ändern mit der raschen technischen Verbesserung der Infrarot- oder Wärmebildkameras. Finanziert durch den Bundesminister der Verteidigung führte Dr. Dieter Lorenz vom Meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg des Deutschen Wetterdienstes im September 1966 Flugzeugmessungen der Bodenoberflächentemperatur durch. Er benutzte dabei ein Infrarot-Strahlungsthermometer im Bereich 8-14 µm, da dieser „Spektralbereich mit dem sog. „Fenster“ der Atmosphäre zusammenfällt“ und „hier der Einfluss von Absorption und Emission in der Luftschicht zwischen Messobjekt und Messgerät ebenfalls nur gering“ ist, „so dass sich einwandfreie Messungen aus einiger Entfernung und damit auch vom Flugzeug aus durchführen lassen“. Da sich die Temperatur- oder Wärmestrahlung mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzt, braucht sie bis zum Satelliten in 36 000 km Höhe nur 0,12 Sekunden! Heute bleibt der IR-Luftspionage nichts mehr verborgen.

Die erste Anwendung der neuen Fernerkundungstechnologie über die dem Auge des Menschen unsichtbare Infrarotstrahlung vollzog die Regionale Planungsgemeinschaft Untermain mit dem Titel „Lufthygienisch-meteorologische Modelluntersuchung in der Region Untermain“. In dem dritten Arbeitsbericht vom März 1972 mit dem Titel „Infrarot-Thermographie“ schreibt Alexander von Hesler: „Die Idee, die Entstehung und Ausbreitung von Kaltluft mit Wärmebild-Messflügen zu erfassen, wurde schließlich in einem Gespräch mit Dr. Klaus Völger am 31. 7. 67 in seinem damaligen Büro am Flughafen geboren. Der Anlass dazu war eine Infrarotaufnahme vom Central-Park in New York, die trotz der Abbildung von Oberflächentemperaturen einer luftbildartigen Darstellung gleichkam. Beide Bedingungen – flächendeckende Wiedergabe der Temperaturen und leicht erfassbare bildhafte Darstellung – waren in überzeugender Weise erfüllt. Die Sache hatte nur einen Haken: Der Infrarot Scanner misst Oberflächentemperaturen und für unsere Untersuchung sind Lufttemperaturen der Biosphäre von Bedeutung.“

All dies scheint spurlos an der DMG vorbeigegangen zu sein, insbesondere an den Verantwortlichen, die im Juni 1987 die von der DPG konzipierte „Warnung vor einer drohenden Klimakatastrophe“ unterschrieben. Neben dem damaligen Präsident der DMG, Prof. Dr. Hans W. Georgii, hatten unterschrieben Prof. Dr. Hartmut Grassl und Prof. Dr. Christian-D. Schönwiese. Letztere gehören auch zu den Unterzeichnern der jetzigen Stellungnahme. Ansprechpartner sind weiter Prof. Dr. Herbert Fischer, derzeit Präsident der DMG, sowie Prof. Dr. Mojib Latif, Prof. Dr. Martin Claußen und Dr. Peter Winkler vom Meteorologischen Observatorium Hohenpeißenberg, der zusätzliche Anmerkungen zum Klimastatement machte.

Nachdem bereits Prof. Dr. G. Flemming sich in den DMG-Mitteilungen 4/2001 über den „vernachlässigten Wetterbegriff“ beklagte, sei der DMG mangels wissenschaftlichen Interesses an den tatsächlichen meteorologisch-physikalischen, das stets wechselnde Wetter verursachenden komplexen atmosphärischen Vorgängen dringend empfohlen, sich in „Deutsche Klimatologische Gesellschaft“ (DKG) umzubenennen. Die neue DKG könnte sich damit auch viel schneller an das wechselnde politische Klima anpassen und wäre alle Sorgen mit dem unbotmäßigen wie ungehorsamen Wetter los.

Nachwort: Eines der modernsten Fernerkundungssystemen TIMS (Thermal Infrared Multispectral Scanner) arbeitet mit 6 spektralen Kanälen zwischen 8,2 und 12,2 µm und die HCMM (Heat Capacity Mapping Mission) von der NASA operiert in den beiden spektralen Kanälen 0,5-1,1 und 10,5-12,5 µm. Beide nutzen das unleugbar „stets offene atmosphärische Strahlungsfenster“, das nach Meinung der Enquete-Kommission vom. 2. 11. 1988 von 7 -13 µm Wellenlänge reicht und durch das permanent 70 bis 90 % der Wärmestrahlung der Erde ins Weltall entweichen. Die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre und mit ihr der Deutsche Bundestag haben einstimmig und in Einklang mit der Spektralanalyse festgestellt, dass das offene Strahlungsfenster auch durch eine Zunahme des Gehaltes der Atmosphäre an Wasserdampf wie Kohlendioxid nicht geschlossen werden kann.

Dieser wissenschaftlich korrekten Feststellung kann seitens der „Oppenheimer Werkstatt für Wetterkunde“ angesichts der Tatsache, dass die Absorptions- und Emissionslinien des Kohlendioxid bei 15 µm und damit weit außerhalb des IR-Strahlungsfensters und zudem auf der kalten Seite liegen, nicht widersprochen werden.

Bleibt zum Schluss festzustellen:

1.: Die Erde ist kein „Treibhaus“, der Vergleich mit einem gläsernen Gewächshaus somit völlig unstatthaft. Wenn die Erde kein Treibhaus ist, ist auch die eigenartige Konstruktion eines „Treibhauseffektes“ hinfällig. Selbst eine totale Entfernung des Kohlendioxids aus der Atmosphäre würde am Wetter nichts ändern, hätte aber fatale Folgen für alles Leben auf Erden!

2. Das „Klima“ ist ein theoretisch errechnetes Konstrukt anhand des vergangenen Wetters. „Klima“ ist eine reine Abstraktion, die keinerlei Eigenleben hat, sich also auch nicht wandeln kann. Allen erdgeschichtlich rekonstruierten Veränderungen des Klimas gingen Wetteränderungen voraus, mögen sie durch Veränderungen auf der Sonne oder auf der Erde, durch Änderungen der Umlaufparameter, durch tektonische Hebungen und Senkungen, Kontinentalverschiebungen etc. ausgelöst worden sein.

Oppenheim, den 16. Januar 2008

Dr. Wolfgang Thüne

Achtung:
Am 22. Januar jährt sich zum 21. Male die von der DPG der Presse vorgestellte „Warnung vor einer drohenden Klimakatastrophe“!

v.i.S.d.PG: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Str. 22, 55276 Oppenheim am Rhein
Weiter: Thüne 5

Martin Durkin: The Great Global Warming Swindle, CD mit dem sensationellen Klimaschocker-Film, der die mediale Aufklärung rund um den Ökoterrorismus kräftig anfeuerte.

Empfohlene und weiterführende Literatur der Ökokritiker / Klimaleugner / Klimaschutzskeptiker:





Altbau und Denkmalpflege Informationen Startseite
Energiespar- und Klimaseite